Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Polizei in Rumänien findet Räder der italienischen Profis

Diebe wollten sie verkaufen  

Polizei in Rumänien findet Räder der italienischen Profis

30.10.2021, 03:20 Uhr | AFP

Polizei in Rumänien findet Räder der italienischen Profis. Mitglieder des italienischen Radsportteams bei einer Pause während des Giro de Veneto (Archivbild): Die 22 Räder, die vor einer Woche gestohlen wurden, sind in Rumänien aufgetaucht. (Quelle: imago images/Artur Widak)

Mitglieder des italienischen Radsportteams bei einer Pause während des Giro de Veneto (Archivbild): Die 22 Räder, die vor einer Woche gestohlen wurden, sind in Rumänien aufgetaucht. (Quelle: Artur Widak/imago images)

Eigentlich hatten die Diebe einen großen Fang gemacht, als sie 22 Räder der italienischen Profiradfahrer stahlen. Aber einer Woche später hat die rumänische Polizei zugegriffen – als ein Rad verkauft werden sollte.

Bei einem Einsatz gegen einen Drogenring in Rumänien sind zufällig auch 22 gestohlene Rennräder des italienischen Radsportteams wieder aufgetaucht. Vier Verdächtige seien bei Durchsuchungen im Südosten Rumäniens festgenommen worden, wie die Behörden am Freitag bekanntgaben. "Wir haben sie auf frischer Tat ertappt, als sie versuchten, einige der Räder zu einem bescheidenen Preis von etwa 1.500 Euro pro Stück zu verkaufen", sagte ein Staatsanwalt.

Den Verdächtigen wird vor allem vorgeworfen, Drogen nach Rumänien geschmuggelt zu haben, ebenso aber auch andere Waren. Sie sollen der italienischen Radsport-Nationalmannschaft vor einer Woche die Fahrräder im Wert von 600.000 Euro entwendet haben, während diese an einem Wettbewerb in Frankreich teilnahm. Nach Angaben der französischen Polizei verschwanden die Räder aus einem Hotel in der Stadt Lille, nachdem sie dort "viele Stunden lang unbeaufsichtigt" gelassen worden waren.

"Diese Fahrräder haben einen großen wirtschaftlichen, aber auch einen sentimentalen Wert", sagte ein Vertreter der italienischen Botschaft in Bukarest. Demnach handelt es sich um die gleichen Räder, mit denen die italienische Mannschaft die Goldmedaille in Peking und die Weltmeisterschaft in Frankreich gewann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: