Sie sind hier: Home > Panorama >

Schleswig-Holstein: Spielplätze sollen rauchfrei werden

Landesweites Verbot?  

Spielplätze in Schleswig-Holstein sollen rauchfrei werden

23.09.2019, 17:41 Uhr | t-online, sth

Schleswig-Holstein: Spielplätze sollen rauchfrei werden. Das kann teuer werden: Wer auf einem Kinderspielplatz raucht, muss in anderen Ländern hohe Strafen zahlen. (Symbolbild) (Quelle: imago images/PanoramiC)

Das kann teuer werden: Wer auf einem Kinderspielplatz raucht, muss in anderen Ländern hohe Strafen zahlen. (Symbolbild) (Quelle: PanoramiC/imago images)

Ein bundesweites Rauchverbot auf Spielplätzen gibt es nicht. Die Regierungskoalition in Schleswig-Holstein scheint sich jedoch einig: Spielplätze müssen rauchfrei werden. 

Zigarettenqualm und alte Kippen sind auf Schwedens Spielplätzen seit Anfang August gesetzlich verboten. In Deutschland ist das anders: Hier gibt es Rauchverbote bisher nur in manchen Orten oder Kreisen.

Dazu gehört zum Beispiel die Stadt Kiel: Dort gilt auf kommunalen Spielplätzen striktes Rauchverbot. Es gibt sogar eine Spielplatz-Hotline, bei der sich Bürger beschweren können. 

Rauchverbot soll auf allen Spielplätzen gelten

So ein Rauchverbot könnte bald auf allen Spielplätzen in Schleswig-Holstein gelten, berichteten die "Kieler Nachrichten" am Montag. Die dortige Regierungskoalition aus CDU, Grünen und FDP begrüßte Rauchfrei-Initiativen von SPD und SSW im Landtag. 


"Viele Raucher werfen ihre Kippen auch auf Spielplätzen einfach weg", sagte der Vorsitzende des Landtags-SSW, Lars Harms der Zeitung. "Wenn Kinder Zigarettenmüll in den Mund nehmen, ist das hochgradig schädlich."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: