Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Oberst überrascht mit KritikSymbolbild für einen TextKind in Brandenburger See ertrunkenSymbolbild für einen TextEx-Basketball-Kapitän Okulaja ist totSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen Watson Teaser"Maischberger": Jauch verweigerte UnterschriftSymbolbild für einen TextBericht: Flugzeugabsturz war kein UnfallSymbolbild für einen TextRussische Panzer fahren in MinenfalleSymbolbild für einen TextVolksmusikstar spricht über SchlaganfallSymbolbild für ein VideoSchlammlawine reißt Zug aus den Gleisen Symbolbild für einen TextPSG-Star boykottiert Regenbogen-TrikotSymbolbild für einen TextCover mit Kim Kardashian heftig kritisiert

USA: Entlaufene Affen gefunden und eingeschläfert

Von t-online, afp
Aktualisiert am 23.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Angebliches Bild eines der vermissten Affen: Die nach einem Verkehrsunfall in den USA entlaufenen Affen wurden gefunden und eingeschläfert.
Angebliches Bild eines der vermissten Affen: Die nach einem Verkehrsunfall in den USA entlaufenen Affen wurden gefunden und eingeschläfert. (Quelle: Twitterprofil Joel D. Smith)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei einem Autobahncrash in den USA türmten mehrere Affen aus einem Lkw. Die Behörden suchten fieberhaft nach den Tieren. Nun wurden die Primaten gefunden und eingeschläfert.

Die US-Behörden haben mehrere bei einem Verkehrsunfall ausgebüxte Laboraffen eingefangen und getötet. Der Lastwagen mit 100 Langschwanzmakaken war am Freitagnachmittag (Ortszeit) im US-Bundesstaat Pennsylvania in einen Unfall mit einem Müllwagen verwickelt, wie die Polizei mitteilte. Eine "kleine Zahl von Affen" sei daraufhin geflüchtet. Bis Samstagabend wurden die drei entwischten Tiere aufgespürt.

Die Nachrichten-Website "WNEP" berichtete unter Berufung auf die US-Gesundheitsbehörde CDCP, die eingefangenen Makaken seien eingeschläfert worden. Die Polizei hatte die Bevölkerung davor gewarnt, die Tiere selbst "zu suchen oder zu fangen". Die Beamten suchten laut "WNEP" mit einem Hubschrauber mit Wärmekameras nach den Tieren. Später veröffentlichten sie das Foto eines der Primaten, der in der eiskalten Nacht auf einem Baum hockte.

Tiere waren auf dem Weg nach Florida

Die aus Mauritius stammenden Makaken waren laut "WNEP" am Freitag per Flugzeug nach New York gebracht worden. Per Lastwagen sollten sie in ein Labor in Florida transportiert werden. Langschwanzmakaken, die auch als Javaneraffen bekannt sind, können laut einem Bericht der "New York Times" bis zu 10.000 Dollar (8.800 Euro) kosten und sind insbesondere in der Impfstoffforschung gefragt. In Gefangenschaft können die Tiere bis zu 30 Jahre alt werden. Nach dem Unfall am Freitag hatten sich neben zahlreichen Behörden – darunter die US-Seuchenschutzbehörde CDC – auch engagierte Bürger auf die Suche nach den Tieren gemacht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Absturz von Boeing in China mit 132 Toten war wohl kein Unfall
China, Region Guangxi: Bei den Bergungsarbeiten suchen Einsatzkräfte weiterhin nach dem Daten-Flugschreiber, der Aufschluss über die Unglücksursache geben soll.


Unklar, ob Affen Krankheiten in sich trugen

Affen werden häufig in der wissenschaftlichen Forschung bei der Entwicklung von Behandlungen und Impfstoffen gegen menschliche Krankheiten wie auch dem Coronavirus verwendet. Ob die geflüchteten Affen Krankheiten in sich trugen, war nach Polizeiangaben unklar.

Weitere Artikel

In irischem Postamt
Männer versuchen für Leiche die Rente zu kassieren
Ein Fahrzeug der irischen Polizei (Symbolbild): Die Gardai ermittelt im Fall eines merkwürdigen Rentenbetrugs.

Überraschung für die Polizei
Mann hantiert mit Messer in Stadtbus
Ein Dienstwagen mit der Aufschrift"Polizei" (Symbolbild): Bei Mannheim klärten Polizisten einen "Messerangriff" auf

Polizei erfreut
Spaziergänger findet Sprengkörper am Strand von Juist
Strand von Juist (Symbolbild): Der Kampfmittelbeseitigungsdienst rückte in dieser Woche an.


Forscher haben herausgefunden, dass einige Primatenkrankheiten auf den Menschen übertragbar sind. Ebenfalls unklar war, ob Menschen oder Tiere bei dem Unfall verletzt wurden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FloridaPennsylvaniaPolizeiUSA
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website