t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandMilitär & Verteidigung

Bundeswehr: Über 100.000 neue Waffen bestellt – das ist die neue Standardwaffe


HK416 ersetzt das G36
Das wird das neue Sturmgewehr der Bundeswehr

Von t-online, wan

Aktualisiert am 19.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Das HK416 (Archivbild) wird das neue Sturmgewehr der Bundeswehr.Vergrößern des BildesDas HK416 (Archivbild) wird das neue Sturmgewehr der Bundeswehr. (Quelle: Björn Trotzki via www.imago-images.de)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Bundeswehr bekommt ein neues Sturmgewehr, das HK416. Der Vorgänger sollte eigentlich 2015 ausgemustert werden.

Die Bundeswehr wird mit einem neuen Sturmgewehr ausgestattet. Der Haushaltsausschuss des Bundestages billigte den Kauf eines Nachfolgers für das Sturmgewehr G36. Dieses soll durch insgesamt 118.718 Exemplare des Gewehrs HK416 des Herstellers Heckler & Koch ersetzt werden. Die ersten Waffen sollen der Truppe im Jahr 2024 zur Verfügung stehen. Kostenpunkt: 209 Millionen Euro.

Das neue "System Sturmgewehr Bundeswehr", so der offizielle Name, basiert auf dem HK416-Modell (auch oft G95 genannt). Es wird derzeit schon beim Kommando Spezialkräfte eingesetzt. Die Waffe sieht dem amerikanischen AR-15-Sturmgewehr ähnlich, besitzt aber im Gegensatz zu diesem ein modernes Gaskolbensystem.

Das HK416-Modell wird seit fast 20 Jahren weltweit eingesetzt, unter anderem von Einheiten der US-Armee. In Frankreich und in Norwegen ist es bereits die Standardwaffe der Streitkräfte. Die Version für die Bundeswehr scheint aber etwas modifiziert zu sein. Ein Foto auf der Seite des Verteidigungsministeriums zeigt einen Handschutz am Vorderlauf des Gewehres, der in anderen Modellen nicht vorhanden ist.

Die Version für die deutschen Soldaten wird als A8 geführt. Es kann mit der Nato-Standardmunition betrieben werden. Die A8-Version ist 890 mm lang und wiegt 3,67 Kilogramm. Das Sturmgewehr besitzt einen modifizierten Abzug, der auch mit dicken Handschuhen bedient werden kann. Außerdem hat es eine Keramikbeschichtung erhalten und kann mit weiterem Zubehör von Heckler & Koch bestückt werden.

Die A8-Version zeichnet sich außerdem durch einen neuen Pistolengriff mit spitzerem Winkel, einen am Lauf installierten Bajonettverschluss und ein verstellbares Wangenpolster am Hinterschaft aus. Die Polymerteile erhielten auch eine etwas gedämpftere, sandige Farbe im Vergleich zu Vorgängern, die eher gelb waren.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ausschreibung mit Hindernissen

Das Vorgängermodell, das G36, wurde 1997 in den Markt eingeführt und galt als Revolution – auch dank seiner Leichtbauweise mit glasfaserverstärktem Kunststoff. Allerdings mehrten sich Berichte über die Präzision des Gewehrs, und 2015 entschied die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, dass es ausgemustert werden sollte.

Zwei Jahre später gab es eine Ausschreibung, die zu Protesten einiger Waffenhersteller führte. So warf der Hersteller Sig Sauer nach einem Bericht des "Spiegel" dem Ministerium vor, die Unterlagen seien auf das Modell von Heckler & Koch zugeschnitten. Die Firma beschloss deshalb, kein Gebot abzugeben. Gerichtsprozesse und Bedenken des Bundesrechnungshofes sowie der Bundeswehr verzögerten das Projekt auch unter Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer weiter.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website