Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter in Deutschland: Schwere Unwetter überfluten Straßen und Keller

...

"Der ganze Ort ist abgesoffen"  

Unwetter überfluten vielerorts Straßen und Keller

23.05.2018, 08:38 Uhr | dpa

Überschwemmungen im Raum Karlsruhe (Screenshot: NonstopNews)
Überschwemmungen im Raum Karlsruhe

Gleich mehrere heftige Unwetter zogen am Dienstagnachmittag über weite Teile des Landkreises Karlsruhe hinweg und verursachten über 80 Einsätze für die örtlichen Feuerwehren. (Quelle: t-online.de)

Unwetter: Überschwemmungen im Raum Karlsruhe sorgen für Chaos. (Quelle: t-online.de)


Straßen unter Wasser, Schlamm in den Kellern und ein Erdrutsch: Starke Gewitter haben in großen Teilen Deutschlands für Chaos gesorgt. Und noch ist die Unwettergefahr nicht vorüber.

Im Westen und Südwesten Deutschlands haben Unwetter vielerorts Schäden hinterlassen. Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll – etwa in Hessen. Über Ober-Ohmen, einen Ortsteil der Gemeinde Mücke in Mittelhessen, sagte ein Feuerwehrsprecher: "Der ganze Ort ist abgesoffen."

Am Frankfurter Flughafen wurden mehr als 100 Starts und Landungen gestrichen – wegen Gewittern in Europa, aber auch wegen eines Fluglotsenstreiks in Frankreich. Wegen drohender Gewitter wurde zwischenzeitlich die Abfertigung eingestellt. Flugzeuge konnten zwar noch landen, die Passagiere aber nicht aussteigen.

Keller standen voll mit Schlamm

In Rheinland-Pfalz ereignete sich bei starkem Regen in Isenburg nördlich von Koblenz ein kleiner Erdrutsch, wie die Polizei mitteilte. Eine Bundesstraße wurde zeitweise gesperrt; Straßen und Keller waren mit Schlamm überflutet.

Bergungskräfte räumen mit Hilfe eines Radladers Erde von der Landesstrasse 113 zwischen Isenburg und Thalhausen (Rheinland-Pfalz): Ein Gewitter hatte mehrere Erdrutsche ausgelöst.  (Quelle: dpa/Thomas Frey)Bergungskräfte räumen mithilfe eines Radladers Erde von der Landesstrasse 113 zwischen Isenburg und Thalhausen (Rheinland-Pfalz): Ein Gewitter hatte mehrere Erdrutsche ausgelöst. (Quelle: Thomas Frey/dpa)

In der Verbandsgemeinde Kaisersesch im Kreis Cochem-Zell – ebenfalls in Rheinland-Pfalz – standen dicke Hagelkörner zwischenzeitlich bis zu einem halben Meter hoch. Im Eifelort Gamlen habe es rund 20 Minuten so stark gehagelt, dass das "Wasser wie ein kleiner Bach durch die Wohnung einer Frau gelaufen ist", berichtete der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Kaisersesch. Der Hagel habe im Hof und auf der Straße bis zu einem halben Meter hoch gestanden.

Außerdem sei die Feuerwehr wegen mehrerer vollgelaufener Keller und wegen eines Aquaplaning-Unfalls mit einer leicht verletzten Frau auf der Autobahn 48 bei Kaisersesch ausgerückt. Die Autobahnpolizei sprach von einer Eisschicht, die kurzzeitig bis zu zwei Zentimeter dick gewesen sei.

Überschwemmungen in Baden-Württemberg

Auch in Baden-Württemberg gab es Unwetter, die dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge in der Nacht auf Mittwoch anhalten sollten. Zu Überschwemmungen kam es etwa in Bruchsal.

Für Nordrhein-Westfalen meldete der Wetterdienst Kachelmannwetter ein schweres Gewitter über Duisburg. Unwetter, die für Sieger- und Sauerland sowie die Region Aachen angekündigt waren, blieben nach Feuerwehr-Angaben jedoch zunächst ohne größere Auswirkungen.

Feuerwehrleute säubern einen Gehweg und eine Straße vom Schlamm in Isenburg (Rheinland-Pfalz): Nach einem heftigen Gewitter sind Straßen und Keller überflutet. (Quelle: dpa/Thomas Frey)Feuerwehrleute säubern einen Gehweg und eine Straße vom Schlamm in Isenburg (Rheinland-Pfalz): Nach einem heftigen Gewitter sind Straßen und Keller überflutet. (Quelle: Thomas Frey/dpa)

Die DWD-Meteorologen hatten für den Westen und Südwesten Deutschlands sowie fürs Alpenvorland vor Gewittern mit Starkregen, Hagel und Böen von bis zu 70 km/h gewarnt. Am Abend hieß es vom DWD: "Die Gewitter haben sich so weit abgeschwächt, dass keine Unwetterwarnungen mehr erforderlich sind. In der Nacht zum Mittwoch nimmt die Unwettergefahr weiter ab."

Doch der Vorhersage zufolge kann es in der Südhälfte am Mittwoch erneut zu Gewittern kommen, während es im Norden viel Sonnenschein gibt. DWD-Meteorologen erwarten von Süden bis in die Mitte Deutschlands Schauer und Gewitter, örtlich auch mit heftigem Starkregen und Hagel.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Aufregende Party-Looks für jeden Anlass
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018