Sie sind hier: Home > Politik > Tagesanbruch >

Queen Elizabeth II.: Die Jubilarin verdient heute besonderen Respekt

MEINUNGTagesanbruch  

Respekt, Majestät!

21.04.2021, 08:16 Uhr
Queen Elizabeth II.: Die Jubilarin verdient heute besonderen Respekt . Queen Elizabeth II. trauert um ihren verstorbenen Gatten. (Quelle: Getty Images/Chris Jackson)

Queen Elizabeth II. trauert um ihren verstorbenen Gatten. (Quelle: Chris Jackson/Getty Images)

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

hoffentlich sind Sie wohlbehalten aus dem Bett gestiegen und können Ihren ersten Tee oder Kaffee ohne Zipperlein genießen. Wenn ich in diesen Tagen die Augen aufschlage und ins Morgenlicht blinzle, weiß ich jedenfalls, wo das Rückgrat ist, und meistens meldet sich auch gleich das zwickende Knie, dieses Biest. Dabei habe ich die Fünfzig noch gar nicht voll, wie soll es erst jemandem ergehen, der schon 95 Jahre auf dem Leib hat? Ich kann es nur ahnen, und während ich es mir ausmale, wächst mein Respekt.

Wer heute in Europa 95 Jahre alt ist, hat nicht nur mehrere Weltkrisen und einen Weltkrieg überlebt, hat nicht nur Politiker kommen und gehen sehen, Triumphe und Niederlagen erfahren, sondern hat sich vor allem fast ein Jahrhundert lang mit denselben Knochen durchs Leben geschlagen und kennt nun vermutlich jeden Einzelnen allzu gut. "Das Alter ist ein Massaker", hat der amerikanische Schriftsteller Philip Roth geschrieben. Was er damit meinte, beginne ich erst jetzt langsam zu begreifen, wo ich morgens erwache und mein Knie gründlicher kennenlerne, als es mir lieb ist.

Ob Knochen oder Organe, Gefäße oder Nerven: Wer trotz bröckelnder körperlicher Materie auch im hohen Alter ein freundlicher, umgänglicher Mensch bleibt, vollbringt eine große Leistung (und dabei ist über den Charakter noch gar nichts gesagt). Noch größer ist die Leistung, wenn man in einem öffentlichen Amt jahrzehntelang seinem Land gedient und dabei keine Mühen gescheut hat. Wenn man in all den Jahren nicht nur diverse politische Konflikte und zahlreiche familiäre Krisen durchgestanden, sondern kurz vor dem Jubiläumsgeburtstag auch noch den liebsten Menschen verloren hat und trotzdem die Fassung bewahrt. Das verdient Respekt.

Und Rücksicht. Dann ist es verständlich, dass man keine Salutschüsse hören und keine Gäste empfangen, den üblichen Fototermin schwänzen und am liebsten auch das restliche Brimborium einfach ausblenden möchte: die Glückwünsche von mehr als 60 Millionen Bürgern, die Fähnchenschwinger vor dem Palast und die Jubelarien im Fernsehen. Vielleicht will man dann einfach nur für sich sein, einen Spaziergang mit den Hunden machen, besseren Tagen nachsinnen, den Tag in Würde herumbringen.

Ich kann das verstehen, wer könnte es nicht? Trotzdem reihe ich mich heute in die Schar der Abermillionen Gratulanten ein und erbiete der Jubilarin aus der Ferne einen Gruß: Herzlichen Glückwunsch, Majestät, und Respekt vor Ihrer Lebensleistung! Vor Ihrer Integrität, Ihrer Selbstbeherrschung, Ihrer Inspiration so vieler Menschen. Einen ruhigen Tag wünsche ich Ihnen heute. Möge die Sonne über Windsor Castle scheinen und die elende Materie Sie nicht allzu sehr plagen.

Die Königin regiert seit bald 70 Jahren. Das Foto entstand nach der Krönungszeremonie am 2. Juni 1953. (Quelle: EPU/dpa)Die Königin regiert seit bald 70 Jahren. Das Foto entstand nach der Krönungszeremonie am 2. Juni 1953. (Quelle: EPU/dpa)

______________________________

Das Bundesnotbremslein

Eine gelockerte Ausgangssperre, dafür strengere Regeln für Schulen und Betriebe: Bis zuletzt haben die Fraktionen von Union und SPD am Regierungsentwurf für das schärfere Infektionsschutzgesetz herumgeschraubt. Insbesondere die Ausgangsbeschränkungen wurden nicht nur von der Opposition als unverhältnismäßig kritisiert, sondern waren auch innerhalb der Regierungsparteien umstritten – zumal sie sicher bald einer "Überprüfung der Gerichte" standhalten müssen, wie SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich einräumt. Wie auch immer: Heute stimmt der Bundestag über das Gesetz ab, morgen ist der Bundesrat an der Reihe. Nach der anschließenden Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten soll die Bundesnotbremse dann möglichst schnell gelten – einen konkreten Termin gibt es allerdings noch nicht. Bedenkt man, dass der Begriff erstmals Anfang März in einem Bund-Länder-Beschluss auftauchte und eigentlich schon damals bundesweit verbindlich gemeint war, muss man feststellen, dass diese Notbremse einen ziemlich langen Bremsweg hat.

______________________________

Meister der Ablenkmanöver

Wladimir Putin lenkt mit martialischen Aktionen von der Krise ab. (Quelle: dpa/Alexei Druzhinin/Pool Sputnik Kremlin/AP)Wladimir Putin lenkt mit martialischen Aktionen von der Krise ab. (Quelle: Alexei Druzhinin/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa)

Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze, diplomatische Konfrontation mit Tschechien, dazu die zynische Behandlung des inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalny: Die Aggressionen der russischen Führung nehmen selbst für Putins Verhältnisse bedrohliche Ausmaße an. Und was tut der Kreml? Beklagte gestern in Person seines Sprechers Dmitri Peskow "eine massenhafte antirussische Psychose in zahlreichen Staaten". Soll man das noch dreist nennen oder schon infam?

Da Herr Peskow ein Buddy des russischen Präsidenten ist, dürfen wir die Einlassung als Vorgeschmack auf dessen heutigen Auftritt werten: Wladimir Putin wird in seiner jährlichen Rede an die Nation zur angespannten sozialen und wirtschaftlichen Lage in der Corona-Krise Stellung nehmen müssen. Groß ist die Unzufriedenheit vieler Russen wegen massiv gestiegener Lebensmittelpreise; Nawalnys Enthüllung der Putinschen Millionenvilla hat den Ärger zusätzlich angefacht. Außenpolitisches Säbelrasseln, garniert mit Schuldzuweisungen, mag dem Kremlchef deshalb wieder einmal als probate Ablenkung erscheinen. Darin hat er Erfahrung, siehe Kaukasus, Krim, Ostukraine, Syrien, Libyen etc. pp. Aber natürlich lässt er für alle Fälle vorsorgen: Weil Nawalnys Unterstützer für den Abend landesweit zu Protesten aufgerufen haben, hat die Polizei vorsorglich mehrere Menschen eingesperrt. Angst verbreiten, Säbel rasseln, lügen: Auf Destruktion versteht sich dieses Regime ziemlich gut.

______________________________

Was aus der EU wird, ist langfristig womöglich noch wichtiger als die Frage, wer künftig im Kanzleramt regiert. Deshalb braucht es neue Formen der Bürgerbeteiligung, die nun in einer monatelangen Konferenz ausgelotet werden sollen. Kanzlerin Merkel beehrt heute die Auftaktveranstaltung mit ihrer virtuellen Teilnahme – und Sie können sich bei den Kollegen der ARD über die Hintergründe informieren.

______________________________

Woran erfreuen?

Gibt es etwas Schöneres als blühende Magnolienbäume? Auch in Norddeutschland ist die Pracht gestern endlich erblüht. Ich habe Ihnen einen Schnappschuss mitgebracht:

 (Quelle: F. Harms) (Quelle: F. Harms)

______________________________

Was lesen?

Armin Laschet hat sich gegen Markus Söder durchgesetzt – aber wie genau hat er das gemacht? Unser Reporter Tim Kummert hat das tage- und nächtelange Duell genau verfolgt und kann in seiner Rekonstruktion zeigen, mit welchen Schachzügen der CDU-Chef seinen CSU-Rivalen ausmanövrierte.

______________________________


 (Quelle: wahlrecht.de) (Quelle: wahlrecht.de)


Die Grünen wollen Deutschland regieren, das wissen wir jetzt. Aber wissen Sie auch, wie die Partei ihre hochfliegenden Pläne finanzieren will? Eben. Deshalb sollten Sie diesen Text unserer Kolumnistin Ursula Weidenfeld lesen. 

______________________________

Das politische System Deutschlands muss komplett reformiert werden, sonst drohen uns gefährliche gesellschaftliche Konflikte – sagt Dirk Neubauer, Bürgermeister im sächsischen Augustusburg. Heute erscheint sein Buch "Rettet die Demokratie". Dem Deutschlandfunk hat er seine These erklärt. 

______________________________

Willi Herren ist tot. Der Schauspieler startete seine Karriere in der "Lindenstraße", bevor er Realityshows zu seinem Kerngeschäft machte. Nur wenige Tage vor seinem Tod hatte er sich noch gut gelaunt und voller Hoffnung bei einem öffentlichen Auftritt gezeigt.

______________________________

Antigen-Test, PCR-Test, Selbsttest – Abstriche aus Nase, Rachen, Speichel: Welche Corona-Tests sind wirklich zuverlässig, welche nicht? Der Labormediziner Harald Renz beantwortet die Frage im Interview mit meiner Kollegin Melanie Weiner. 

______________________________

Was amüsiert mich?

Nun ist in der CDU also alles wieder in Butter.


 (Quelle: Mario Lars) (Quelle: Mario Lars)


Ich wünsche Ihnen einen fröhlichen Tag. Morgen schreibt meine Kollegin Annika Leister den Tagesanbruch, von mir lesen Sie am Freitag wieder.


Herzliche Grüße

Ihr

Florian Harms
Chefredakteur t-online
E-Mail: t-online-newsletter@stroeer.de

Mit Material von dpa.

Den täglichen Newsletter von Florian Harms hier abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.
Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal