Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Häusliche Gewalt: SEK-Einsatz nach Notruf in Niedersachsen

Häusliche Gewalt  

SEK-Einsatz nach Notruf in Niedersachsen

05.12.2019, 14:05 Uhr | dpa

Häusliche Gewalt: SEK-Einsatz nach Notruf in Niedersachsen. SEK-Beamte im Einsatz (Symbolbild): Wenn besonders große Gefahr besteht, werden die Spezialkräfte hinzugezogen. (Quelle: imago images)

SEK-Beamte im Einsatz (Symbolbild): Wenn besonders große Gefahr besteht, werden die Spezialkräfte hinzugezogen. (Quelle: imago images)

In Ganderkesee flüchtet eine Frau vor ihrem Partner auf die Straße. Es besteht der Verdacht, dass der Mann bewaffnet sein könnte. Als die Spezialkräfte eintreffen, finden sie den 39-Jährigen tot in seiner Wohnung.

Nach einer Alarmierung wegen häuslicher Gewalt haben Spezialkräfte der Polizei in der Nacht zum Donnerstag eine Wohnung in Ganderkesee im Kreis Oldenburg gestürmt. Wie eine Polizeisprecherin sagte, war eine 57-jährige Frau nachts auf die Straße geflüchtet, weil ihr Partner sie bedroht und gewürgt hatte.
 

 
Es gab die Befürchtung, dass der 39-Jährige bewaffnet ist. Deshalb wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Hannover gerufen, das sich mit einer Blendgranate den Weg in die Wohnung bahnte. Der Mann wurde tot gefunden. Den Angaben nach soll er sich selbst getötet haben. Über den Polizeieinsatz hatte zuvor die "Nordwest-Zeitung" berichtet.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal