Sie sind hier: Home > Politik > Iran-Konflikt >

Macron und Johnson stehen zu Atomabkommen mit Iran

Treffen in Berlin  

Macron und Johnson stehen zu Atomabkommen mit Iran

19.01.2020, 18:13 Uhr | rtr

Macron und Johnson stehen zu Atomabkommen mit Iran. Boris Johnson und Emmanuel Macron: Die beiden Politiker wollen auf Deeskalation und die Zusammenarbeit in der Iran-Frage setzten. (Quelle: Reuters/Christian Hartmann)

Boris Johnson und Emmanuel Macron: Die beiden Politiker wollen auf Deeskalation und die Zusammenarbeit in der Iran-Frage setzten. (Quelle: Christian Hartmann/Reuters)

Seit dem Ausstieg der USA und der jüngsten Eskalation im Nahen Osten droht der Atomvertrag mit dem Iran endgültig zu scheitern. Frankreich und Großbritannien wollen dennoch an dem Abkommen festhalten.

Frankreich und Großbritannien bekräftigen ihr Festhalten am internationalen Atomabkommen mit dem Iran. Ein langfristiges Rahmenwerk sei nötig, um zu verhindern, dass der Iran in den Besitz von Atomwaffen gelange, erklärte das Büro von Premierminister Boris Johnson in London. Johnson und der französische Präsident Emmanuel Macron hätten ihre Verpflichtung zu dem Abkommen von 2015 bekräftigt.

Die beiden hätten am Rande der Libyen-Konferenz in Berlin darüber beraten. Die beiden Politiker hätten darin übereingestimmt, dass eine Deeskalation und die Zusammenarbeit mit den internationalen Partnern bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung der gegenwärtigen Spannungen nötig seien.

USA als einzige aus dem Vertrag ausgetreten

Das Atomabkommen mit dem Iran, das neben den EU-Staaten Frankreich, Großbritannien und Deutschland auch Russland und China unterzeichnet haben und aufrechterhalten wollen, steht auf der Kippe. Im Mai 2018 hatten die USA, die unter Präsident Barack Obama ebenfalls das Abkommen unterschrieben hatten, die Vereinbarung einseitig aufgekündigt.

Als Reaktion auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump hat der Iran genau ein Jahr später angekündigt, seine Verpflichtungen aus dem Abkommen auszusetzen und dies auch Schritt für Schritt getan.

Das Ziel der Vereinbarung ist es, die Zeit, die der Iran für den Bau einer Atombombe bräuchte, von zwei bis drei Monaten auf ein Jahr auszudehnen. Trump will mit neuen Wirtschaftssanktionen den Iran zu einem Abkommen über sein Atom- und Raketenprogramm zwingen, das weit über die bisherige Vereinbarung hinausgeht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal