Sie sind hier: Home > Panorama >

Griechenland: Afghanin in Flüchtlingslager auf Lesbos verbrannt

Vermutlich Explosion von Gasflasche  

Afghanin in Flüchtlingslager auf Lesbos verbrannt

05.12.2019, 21:33 Uhr | AFP

Griechenland: Afghanin in Flüchtlingslager auf Lesbos verbrannt. Zwei Frauen im Flüchtlingscamp Karatepe: Bei einem Feuer ist eine Frau gestorben. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

Zwei Frauen im Flüchtlingscamp Karatepe: Bei einem Feuer ist eine Frau gestorben. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

Auf der griechischen Insel Lesbos hat es erneut einen Brand in einem Flüchtlingslager gegeben. Ein Mann konnte seine Kinder noch aus den Flammen retten – seine Frau verbrannte.

Bei einem nächtlichen Brand in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos ist eine 27-jährige Frau aus Afghanistan ums Leben gekommen. Der Ehemann der Frau konnte die drei gemeinsamen Kinder noch aus dem Wohncontainer des Lagers Karatepe retten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei dem Versuch, auch der Frau zu Hilfe zu kommen, sei er allerdings in Ohnmacht gefallen. Vermutlich entstand der Brand in den frühen Morgenstunden durch die Explosion einer Gasflasche, die zum Heizen benutzt wurde.

Im Lager Karatepe leben nach Angaben von Hilfsorganisationen mehr als 1.300 Menschen. Oftmals werden besonders gefährdete Flüchtlinge aus dem Lager Moria nach Karatepe verlegt, weil die Lebensumstände in Moria noch schwieriger sind. Auf Lesbos und drei weiteren Ägäis-Inseln leben derzeit mehr als 37.000 Menschen in Lagern, die nur für die Aufnahme von 6.300 Menschen ausgelegt sind.

Athen will Flüchtlinge aufs Festland bringen

"Die Lage ist dringlich und wir müssen eine Lösung finden", sagte die neue EU-Innenkommissarin Ylva Johannson. Sie und der EU-Kommissar für die Förderung der europäischen Lebensweise, Margaritis Schinas, trafen sich am Donnerstag mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis in Athen zu Gesprächen über die Lage von Flüchtlingen auf den Ägäis-Inseln.
 

 
Die Regierung in Athen strebt an, rund 20.000 Menschen aus den Lagern auf den Ägäis-Inseln aufs griechische Festland zu verlegen. Darüber hinaus erwartet sie von den Regierungen anderer EU-Staaten Mithilfe bei der Bewältigung der Belastungen aus dem Andrang von Flüchtlingen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal