Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Friedrich Merz relativiert "Gesindel"-Äußerung über die AfD

Richtungsstreit in der CDU  

Merz relativiert "Gesindel"-Äußerung über die AfD

14.02.2020, 16:01 Uhr | AFP

Merz weicht Frage nach CDU-Vorsitz aus

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz vermeidet bisher eine Antwort auf die Frage, ob er sich um den CDU-Vorsitz bewerben werde. Man müsse sich jetzt ein paar Tage Zeit nehmen, um über das nachzudenken, was geschehen solle, sagte er am Donnerstagabend in Berlin. (Quelle: Reuters)

"Will Beitrag leisten": Hier antwortet Friedrich Merz beim Forum Mittelstand auf die Frage nach seinen Ambitionen beim CDU-Vorsitz. (Quelle: Reuters)


AfD-Chef Gauland empört sich über eine Äußerung von CDU-Politiker Friedrich Merz. Der hatte die Partei als "Gesindel" bezeichnet. Auf Twitter stellt Merz jetzt klar, wen genau er damit meinte.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat mit einer "Gesindel"-Äußerung über die AfD für Aufregung gesorgt. Auf einer Wirtschaftsveranstaltung am Donnerstagabend hatte Merz mit Blick auf die AfD gesagt: "Wenn ich dazu beitragen kann, dass dieses Gesindel wieder verschwindet, dann leiste ich diesen Beitrag dazu, dass wir das hinkriegen." Am Freitag sah er sich zu einer Klarstellung veranlasst.

Mit dem Schimpfwort habe er "natürlich keineswegs gewählte Abgeordnete oder Wählerinnen und Wähler irgendeiner Partei gemeint", schrieb Merz auf Twitter. Es sei auf Rechtsradikale und gewaltbereite Demonstranten gemünzt gewesen.

AfD-Chef Gauland empört sich über Merz

Die AfD hatte empört auf die Äußerung reagiert. "Die Abwertung der AfD und ihrer Wähler als ,Gesindel' durch Friedrich Merz ist völlig unakzeptabel", kritisierte der AfD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Alexander Gauland. Es sei "unverantwortlich und fahrlässig, sich gegenüber der politischen Konkurrenz derart im Ton zu vergreifen".

Merz hatte am Donnerstagabend beim Mittelstandforum in Berlin dafür plädiert, die zur AfD abgewanderten Wähler zurückzugewinnen, anstatt um solche im linken Spektrum zu werben. So könne die CDU die Wählerschaft der AfD halbieren. Merz gilt als einer der möglichen Nachfolger für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die am Montag ihren Verzicht auf die Kanzlerkandidatur und die Parteispitze erklärt hatte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal