Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Zehn Tote in Toronto: Todesfahrer handelte mit Vorsatz

...

Mindestens zehn Tote  

Todesfahrer von Toronto handelte mit Vorsatz

24.04.2018, 10:30 Uhr | AFP, AP

Zehn Tote in Toronto: Todesfahrer handelte mit Vorsatz. Kriminalpolizisten untersuchen das Anschlagsfahrzeug: Bei dem mutmaßlichen Täter von Toronto handelt es sich um einen 25-Jährigen aus dem Norden der Stadt. (Quelle: Reuters/Saul Porto)

Kriminalpolizisten untersuchen das Anschlagsfahrzeug: Bei dem mutmaßlichen Täter von Toronto handelt es sich um einen 25-Jährigen aus dem Norden der Stadt. (Quelle: Saul Porto/Reuters)

Bei der Amokfahrt in Toronto sind am Montag zehn Menschen getötet und 15 verletzt worden. Der festgenommene Fahrer war der Polizei zuvor nicht bekannt.

Der Todesfahrer von Toronto hat seinen Wagen wohl mit Vorsatz auf einen Gehweg gesteuert. Das teilte Polizeichef Mark Saunders am Montagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz mit. Bei dem Vorfall im Bezirk North York im Norden der kanadischen Metropole kamen mindestens zehn Menschen ums Leben, 15 weitere wurden verletzt.

Der Fahrer floh, wurde aber rasch von der Polizei umzingelt und festgenommen. Saunders identifizierte den Verdächtigen als Alek M., ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Richmond Hill. Er sei der Polizei zuvor nicht aufgefallen. Zum Hergang der Todesfahrt sagte Saunders wörtlich: "Bei dem Vorfall sah es definitiv nach Absicht aus." Weitere Details, etwa zum Motiv, nannte er zunächst nicht. 

Der für die öffentliche Sicherheit zuständige Minister Ralph Goodale sagte, "auf der Grundlage aller verfügbaren Informationen" sei nicht davon auszugehen, dass eine Gefahr für die nationale Sicherheit bestehe. "Ein schrecklicher Tag in Toronto, sinnlose Gewalt mit vielen Opfern", hatte er zuvor auf Twitter geschrieben.

Im "Zickzackkurs" über den Gehweg

Regierungschef Justin Trudeau erklärte, er sei "zutiefst betrübt", dass sich in Toronto "ein tragisches und sinnloses Attentat" ereignet habe. Seine Regierung erklärte später, der Begriff "Attentat" bedeute nicht, dass es eine "terroristische Verbindung dahingehend gibt, dass die nationale Sicherheit bedroht" sei. Trudeau sprach den Betroffenen sein Mitgefühl aus.

Die Yonge Street in Toronto am Montag: Augenzeugen berichten, der Van sei im Zickzackkurs über den Gehweg gefahren. (Quelle: AP/dpa/Nathan Denette)Die Yonge Street in Toronto am Montag: Augenzeugen berichten, der Van sei im Zickzackkurs über den Gehweg gefahren. (Quelle: Nathan Denette/AP/dpa)

Die Tat ereignete sich gegen 13.30 Uhr (Ortszeit, 19.30 Uhr MESZ) auf der belebten Yonge Straße in Kanadas größter Stadt. Der Fahrer lenkte den Lieferwagen von der Straße mit voller Geschwindigkeit auf den Gehsteig. "Ich saß im Auto, als ich plötzlich einen weißen Lieferwagen sah, der auf den Gehweg fuhr und die Menschen niedermähte", sagte der Augenzeuge Alex Shaker dem Fernsehsender CTV.

Die Fußgänger seien durch die Luft geschleudert worden. Der Fahrer sei im "Zickzackkurs" über den Gehweg gefahren, sagte Rocco Cignielli gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Ein anderer Augenzeuge sagte dem örtlichen Fernsehsender CP24, der Lieferwagen sei "in alles hineingerast".

Treffen der G7-Außenminister kurz zuvor

Der Wagen wurde schließlich auf dem Gehweg gestoppt, die Frontstoßstange war stark beschädigt. Polizeifahrzeuge umringten den Wagen. In sozialen Netzwerken war der mutmaßliche Fahrer zu sehen, ein korpulenter Mann, der sich einem Polizisten aggressiv in den Weg stellte.

Auf Fernsehbildern waren der Mann und der Polizist zu sehen, die ihre Waffen aufeinander richteten. Der Mann legte seine Waffe schließlich nieder und wurde festgenommen. Ein AFP-Reporter sah nach der Tat mindestens drei Leichen unter orangefarbenen Decken. Ein Großteil der Straße war abgesperrt.

Bei dem Bild soll es sich um den Ort des Vorfalls handeln, kurz nachdem der Fahrer geflüchtet war. (Quelle: Twitter-Nutzer Obelix)Bei dem Bild soll es sich um den Ort des Vorfalls handeln, kurz nachdem der Fahrer geflüchtet war. (Quelle: Twitter-Nutzer Obelix)

Der Vorfall ereignete sich kurz nach einem Treffen der G7-Außenminister in Toronto, an dem auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teilgenommen hatte, bevor er weiter nach New York reiste. Derzeit tagen in Toronto außerdem die Minister für öffentliche Sicherheit der sieben führenden Industrienationen.

Maas reagierte bestürzt auf den Vorfall. Dies sei ein "schreckliches Verbrechen", schrieb Maas auf Twitter. "Wir sind tief getroffen und stehen an der Seite unserer kanadischen Freunde. Unser ganzes Mitgefühl gilt den Familien der Opfer."

G7-Treffen wird fortgesetzt

Sicherheitsminister Goodale sagte, er habe keine Hinweise, dass sich der Vorfall gegen das G7-Treffen gerichtet habe. Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland sprach von einem "sehr traurigen Tag". Das G7-Treffen werde aber wie geplant fortgesetzt.

Islamisten hatten in den vergangenen Monaten in mehreren Großstädten Attacken mit Autos verübt, darunter London, Paris, New York und Nizza. Im Dezember 2016 tötete der Tunesier Anis Amri bei einem Anschlag mit einem Lkw auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin zwölf Menschen.

Terroranschläge sind in Kanada zwar eher selten, im Oktober 2014 war jedoch ein Soldat in Québec beim Angriff eines Islamisten überfahren und getötet worden. Im Oktober fuhr ein Mann einen Polizisten in der Stadt Edmonton an und attackierte ihn mit einem Messer, bevor er mit seinem Auto in eine Menschenmenge raste und vier Menschen verletzte.

Verwendete Quellen:
  • AP, AFP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für traumhafte Nächte: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018