t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschlandParteien

Beliebteste Politiker: Grünen-Chef Habeck fliegt aus Top-Drei


Politiker-Ranking: Grüne fliegen aus Top-Drei

Von t-online
Aktualisiert am 14.02.2023Lesedauer: 1 Min.
Robert Habeck: In dem Politiker-Ranking von der "Bild" rutscht er aus den Top-Drei der beliebtesten Politiker.
Robert Habeck: In dem Politiker-Ranking von der "Bild" rutscht er aus den Top-Drei der beliebtesten Politiker. (Quelle: Political-Moments/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Lange führten Grünen-Politiker die Beliebtheitsrankings an. In einer neuen Erhebung des Instituts Insa ist die Partei aber nicht mehr unter den drei beliebtesten Politikern vertreten.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gehört einer Umfrage zufolge nicht mehr zu den drei beliebtesten Politikern des Landes. Wie "Bild" unter Berufung auf eine Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Insa berichtete, fiel der Grünen-Politiker im sogenannten Politikerranking von Platz drei auf vier. Somit sind die Politiker der Grünen, die lange Zeit die Beliebtheitsrankings anführten, nicht mehr in den Top-Drei vertreten.

Überholt wurde Habeck von SPD-Co-Chef Lars Klingbeil, der nun hinter SPD-Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) und CSU-Chef Markus Söder auf Platz drei liegt. Kanzler Olaf Scholz folgt auf Platz fünf. Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht fällt von Platz vier auf Platz sieben.

Kein Politiker verliert Punkte

Dabei haben keine der 20 Top-Politiker aus dem Ranking Punkte verloren, auch Habeck und Wagenknecht nicht. Andere legten allerdings stärker zu. Mit jeweils mehr Punkten im Vergleich zum vorherigen Ranking gewannen Klingbeil, SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert, sein CDU-Amtskollege Mario Czaja, Innenministerin Nancy Faeser (SPD) sowie die Linken-Chefin Janine Wissler und AfD-Chef Tino Chrupalla am stärksten hinzu.

Für den Insa-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 10. bis zum 13. Februar insgesamt 2.005 Bürgerinnen und Bürger befragt, die Fehlertoleranz liegt bei etwa 2,5 Prozentpunkten.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website