Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Anschlag in Münster: Was wir über den Täter bisher wissen

Alles über den Amokfahrer  

Psychisch labil? Rechtsextreme Kontakte?

08.04.2018, 11:11 Uhr | Jan-Henrik Wiebe, t-online

Augenzeuge: "Man hat einen Knall gehört"

"Man hat einen Knall gehört": Ein Augenzeuge berichtet vom tödlichen Vorfall in Münster. (Quelle: t-online.de)

"Man hat einen Knall gehört": Ein Augenzeuge berichtet vom tödlichen Vorfall in Münster. (Quelle: t-online.de)


Der mutmaßliche Amokfahrer von Münster war 48 Jahre alt und Deutscher. Warum fuhr der Mann in Münster mit einem Familienvan in eine Menschenmenge? Das wissen wir bisher über den Täter.

Es ist 15.27 Uhr am Samstag, als der mutmaßliche Täter Jens R. einen VW-Familienvan in die Tische und Stühle vor dem Gasthaus "Grosser Kiepenkerl" in Münster steuert. Aufgrund des guten Wetters ist das Lokal gut besucht. Zwei Menschen sterben, 20 werden verletzt. Der Fahrer erschießt sich noch am Tatort.

48-jähriger Deutscher aus Münster

Offizielle Informationen gibt es bisher wenige über den mutmaßlichen Täter. Staatsanwaltschaft und Polizei haben Medienberichte bestätigt, dass es sich um einen 48-jährigen Deutschen aus Münster handelt. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Münster sagt, es gebe keinerlei Hinweise auf einen politischen Hintergrund.

Laut Medienberichten, die noch nicht von der Polizei bestätigt wurden, stammt der Industriedesigner aus dem Sauerland. Dort soll er am 1. Mai 1969 in Olsberg geboren worden sein. Er habe allerdings schon lange in der Nähe des Tatorts gelebt, berichtete "FAZ.NET".

Berichte: Psychisch labil und kleinkriminell

Er wird als psychisch labil beschrieben und soll der Polizei laut "Die Welt" als Kleinkrimineller bekannt sein, Handys und Autoradios gestohlen haben, um so seine Drogensucht zu finanzieren.

Die Leitende Oberstaatsanwältin von Münster, Elke Adomeit, bestätigte, dass der Mann wegen kleinerer Delikte auffällig geworden sei. Es habe drei Verfahren in Münster gegeben und eines in Arnsberg. Die Verfahren stammten demnach aus den Jahren 2015 und 2016 und seien alle eingestellt worden. Es ging damals um eine Bedrohung, Sachbeschädigung, eine Verkehrsunfallflucht und Betrug.

Das ZDF berichtet von möglichen Kontakten in die rechtsextreme Szene und einem kürzlichen Suizidversuch. Der "Münsterschen Zeitung" liegt eine E-Mail vor, in der sich Jens R. am 29. März bei allen Bekannten verabschiedete und seinen Suizid angedeutet haben soll.

Die gesamte Berichterstattung auf t-online.de:
Die Übersicht über die Amokfahrt 
Alle Ereignisse zum Nachlesen im Live-Blog
Reaktionen auf die Tragödie
Reporter Jonas Schaible über den Umgang mit der Gewalt
Überwältigender Andrang beim Blutspenden

Am Samstagabend durchsuchten Spezialeinsatzkräfte die Wohnung des mutmaßlichen Täters an der Zumbroockstraße in Münster. Dort fanden sie eine funktionsunfähige Maschinenpistole des Typs AK47 – laut Polizei eine Dekorationswaffe – und mehrere sogenannte Polenböller. Bereits im Tatfahrzeug hatten Beamte eine scharfe Waffe, eine Schreckschusswaffe und rund ein Dutzend Feuerwerkskörper sichergestellt. Der Verdächtige unterhielt außerdem drei weitere Wohnungen, die ebenfalls durchsucht wurden.

Derzeit gingen die Ermittler davon aus, "dass die Motive und Ursachen in dem Täter selber liegen", sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Münster. Es werde weiter in alle Richtungen ermittelt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal