Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Mordpl├Ąne gegen Kretschmer ÔÇô Details ├╝ber Verd├Ąchtige bekannt

Von dpa, joh, pdi

Aktualisiert am 15.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Dresden: Nach Morddrohungen gegen den s├Ąchsischen Regierungschef hat in mehreren Objekten eine Razzia stattgefunden. (Quelle: dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gro├čeinsatz in Sachsen: Wegen Mordpl├Ąnen gegen Ministerpr├Ąsident Kretschmer durchsuchte die Polizei mehrere Orte. Waffen wurden beschlagnahmt, ein Mann festgenommen.

Nach den Morddrohungen gegen den s├Ąchsischen Ministerpr├Ąsidenten Michael Kretschmer (CDU) im Internet ist die Zahl der Verd├Ąchtigen auf sechs gestiegen. Dabei handle es sich um f├╝nf M├Ąnner und eine Frau im Alter zwischen 32 und 64 Jahren, teilte das s├Ąchsische Landeskriminalamt mit. Sie sollen Mitglieder der Telegram-Chatgruppe gewesen sein.

Am Mittwochmorgen wurden sechs Objekte in Dresden und Heidenau (S├Ąchsische Schweiz) durchsucht. Dabei stellten Beamte zahlreiche Beweismittel sicher, darunter Armbr├╝ste und Waffen, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen an einem der Einsatzorte in Dresden-Pieschen der Deutschen Presse-Agentur sagte. Dort waren aufgrund entsprechender Andeutungen ├╝ber Waffen in der Telegram-Chatgruppe namens "Dresden Offlinevernetzung" auch Spezialeinheiten des LKA dabei.

Die Beschuldigten stehen im Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgef├Ąhrdenden Straftat st├Ąnden, sagte der LKA-Sprecher. Weitere Ma├čnahmen k├Ânnten folgen. "Die Chatgruppe war viel umfangreicher als die f├╝nf Personen." Der seit sechs Uhr laufende Einsatz bezieht sich aktuell auf f├╝nf Objekte, haupts├Ąchlich Wohnungen, in verschiedenen Dresdner Stadtteilen und eines in der nahen Kleinstadt Heidenau.

Inzwischen ├Ąu├čerte sich auch Ministerpr├Ąsident Michael Kretschmer. "Ich bin froh, dass der Rechtsstaat heute im Freistaat gezeigt hat, wie wehrhaft er ist", sagte er am Mittag bei einem Besuch des Leipziger Impfzentrums. "Bedrohungen gegen Amtstr├Ąger, seien es B├╝rgermeister, Gemeinde- und Landr├Ąte, Wissenschaftler oder Journalisten, sind nicht hinnehmbar, werden nicht geduldet und mit aller Kraft verfolgt." Er k├╝ndigte zus├Ątzliches Personal "f├╝r den Kampf gegen Extremisten" an. Jeder solle wissen, in Sachsen und in Deutschland k├Ânne man selbstverst├Ąndlich seine Meinung sagen ÔÇô auch was einem nicht gefalle. "Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, ist eine Grenze ├╝berschritten, was von uns nicht geduldet wird"."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg ÔÇô wahrscheinlich im Sanatorium"


"Rechtsstaat ist handlungsf├Ąhig"

"Es ist ein klares Signal: der Rechtsstaat ist handlungsf├Ąhig", sagte Innenminister Roland W├Âller (CDU) der dpa. Geschlossene Chatgruppen seien kein anonymer Raum f├╝r die Vorbereitung von Straftaten und sch├╝tzten nicht vor Strafverfolgung. Das LKA sei den T├Ątern der Chatgruppe auf die Spur gekommen, obwohl diese bereits gel├Âscht gewesen sei. "Telegram darf kein rechtsfreier Raum sein, in dem gewaltbereite Rechtsextreme unbehelligt Straftaten begehen k├Ânnen."

Im Kommunikationsdienst Telegram waren laut einem Bericht des ZDF-Magazins "Frontal" von vergangener Woche Morddrohungen gegen Kretschmer aufgetaucht, unter anderem im Zusammenhang mit der Diskussion ├╝ber eine Corona-Impfpflicht. LKA und Generalstaatsanwaltschaft hatten danach die Ermittlungen aufgenommen. In der Kommunikation der Telegram-Chat-Gruppe und in Gespr├Ąchen bei heimlich und auch teils offen gefilmten Treffen im Gro├čraum Dresden gab es den Angaben nach ├äu├čerungen zu Mordpl├Ąnen bez├╝glich Kretschmer und weiteren Vertretern der Landesregierung.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Die Drohungen hatten bei Politikern f├╝r Emp├Ârung gesorgt. Kretschmer selbst hatte betont: "Wir m├╝ssen mit allen juristischen Mitteln gegen solch eine Entgrenzung vorgehen. Menschen, die ├Âffentliche ├ämter haben, sollen keine Angst haben m├╝ssen, ihre Meinung zu sagen und ihre Arbeit zu machen."

Bundeskanzler Olaf Scholz wandte sich in seiner ersten Regierungserkl├Ąrung in Berlin scharf gegen Hass und extremistische Tendenzen in der Corona-Krise. "Wir werden es uns nicht gefallen lassen, dass eine winzige Minderheit von enthemmten Extremisten versucht, unserer gesamten Gesellschaft ihren Willen aufzuzwingen", sagte der SPD-Politiker im Bundestag. "Dieser winzigen Minderheit der Hasserf├╝llten, die mit Fackelm├Ąrschen, mit Gewalt und Mordaufrufen uns alle angreift, werden wir mit allen Mitteln unseres demokratischen Rechtsstaats entgegentreten."

Weitere Artikel

Corona-Proteste in Sachsen
Ist es das, was ihr wollt?
Proteste in Freiberg: Die Demonstrierenden kritisieren die Ma├čnahmen zur Bek├Ąmpfung der Pandemie.

Gesetzentwurf bei Ministertreffen
Testpflicht f├╝r Geboosterte soll fallen
Corona-Impfung im Paderborner Dom: K├╝nftig soll es keine Testpflicht mehr f├╝r Menschen geben, die bereits drei Impfungen erhalten haben.

Teils unangemeldet
Tausende demonstrieren gegen Corona-Ma├čnahmen
Gegner der Corona-Ma├čnahmen in K├Ânigs Wusterhausen: In dem Ort in Brandenburg demonstrierten rund 850 Menschen.


Bayerns Ministerpr├Ąsident Markus S├Âder (CSU) hat die Morddrohungen gegen Kretschmer als "widerw├Ąrtig" bezeichnet. "Was in Sachsen stattfindet, angefangen von Fackelz├╝gen bis zum Aufdecken eines Mordkomplotts, ist widerw├Ąrtig und erfordert ein entschlossenes und konsequentes Vorgehen der Justiz- und Sicherheitsbeh├Ârden", sagte S├Âder am Mittwoch in M├╝nchen nach einer Sitzung des Kabinettsausschusses gegen Hass und Hetze im Netz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Annika Leister
CDUDeutsche Presse-AgenturDresdenHeidenauMichael Kretschmer
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website