Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Griechenland: Afghanin in Flüchtlingslager auf Lesbos verbrannt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFBI durchsucht Bidens StrandhausSymbolbild für einen TextGrößter US-Sportstar tritt zurückSymbolbild für einen TextUnfall mit Puma-Panzern: Zwölf VerletzteSymbolbild für einen TextDöner-Urteil hat weitreichende FolgenSymbolbild für einen TextDieter Bohlen beleidigte MitjurorinSymbolbild für einen TextForscher entdecken mögliche Alien-SignaleSymbolbild für einen TextAlarm: Marder paaren sich zu TodeSymbolbild für einen TextSportmoderatorin bekommt ihr erstes KindSymbolbild für einen TextDiesel und Benzin wieder teurerSymbolbild für einen TextEurojackpot: neue Details zum GewinnerSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": Das sind seine GästeSymbolbild für einen Watson TeaserSchalke-Boss spricht über seine ZukunftSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Afghanin in Flüchtlingslager auf Lesbos verbrannt

Von afp
Aktualisiert am 05.12.2019Lesedauer: 2 Min.
Zwei Frauen im Flüchtlingscamp Karatepe: Bei einem Feuer ist eine Frau gestorben. (Symbolbild)
Zwei Frauen im Flüchtlingscamp Karatepe: Bei einem Feuer ist eine Frau gestorben. (Symbolbild) (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf der griechischen Insel Lesbos hat es erneut einen Brand in einem Flüchtlingslager gegeben. Ein Mann konnte seine Kinder noch aus den Flammen retten – seine Frau verbrannte.

Bei einem nächtlichen Brand in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos ist eine 27-jährige Frau aus Afghanistan ums Leben gekommen. Der Ehemann der Frau konnte die drei gemeinsamen Kinder noch aus dem Wohncontainer des Lagers Karatepe retten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei dem Versuch, auch der Frau zu Hilfe zu kommen, sei er allerdings in Ohnmacht gefallen. Vermutlich entstand der Brand in den frühen Morgenstunden durch die Explosion einer Gasflasche, die zum Heizen benutzt wurde.

Im Lager Karatepe leben nach Angaben von Hilfsorganisationen mehr als 1.300 Menschen. Oftmals werden besonders gefährdete Flüchtlinge aus dem Lager Moria nach Karatepe verlegt, weil die Lebensumstände in Moria noch schwieriger sind. Auf Lesbos und drei weiteren Ägäis-Inseln leben derzeit mehr als 37.000 Menschen in Lagern, die nur für die Aufnahme von 6.300 Menschen ausgelegt sind.

Athen will Flüchtlinge aufs Festland bringen

"Die Lage ist dringlich und wir müssen eine Lösung finden", sagte die neue EU-Innenkommissarin Ylva Johannson. Sie und der EU-Kommissar für die Förderung der europäischen Lebensweise, Margaritis Schinas, trafen sich am Donnerstag mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis in Athen zu Gesprächen über die Lage von Flüchtlingen auf den Ägäis-Inseln.


Die Regierung in Athen strebt an, rund 20.000 Menschen aus den Lagern auf den Ägäis-Inseln aufs griechische Festland zu verlegen. Darüber hinaus erwartet sie von den Regierungen anderer EU-Staaten Mithilfe bei der Bewältigung der Belastungen aus dem Andrang von Flüchtlingen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Die "Königin der Lüfte" nimmt Abschied
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
AfghanistanAthenEUExplosionFlüchtlingeLesbosPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website