Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Ultrarechte Gruppierung "Stram Kurs" in Schweden: Ausschreitungen nach Kundgebungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextGeisterfahrer auf A94 – ein ToterSymbolbild für einen TextUSA: Revolution bei VorwahlenSymbolbild für einen TextFaeser kündigt Flüchtlingsgipfel an
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ausschreitungen in Schweden – Polizei gibt Warnschüsse ab

Von afp, dpa, t-online
Aktualisiert am 18.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Malmö in Schweden: Nach der Genehmigung rechter Kundgebungen ist es erneut zu Krawallen gekommen.
Malmö in Schweden: Nach der Genehmigung rechter Kundgebungen ist es erneut zu Krawallen gekommen. (Quelle: Johan Nilsson/TT NEWS AGENCY/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach Kundgebungen einer ultrarechten Gruppierung gab es in den vergangenen Tagen bereits mehrfach Ausschreitungen in Schweden. Nun gibt es Verletzte, nachdem die Polizei Warnschüsse abgegeben hat.

In Schweden ist es nach einer Versammlung der ultrarechten Gruppierung Stram Kurs erneut zu Ausschreitungen von Gegendemonstranten gekommen. In Norrköping feuerte die Polizei nach eigenen Angaben am Sonntag Warnschüsse ab. Dabei seien offenbar drei Menschen von Querschlägern getroffen und verletzt worden, erklärte die Polizei.

Nach Polizeiangaben sollen die Demonstranten Steine auf Polizisten geworfen und Autos angekündet haben. Die drei Verletzten wurden seien ins Krankenhaus gebracht und vorsorglich in Gewahrsam genommen worden, weil sie einer Straftat verdächtigt werden.

In Malmö standen bereits in der Nacht zu Sonntag ein Bus, ein Auto und Mülltonnen in Flammen, gab die Polizei an. Die Einsatzkräfte wurden mit Steinen und Molotow-Cocktails beworfen. Es seien mehrere Anzeigen wegen Vandalismus erstattet worden.

Proteste gegen islamfeindliche Kundgebung

Auslöser der Proteste war eine Versammlung der islam- und einwanderungsfeindlichen Gruppierung Stram Kurs (Strammer Kurs) des Politikers und Rechtsanwalts Rasmus Paludan aus Dänemark. Der Rechtsextremist, der sowohl über die dänische als auch die schwedische Staatsbürgerschaft verfügt, zieht derzeit durch verschiedene schwedische Städte. Dort hält er Versammlungen ab, bei denen immer jeweils ein Koran verbrannt werden soll.

Dabei kam es bereits in mehreren schwedischen Städten zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Gegendemonstranten. Die Polizei hatte die Kundgebungen genehmigt. In Norrköping gingen am Sonntag 150 Demonstranten gegen Stram Kurs auf die Straße. Die Polizei nahm vier Demonstranten fest.

Proteste auch in Örebro

In der Stadt Örebro im Süden des Landes waren bereits am Karfreitag mehrere Polizeiautos angezündet worden. Etwa ein Dutzend Polizisten erlitten Verletzungen. Auch in der Hauptstadt Stockholm kam es zu Ausschreitungen mit Steinwürfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Vater tötet irakischen Youtube-Star
PolizeiSchweden
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website