Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

50 Kinder in Panik: Mann setzt Schulbus in Italien in Brand

Dramatischer Vorfall in Italien  

Mann setzt Schulbus in Brand – Kinder in Panik

20.03.2019, 17:20 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Italien: Fahrer zündet seinen Schulbus an

Offenbar aus Protest gegen den Umgang mit Migranten in Italien hat ein Busfahrer in Mailand sein Fahrzeug in Brand gesetzt. Die Schulkinder liefen in Panik davon. (Quelle: Reuters)

Italien: Ein Busfahrer hat wohl aus Protest gegen den Umgang mit Migranten in Italien seinen Schulbus angezündet und die Kinder in Panik versetzt. (Quelle: Reuters)


Es müssen schreckliche Momente sein: Ein Mann kommt mit einem Schulbus voller Kinder in Italien vom Weg ab und zündet den Wagen an. Die Flammen zerfressen den Bus. Die Schulkinder rennen in Panik davon. 

Ein Mann hat in Italien einen Bus voller Schulkinder in seine Gewalt gebracht und dann in Brand gesetzt. Der italienische Staatsbürger mit senegalesischen Wurzeln bedrohte die Kinder in der Nähe von Mailand mit dem Tod, bevor die Polizei alle in Sicherheit bringen konnte. Rund ein Dutzend Kinder wurden nach Medienberichten ins Krankenhaus gebracht, allerdings ohne schwere Verletzungen. Dem Mailänder Staatsanwalt Alberto Nobili zufolge wird in alle Richtungen ermittelt und auch ein Terrormotiv geprüft. Der Mann soll während der Tat Bezug auf den Tod von Migranten im Mittelmeer genommen haben.

Der Mann habe den Schulbus vom Weg abgebracht und ihn anschließend angezündet, erklärte Innenminister Matteo Salvini. Er sei festgenommen worden. An Bord waren nach Medienberichten rund 50 Kinder und Lehrer, die rund eine Stunde Todesangst erlitten und sich alle retten konnten. Der Täter habe den Bus in San Donato Milanese in Brand gesteckt, als die Polizei ihn anhielt. Der Mann war laut Salvini wegen sexueller Gewalt und Trunkenheit am Steuer vorbestraft.

Vollkommen ausgebrannter Bus

Auf Bildern war ein vollkommen ausgebrannter Bus zu sehen. Der Mann habe "hier kommt niemand lebend raus" gerufen und dann den Wagen in Flammen gesetzt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf den Provinzkommandanten Luca De Marchis. Auch habe er geschrien, "das Sterben im Mittelmeer muss aufhören". Auf einem Video sind Kinder zu sehen, die um die zwölf Jahre alt sind und panisch schreiend aus dem Bus laufen.

Ein Junge erzählte in einem Video, der Mann habe Benzinkanister ausgeschüttet, Kinder seien an den Händen gefesselt gewesen, und ihre Handys seien ihnen weggenommen worden. Er habe sich allerdings befreien können und mit seinem Telefon, das auf den Boden gefallen war, die Polizei gerufen, sagte der Junge. Die Polizisten konnten alle noch rechtzeitig retten, weil sie die hinteren Fenster des Busses einschlugen, wie ein Augenzeuge im Fernsehen erzählte.

 

 

"Er hat gesagt, wenn sich jemand bewegt, schüttet er Benzin aus und zündet das Feuer an", erzählte ein Mädchen aus dem Bus der Nachrichtenagentur Ansa. Der Mann habe gesagt, dass die Menschen in Afrika sterben müssten und dass das die Schuld der italienischen Vize-Regierungschefs Salvini von der rechten Lega und Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung sei.

Die populistische Regierung in Rom fährt seit ihrem Amtsantritt einen harten Kurs gegen Migranten und verweigerte mehreren Rettungsschiffen mit Geflüchteten das Anlegen in Italien.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe