Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Atlantik vor Westafrika: Piraten kapern Schiff einer deutschen Rederei

Atlantik vor Westafrika  

Piraten kapern Schiff einer deutschen Rederei

21.04.2020, 16:47 Uhr | dpa

Atlantik vor Westafrika: Piraten kapern Schiff einer deutschen Rederei. Ein Schiff im Hafen von Cotonou in Benin: Vor der Küste des Landes haben Piraten den Frachter einer deutschen Reederei gekapert. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Danita Delimont)

Ein Schiff im Hafen von Cotonou in Benin: Vor der Küste des Landes haben Piraten den Frachter einer deutschen Reederei gekapert. (Symbolfoto) (Quelle: Danita Delimont/imago images)

Vor der Küste Benins haben Piraten das Schiff einer deutschen Reederei angegriffen – mehrere Menschen seien verschleppt worden. Noch haben die Angreifer offenbar keine Forderungen gestellt. 

Piraten haben vor der Küste Westafrikas ein Containerschiff der deutschen Reederei Gerd Ritscher überfallen und mutmaßlich acht Mann der Besatzung verschleppt. Weitere elf Crewmitglieder der "Tommi Ritscher" seien am Dienstag von den örtlichen Behörden unversehrt aus einem Sicherheitsraum an Bord befreit worden. Das teilte die Consultingfirma MTI in Singapur im Auftrag der Reederei mit Sitz in Jork im Alten Land mit.

Den Angaben nach war die 255 Meter lange "Tommi Ritscher" am Sonntag angegriffen worden, als sie vor dem Hafen Cotonou in Benin lag. An dem Einsatz in der Nacht zum Dienstag waren demnach die Marine von Benin und Spezialkräfte aus dem Nachbarstaat Nigeria beteiligt. Bei den acht vermissten Mitgliedern der Besatzung müsse man davon ausgehen, dass die Piraten sie gekidnappt haben, hieß es. Das Schiff befinde sich in den Hoheitsgewässern Benins und werde von Patrouillenbooten der Marine blockiert.

Besatzung kommt aus verschiedenen Ländern

Die russische Botschaft für die Staaten Benin und Togo schrieb am Dienstag auf Twitter, es würden drei Russen als Geiseln gehalten. MTI machte zur Nationalität der Seeleute keine Angaben, um Verhandlungen über eine Freilassung der Entführten nicht zu gefährden. Die auf Sicherheit in der Schifffahrt spezialisierte Firma Dryad Global in London berichtete, die Besatzung des Schiffs stamme aus Russland, der Ukraine, Bulgarien und von den Philippinen. In der Region im Golf von Guinea habe es 2020 bereits mehrere Piratenangriffe gegeben.

Über Forderungen der Piraten war zunächst nichts bekannt. Die russische Botschaft teilte mit, sie sei in engem Kontakt mit den lokalen Behörden. Die sechs Jahre alte "Tommi Ritscher" kann 4.785 Standardcontainer (TEU) tragen und ist auf der portugiesischen Insel Madeira registriert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal