Sie sind hier: Home > Politik > Tagesanbruch >

Brexit-Wahl in Großbritannien – Die Ersten werden die Letzten sein

MEINUNGWas heute wichtig ist  

Die Ersten werden die Letzten sein

12.12.2019, 07:14 Uhr
Wahlkampfendspurt in Großbritannien

Premierminister Boris Johnson liegt in den Umfragen zwar noch vorn, doch Herausforderer Jeremy Corbyn holt auf und viele Wähler sind noch unentschieden. (Quelle: Reuters)

Wahl in Großbritannien: Zunächst sah es gut aus für Boris Johnson, doch neue Prognosen zeigen, dass es knapp werden könnte. (Quelle: Reuters)


Jeden Morgen wissen,
was wichtig ist.

*Datenschutzhinweis

Der Newsletter von Chefredakteur Florian Harms

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

hier ist der kommentierte Überblick über die Themen des Tages:

WAS WAR?

Hast du dir die Zähne geputzt? Die Haare gekämmt? Nein, nicht mit der Schuhbürste! Wieso magst du die Marmelade jetzt plötzlich nicht mehr, die isst du doch jeden Morgen! Doch, irgendwas musst du essen, sonst bekommst du gleich in der ersten Schulstunde Hunger. Dann lass uns mal… wie, du hast deine Hausaufgaben nicht gemacht? Wir haben doch gestern…! Doch!! Ich hab dich doch dreimal gefragt, was du… Vorsicht!!! Pass doch auf, oh Mann, der ganze Fußboden voller Milch! Jetzt klingelt auch noch das Handy, was will denn der Chef so früh, und in zehn Minuten fährt die Bahn, wo ist dein Schulranzen, warum ist deine Mütze plötzlich weg, womit habe ich das alles verdient?

Den lieben Kleinen Tischmanieren beizubringen, erfordert viel Zeit und Geduld.  (Quelle: Getty Images/Thinkstock)Den lieben Kleinen Tischmanieren beizubringen, erfordert viel Zeit und Geduld. (Quelle: Thinkstock/Getty Images)

Ja, die lieben Kleinen. Sie sind meist zuckersüß, oft aber auch ziemlich anstrengend. Ausbaden müssen das: die Mütter und Väter. Fast 40 Prozent der Eltern mit minderjährigen Kindern fühlen sich sehr häufig oder häufig gestresst, hat soeben eine Forsa-Umfrage ergeben. Stress-Auslöser ist neben Konflikten in den Familien vor allem die Arbeitsbelastung im Haushalt. Außerdem leiden viele Eltern unter dem Druck, ständig erreichbar sein zu müssen (oder zu wollen). Die Folgen sind gravierend: Verzweiflung, Erschöpfung, Burn-out. Und wenn sie dann in einer raren ruhigen Minute in die Zeitung gucken und einen weltfremden Kommentar zum Thema lesen, wie beispielsweise diesen hier in der “Süddeutschen Zeitung“, dann fühlen sich viele nicht nur gestresst, sondern auch noch veralbert.

Ich übertreibe wohl nicht, wenn ich feststelle: Es gibt kaum eine Bevölkerungsgruppe, die so hohem Druck ausgesetzt ist wie berufstätige Eltern – Alleinerziehende erst recht, aber auch Paare. Sie sorgen mit ihrem Nachwuchs dafür, dass Deutschland eine Zukunft hat, sie erziehen die Kleinen, bringen ihnen Werte, Benehmen und Wissen bei, sie dirigieren die alltägliche Kakophonie – Hausaufgaben, Geburtstage, Sportverein, Musikunterricht, Elternabende, Krankheiten, Arztbesuche, Zipperlein, Liebeskummer, Pubertäts-Gehabe, und, und, und – und müssen zugleich auch noch im Job “performen“, wie es ebenso neudeutsch wie erbarmungslos heißt: Geld reinholen, Steuern blechen, irgendwie versuchen, nebenher fürs Alter vorzusorgen, und dann sind da vielleicht auch noch pflegebedürftige Angehörige. Schier übermenschliche Anforderungen. Kein Wunder, wenn da mancher dem Burn-out näher ist als der Glückseligkeit.

Was tut die Politik für Eltern? Ja, es gibt das Kindergeld und Kinderfreibeträge bei der Steuer. Ja, Ministerin Franziska Giffey von der SPD hat mehr Geld für Kitas und Familien organisiert. Dennoch: Im Verhältnis zur Leistung der Eltern und ihrer Bedeutung für unsere Gesellschaft gleichen all diese Maßnahmen dem Tropfen auf den heißen Stein. Deutschland ist ein familienunfreundliches Land, und es ist kein Wunder, dass immer mehr junge Menschen sich gegen das Kinderkriegen entscheiden. Eltern haben in Deutschland keine Lobby. Sie stehen ganz hinten in der Schlange. Auch deshalb, weil sie meist gar keine Zeit haben, für ihre Interessen zu lobbyieren. Das ist nicht nur ungerecht, sondern auch riskant. Wer, wenn nicht Familien mit mindestens zwei Kindern soll denn den Fortbestand dieses schönen Landes sichern? Nur Einwanderer? Das kann doch auch nicht die Lösung sein.

Es ist niemandem vorzuwerfen, wenn er keine Kinder haben möchte oder haben kann. Aber ein bisschen mehr Empathie, Solidarität und politische Unterstützung haben Eltern hierzulande schon verdient. Dabei fehlt es vielen Müttern und Vätern gar nicht nur an Geld, sondern vor allem an Zeit. Zwischen Job und Familie hetzen sie hin und her, strapazieren ihre Gesundheit, vernachlässigen ihr Sozialleben, fallen abends todmüde ins Bett – und mögen sich gelegentlich fragen: Warum lässt mich mein Staat im Stich?

Deshalb zum Abschluss dieses Lamentos ein kleiner, aber konstruktiver Gedanke: Wie wäre es denn, wenn jede Mutter und jeder Vater pro Kind zwei zusätzliche gesetzliche Urlaubstage bekäme? Das wäre doch mal was. Auch im Sinne der Unternehmen. Viele Firmen suchen händeringend Auszubildende und Nachwuchskräfte. Sie haben ein großes Interesse daran, dass Deutschland nicht vergreist. Was liegt also näher, als mehr für Familien zu tun? Eben. So, und nun schnell die Milch aufwischen und dann zur Bahn rennen.

______________________________

WAS STEHT AN?

Großbritannien im Wahlkampffieber, hier die Chefin der Liberaldemokraten, Jo Swinson. (Quelle: AP/dpa/Frank Augstein)Großbritannien im Wahlkampffieber, hier die Chefin der Liberaldemokraten, Jo Swinson. (Quelle: Frank Augstein/AP/dpa)

Die Ersten werden die Letzten sein. Das kann jedem blühen, der immer sofort dabei sein will, wenn etwas neu und schick ist. Zum Beispiel den Vorreitern bei der Zeitenwende auf den Straßen, die jetzt schon mit einem E-Auto unterwegs sind. Vorbildlich eigentlich, aber trotzdem werden zögerliche Zeitgenossen über die heutigen Karren nur milde lächeln, wenn auch sie irgendwann auf verbesserte, weiterentwickelte E-Autos umsteigen – während die Kisten der frühen Pioniere immer noch alle naslang an die Steckdose müssen. Ähnlich sieht’s beim Smart Home aus, dem vernetzten Zuhause: ein Trend, der die Nachzügler mit zuverlässiger Technik belohnt (bestimmt, irgendwann), während die Early Adopter auf überholten Geräten sitzen und mal wieder ihre Lichtschalter rebooten müssen.

Und so ist es auch bei der "Technologie" der Demokratie. Die Briten zum Beispiel waren bei dieser zivilisatorischen Errungenschaft vor Jahrhunderten ganz vorne mit dabei. Ihre weitreichende Mitbestimmung, zum Verdruss des Königs, war mal Weltklasse, ein Vorbild für Nationen rund um den Globus. Eben diese Vorreiterrolle hat ihnen aber auch ein paar Macken im System beschert, wie sie für erste Serienmodelle typisch sind.

"First past the post", der Kandidat mit den meisten Stimmen gewinnt seinen Wahlkreis: So heißt das Prinzip, das ganz oben in der demokratischen Mängelliste steht und dringend mal ein Update bräuchte. Warum? Darum: Treten bei einer Wahl zum Beispiel fünf Bewerber an, von denen einer nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den anderen vieren hat, kann für den Spitzenreiter schon wenig mehr als ein Fünftel der Stimmen zum Sieg im Wahlkreis reichen. Und die übrigen Stimmen? Landen im Mülleimer der Geschichte.

Es ist ein System, das die großen Parteien geradezu schamlos bevorzugt. Eines, das einer Partei die Mehrheit im Parlament verschaffen kann, obwohl sie nicht von einer Mehrheit der Bevölkerung gewählt wurde. Das altehrwürdige britische Verfahren wirkt einer Zersplitterung in viele kleine politische Parteien entgegen. Das mag man gut finden. Aber um das Meinungsbild der Bevölkerung angemessen im Parlament abzubilden, dazu taugt es nicht. Die sehr viel jüngere Demokratie bei uns in Deutschland muss sich mit diesem historisch gewachsenen Ballast nicht herumschlagen. Wir haben ein modernes Wahlsystem, bei dem die Kreuzchen der Wählenden recht exakt die Zusammensetzung des Parlaments bestimmen. Darauf dürfen wir stolz sein.

Der Boris bei den Briten allerdings ist froh, dass die erbsenzählerisch genaue Repräsentation schön weit weg bei den Germans bleibt. Denn heute wird auf den Inseln gewählt, und es ist nicht irgendeine Abstimmung, sondern eine Schicksalswahl, die zugleich über den Brexit entscheiden dürfte, wie mein Kollege Stefan Rook aus London berichtet. Der Premier Johnson liegt in den Umfragen zwar vorn – aber für eine Mehrheit in der Bevölkerung reicht es wohl nicht. Da hilft ihm die Tradition: Die kleineren Parteien stutzt das Wahlrecht zurecht. Bei Wahlen nach dem deutschen System müsste er sich dagegen – wie es im Moment aussieht – einer Koalition seiner Gegner knapp geschlagen geben. Da würden ihm die Haare zu Berge stehen. Na okay, das tun sie ohnehin.

Boris Johnson kultiviert einen, nennen wir es mal, unkonventionellen Stil. (Quelle: dpa/Andrew Matthews/PA)Boris Johnson kultiviert einen, nennen wir es mal, unkonventionellen Stil. (Quelle: dpa/Andrew Matthews/PA)

______________________________

Die Briten ringen um den Brexit, die restlichen Staats- und Regierungschefs der EU treffen sich in Brüssel. Sie disputieren über Klimaschutz und Geld: Wie sollen die Haushalte für die Jahre 2021 bis 2027 gestaltet sein, kann Ursula von der Leyen auf ihrem ersten Gipfel als EU-Kommissionschefin Pflöcke einschlagen? Sie will schnellen Klimaschutz, schnelle Digitalisierung, aber harte Kante gegen die amerikanischen Datenkraken Google, Facebook und Co. Sie will eine stabile Partnerschaft mit Afrika, um Armut, Terrorismus und Migration einzudämmen. Die Frau hat einen Plan. Bleibt die Frage, wie viel sie umsetzen kann.

Im Rahmen der Agenda 2010 hatte die rot-grüne Bundesregierung im Jahr 2003 den Meisterzwang für 53 Handwerke aufgehoben. Eine schlechte Entscheidung, in vielen Gewerken sank die Qualität. Heute will die schwarz-rote Koalition den Fehler korrigieren: Der Bundestag soll die Rückkehr zur Meisterpflicht in zwölf Berufen beschließen. 

Ebenfalls im Bundestag trifft sich der Untersuchungsausschuss zum Pkw-Maut-Fiasko. Wer Fiaskominister Andreas Scheuer in diesen Tagen auf politischen Terminen erlebt, erlebt einen sehr einsamen Mann.

In Güstrow wird die Ausstellung “Ernst Barlach neu gesehen“ eröffnet. Wer die Meisterwerke des Holzschnitzers kennt, wird mit dem Gedanken spielen, den Weg in den Nordosten auf sich zu nehmen.
______________________________

WAS LESEN?

Der Tatort in Augsburg, an dem ein 49 Jahre alter Feuerwehrmann erschlagen wurde. (Quelle: dpa/Christoph Bruder)Der Tatort in Augsburg, an dem ein 49 Jahre alter Feuerwehrmann erschlagen wurde. (Quelle: Christoph Bruder/dpa)

Der Angriff auf einen Feuerwehrmann hat Augsburg erschüttert. Der Mann wurde an einem "gefährlichen Ort" erschlagen – so bezeichnet die Polizei den Tatort offiziell. Wo in Deutschland liegen weitere gefährliche Orte? Unser Kriminalreporter Dietmar Seher erklärt es Ihnen.

______________________________

Was steckt nun drin in Ursula von der Leyens “Green Deal“ zum Schutz des Klimas und der Umwelt in Europa? Hier ist der Überblick.
______________________________

Donald Trump beweist einmal mehr, was er von internationalen Abkommen hält: Nun blockiert er die Arbeit der Welthandelsorganisation WTO. Das hat gravierende Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft, erklärt der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff in einem Gastbeitrag für t-online.de.
______________________________

WAS AMÜSIERT MICH?

Sie sind mit dem Auto unterwegs, das Navi meldet sich. "Folgen Sie dem Verlauf der Straße. Biegen Sie nicht ab. Beachten Sie den Felsüberhang. Vorsicht, Mauerlücke! Biegen Sie nicht ab. Nie. Ignorieren Sie das Tempolimit. Hauptsache, Sie sind durch, bevor Ihnen ein Auto entgegenkommt. Ich habe Angst. Sind wir bald da?" So wird sich das anhören, wenn erst einmal künstliche Intelligenz ins Navi eingezogen ist. Die Straße dazu? Sieht so aus.

Ich wünsche Ihnen einen beherzten Tag.

Herzliche Grüße

Ihr

Florian Harms
Chefredakteur t-online.de
E-Mail: t-online-newsletter@stroeer.de

Mit Material von dpa.

Den täglichen Newsletter von Florian Harms hier abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.
Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal