Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Streitfigur Boris Palmer: "Das Pendant zu Sahra Wagenknecht"


"Das Pendant zu Sahra Wagenknecht"

Von Mario Thieme

Aktualisiert am 24.10.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Boris Palmer droht der Ausschluss aus der Partei der Grünen.
Boris Palmer drohte der Ausschluss aus der Partei der Grünen. (Quelle: IMAGO / ULMER Pressebildagentur)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextGeisterfahrer auf A94 – ein ToterSymbolbild für einen TextUSA: Revolution bei VorwahlenSymbolbild für einen TextSpionageballons: Regierung alarmiert
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

An Boris Palmer scheiden sich die Geister. Den einen t-online-Lesern geht er mit seinen unverblümten Äußerungen zu weit, den anderen gefällt ebendiese selbstbewusste Art.

In Tübingen stand am Sonntag die Wahl des Oberbürgermeisters an. Seit dem Jahr 2007 hat Boris Palmer dieses Amt inne. Er trat dieses Mal nicht für die Grünen an, sondern als unabhängiger Kandidat. Dennoch gewann er die Wahl erneut.

In den vergangenen Jahren fiel er mit Aussagen auf, die von vielen als rassistisch empfunden wurden. Auch mit seiner Einstellung zum Umgang mit der Corona-Pandemie machte er sich parteiintern Feinde. Die Grünen diskutierten sogar über einen Parteiausschluss.

Wir wollten wissen: Wie stehen Sie zu Boris Palmer? Den meisten Lesern, die auf unseren Leseraufruf antworteten, gefällt der baden-württembergische Politiker. Viele wünschten sich, dass er erneut Oberbürgermeister wird. Ihr Wunsch ging in Erfüllung.

"Für Tübingen hat er viel bewegt"

Herbert Mors schreibt: "Boris Palmer ist sicher gewöhnungsbedürftig, doch für Tübingen hat er viel bewegt und die Stadt ständig in den Medien präsent gehalten. Winfried Kretschmann wird sicher über seinen Ziehsohn nicht immer erfreut gewesen sein, doch die Grünen hat er stets im Gespräch gehalten."

"Ihn auszuschließen, wäre ein fatales Signal"

Auch Edeltraud Balzer mag den 50-Jährigen: "Boris Palmer sagt seine Meinung offen und scheut sich nicht, kontrovers zu diskutieren. Dass er damit bei manchen Parteimitgliedern der Grünen auf Widerstand stößt, nimmt er offensichtlich in Kauf.

Das Kernthema seiner Partei, die Bewahrung der Schöpfung und nachhaltiges Handeln, setzt er konsequent und in konkreten Handlungsschritten um. Ihn aus der Partei auszuschließen, wäre ein fatales Signal", sagt sie über die weiterhin bestehende Forderung mancher seiner Kollegen.

"Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm"

Kein Fan hingegen ist Irmingard Förder: "Ich kenne seinen Vater vom OB-Wahlkampf von Schwäbisch Hall. Dieser trat sehr deftig und lautstark, oft proletenhaft und unverschämt auf. Wie heißt es doch? Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm."

Der 2004 verstorbene Politiker Helmut Palmer ist Boris Palmers Vater.
Der 2004 verstorbene Politiker Helmut Palmer ist Boris Palmers Vater und war seinerzeit auch umstritten. (Quelle: IMAGO / Horst Rudel)

Weiter schreibt sie: "Herr Palmer hat als OB von Tübingen sicherlich gute Leistungen erbracht. Leider hat er aus der Geschichte seines Vaters nichts gelernt. Schade um einen begabten Politiker. Er hätte vielleicht gute Chancen gehabt, Ministerpräsident unseres Ländles zu werden."

"Da bin ich Prophet: Er wird gewinnen"

Robert Lehner ist nicht mit allem einverstanden, aber "der Palmer sagt meistens das, was viele Menschen genauso denken". Unser Leser hielte es für kindisch, den Politiker deshalb aus der Partei auszuschließen. "Es ist gut, dass er auch ohne Partei wieder antritt, und – da bin ich Prophet: Er wird gewinnen", schrieb der t-online-Leser vor der Wahl.

"Schon lange nicht mehr als Bürgervertreter Tübingens tragbar"

Ginge es nach Klaus Rathfelder, wäre ein anderer nun Oberbürgermeister: "Herr Palmer ist schon lange nicht mehr als OB und Bürgervertreter der Stadt Tübingen tragbar", findet er. "Hierbei geht es sicherlich nicht nur um seine rassistische Entgleisung, sondern vielmehr um seine – doch sehr an alte Zeiten gedachte – Einstellung. Wenn man als Mensch öffentlichen Interesses nicht das notwendige Fingerspitzengefühl für die aktuellen Situationen wie Corona hat, dann ist Herr Palmer hier nicht immer Herr seiner Sinne."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Auf diesen politischen Kopf verzichtet keine kluge Parteiführung"

Johann Stark meint: "Palmer mag manchmal verbal überzogen haben, was aber für eine Partei wie die Grünen kein Ausschlussgrund sein kann. Sie würde sich von den anderen demokratischen Parteien – zumindest in der Beurteilung der Person Palmer – nicht unterscheiden (was jetzt schon weitgehend der Fall ist). Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit wäre gebrochen. Auf diesen politischen Kopf verzichtet keine kluge Parteiführung."

"Meist unterwegs, um seiner Eitelkeit zu frönen"

"Was will er eigentlich? Hat er als OB nicht genügend zu tun?", fragt Jürgen Bein bezogen auf die zahlreichen provokanten Äußerungen Boris Palmers. "Ich halte ihn für einen Egozentriker und Querulanten. Es macht doch keinen Sinn, Mitglied einer Partei zu sein und über Jahre zu wichtigen Themen entgegengesetzte Positionen zu vertreten.

Meistgelesen
Anna Netrebko: Auf Instagram folgen ihre mehr als 700.000 Menschen.
Anna Netrebko postet Foto im BH – und begeistert Fans
Klarer Trend: Daten zeigen eine Auffälligkeit bei der Übersterblichkeit – besonders im Jahr 2022.
Symbolbild für ein Video
Deutschland nimmt in Europa plötzlich Sonderrolle ein
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Offenbar ist er meist unterwegs, um seiner Eitelkeit zu frönen. In den von mir konsumierten Medien empfinde ich seine Beiträge als Belästigung; extreme Positionen, die keine konstruktiven Beiträge zum Handeln sind."

"Das Pendant zu Sahra Wagenknecht"

"Boris Palmer ist ein wohltuend untypischer Lokalpolitiker, der nicht verbal herumeiert, um um Himmels willen niemandem auf den Schlips zu treten", lobt Wolfgang Tremel. "Seine Partei kann leider mit dieser Einstellung nicht gut umgehen. Liberalität bei anderen einfordern ist leicht, Liberalität selbst zu gewähren, stellt weitaus höhere Anforderungen.

Boris Palmer und Sahra Wagenknecht haben etwas gemeinsam: ein Parteiausschlussverfahren.
Boris Palmer und Sahra Wagenknecht hatten etwas gemeinsam: ein Parteiausschlussverfahren. (Quelle: IMAGO / Ulmer)

Die Grünen sind leider eine Programmpartei, deren missionarischer Übereifer – ähnlich wie der der Linken – abweichende Meinungen nicht zulässt. Mit diesen Ajatollah-Attitüden, nur die reine Lehre zählt, werden sie jedoch auf Dauer keine Mehrheiten erreichen können. Boris ist bei den Grünen das Pendant zu Sahra Wagenknecht bei der Linken."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Zuschriften von t-online-Lesern
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Annika Leister
  • Annika Leister
Ein Kommentar von Annika Leister
Boris PalmerBündnis 90/Die GrünenTübingen
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website