HomePanoramaMenschen

Burkini-Verbot in Frankreich: Einspruch, Herr Sarkozy!


Warum wir uns über Burkinis freuen sollten

Ein Kommentar von Christian Kreutzer, t-online.de

Aktualisiert am 25.08.2016Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Bikini neben Burkini: Szene an einem Strand im muslimischen Tunesien.
Bikini neben Burkini: Szene an einem Strand im muslimischen Tunesien. (Quelle: AFP-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Die Bilder gehen um die Welt: Vier Polizisten umringen stehend eine Frau, die am Strand hockt. Sie trägt Kleidungsstücke, die dem Burkini ähneln, dem muslimischen Badegewand. Vor allen anderen, vor Handykameras und neugierigen Blicken,.

Das schreibt eine neue Verordnung über "passende Strandbekleidung" vor. Sie ist falsch und ungerecht. Mit solchen Verboten schießt sich der Westen selbst ins Knie - weil er den Burkini falsch deutet.

Es ist verständlich, dass Nizza, ja ganz Frankreich, nach dem grauenvollen Terroranschlag vom 14. Juli buchstäblich nicht mehr richtig tickt. Es ist auch verständlich, dass man für die 84 Toten jemanden bestrafen will: Der Täter ist ja tot, doch Wut und Entsetzen sind noch da.

Eben kein Zeichen von Konservatismus

Und: Es ist verständlich, dass man Symbole des konservativen Islam, wie die traditionell-muslimische Frauenbekleidung, die ja eben auch Symbole der Täter sind, nicht gerade überschwänglich begrüßt.

An dieser Stelle sollte aber die aufgeklärte Vernunft wieder einsetzen. Muslimische Kleidervorschriften als bewusste Provokation einer ohnehin schon provozierten Gesellschaft umzudeuten, wie Nicolas Sarkozy es tut, ist Unsinn.

Was viele nicht sehen und was das Verbot besonders tragisch macht: Der Burkini ist für die Trägerinnen nicht ein Symbol des Konservatismus, sondern der Emanzipation. Die, die sich einen Burkini kaufen, um damit am Strand zu liegen, sind keine Frauen, die vorher Bikini trugen und nun aus Bosheit den Burkini überziehen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Interessiert das überhaupt jemanden?

Es sind vielmehr Frauen aus einem konservativen Umfeld, die sonst überhaupt nicht zum Baden an den Strand gegangen wären. Es sind die, die sagen: Ich lasse mir das Schwimmen nicht verbieten und es ist mir auch egal, dass die anderen Badenden halb nackt sind (ein Anblick, der für streng-konservative Muslime verboten ist).

Diese Frauen sind in Wahrheit vergleichbar mit den deutschen Frauen, die in Hosen herumliefen, als das noch als unschicklich galt. Sie sind die, die vorangehen in ihre eigene Moderne. Sie sind eine Chance für uns alle, keine Gefahr.

Die verständliche Wut auf den Attentäter von Nizza an Frauen auszulassen, die ihren Weg aus dem konservativen Gefängnis suchen, ist aus der Verwirrung einer schwer verstörten Nation geboren. Doch sie trifft genau die Falschen – und gibt ganz nebenbei den Extremisten weitere Munition.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
FrankreichNicolas SarkozyNizzaTunesien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website