• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • Attentäter von Würzburg: Verdächtiger Somalier berichtete 2018 von Nazi-Attacke


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextAutodieb versteckt sich in TeddybärSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextSPD-Chef macht Ansage an MinisterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextUS-Soldaten verunglücken auf A60Symbolbild für einen Watson TeaserRewe sorgt mit Werbung für EmpörungSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Attentäter von Würzburg berichtete von Nazi-Angriff

Von dpa, MaM

Aktualisiert am 29.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Polizeiauto auf dem Barbarossaplatz in Würzburg: Der Verdächtige lebte vorher in Chemnitz.
Polizeiauto auf dem Barbarossaplatz in Würzburg: Der Verdächtige lebte vorher in Chemnitz. (Quelle: HMB Media/JulienxBecker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Anschlag in Würzburg werden immer mehr Details über den verdächtigen Somalier bekannt. Schon vor drei Jahren trat er medial in Erscheinung. Damals lebte er in Sachsen.

Immer mehr Details werden über den mutmaßlichen Täter bekannt, der in Würzburg mehrere Menschen mit einem Messer attackierte und dreien von ihnen das Leben nahm. Nicht zum ersten Mal berichten Medien über den Mann.


Messerattacke in Würzburg mit drei Toten

Würzburg in Bayern: Bei einer Messerattacke in der Würzburger Innenstadt sind am Freitag mehrere Menschen getötet worden.
Messerattacke in Würzburg: Der Tatort wird von zahlreichen Einsatzkräften bewacht.
+5

Die "Berliner Morgenpost" führte schon 2018 ein Interview mit dem Geflüchteten. Damals lebte Abdirahman Jibril A. in Chemnitz. Das Interview entstand vor dem Hintergrund rechter Demonstrationen in der sächsischen Kleinstadt. Nach einer tödlichen Messerattacke auf einen jungen Mann riefen Rechtsextreme, Pegida sowie die AfD zu Demonstrationen auf.

Im Video-Interview mit der "Berliner Morgenpost" berichtete der junge Mann zusammen mit einem Freund, dass er am frühen Abend nach der Demonstration der rechten Szene in Chemnitz unterwegs gewesen sei. Plötzlich sei eine Gruppe vermummter Männer aufgetaucht. "Sie rannten uns nach, ich sah ihre schwarze Kleidung, ihre schwarzen Masken", erzählt A. Er selbst habe schnell genug wegrennen können – sein Freund nicht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben sozusagen umsonst gearbeitet"
Johan Hegg: Der Sänger von Amon Amarth lebt in Schweden.


Weg aus Ostdeutschland

"Ich habe sie nicht kommen sehen, plötzlich lag ich auf dem Boden und hatte furchtbare Angst", erzählt sein afghanischer Freund. Im Video sind Prellungen und Schnittwunden in seinem Gesicht zu sehen. "Multiple oberflächliche Verletzungen des Kopfes, Schlag ins Gesicht ohne Bewusstlosigkeit", heißt es damals in dem Bericht der Notaufnahme, berichtet die "Berliner Morgenpost".

Auf die Frage, ob Rechte Jagd auf sie machen würden, antwortet A. in dem Video-Interview "immer, immer, immer". Er habe Angst allein auf die Straße zu gehen und müsse sich jedes Mal überlegen, ob er die Wohnung verlasse. Damals erzählte er, er wolle unbedingt weg aus Ostdeutschland – für Geflüchtete sei es dort zu gefährlich.

A. war polizeibekannt

Laut der "Berliner Morgenpost" verlässt A. Chemnitz wenige Monate später. Nach mehrmaligem Wohnortswechsel kommt er in Würzburg in einer Obdachlosenunterkunft unter. Dort habe er Mitbewohner und Mitarbeiter des Heims mit einem Messer bedroht. Mehrmals sei er in die Psychiatrie eingewiesen worden.

Auch die "Welt am Montag" berichtet, der Somalier sei bereits Monate nach seiner Einreise nach Deutschland auffällig geworden. So habe die Staatsanwaltschaft Chemnitz Ende 2015 Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen ihn aufgenommen, das Verfahren sei aber 2017 eingestellt worden.

Der 24 Jahre alte Somalier wird beschuldigt, am Freitagnachmittag in der Würzburger Innenstadt drei Frauen getötet zu haben. Zudem verletzte er laut Polizei mit einem Messer drei weitere Frauen, ein Mädchen und einen Jugendlichen lebensgefährlich sowie einen Mann und eine weitere Frau leicht. Die Hintergründe sind unklar. Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft – wegen dreifachen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung sowie vorsätzlicher Körperverletzung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
AfDBerliner MorgenpostPEGIDAPolizeiWürzburg
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website