Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Indien: Leopard tötet indischen Mönch beim Morgengebet

Warnungen der Behörden ignoriert  

Leopard tötet indischen Mönch beim Morgengebet

13.12.2018, 20:43 Uhr | AFP

Indien: Leopard tötet indischen Mönch beim Morgengebet. Buddhistische Mönche beim Gebet: Im indischen Bundesstaat Maharashtra hat ein Leopard einen Mönch beim Morgengebet getötet. Mensch und Tier kommen sich in Indien zunehmend in die Quere. (Symbolbild) (Quelle: imago)

Buddhistische Mönche beim Gebet: Im indischen Bundesstaat Maharashtra hat ein Leopard einen Mönch beim Morgengebet getötet. Mensch und Tier kommen sich in Indien zunehmend in die Quere. (Symbolbild) (Quelle: imago)

Im indischen Bundesstaat Maharashtra hat ein Leopard einen Mönch getötet. Der Geistliche meditierte unter einem Baum. Der stand in einem Naturschutzgebiet für Wildkatzen. 

In Indien ist ein buddhistischer Mönch während der Morgenandacht von einem Leoparden angegriffen und tödlich verletzt worden. Der 35-jährige Rahul Walke Bodhi hatte sich am Dienstag zur Meditation in einen Wald zurückgezogen und betete unter einem Baum, als die Raubkatze zuschlug, wie ein Polizeisprecher sagte. Zwei weitere Mönche konnten demnach unverletzt entkommen und alarmierten die Polizei.

Rettungskräfte hätten die schwer zerfleischte Leiche des Mönchs tiefer im Wald entdeckt. Der Leopard habe offenbar versucht, den Toten mitzuschleppen. Der Wald befindet sich im Bundesstaat Maharashtra in einem speziell für Leoparden und Tiger eingerichteten Schutzgebiet. Nach Angaben der Polizei hatten die Mönche Warnungen der Behörden vor einem zu tiefen Eindringen in den Wald ignoriert. Die Mönche waren für eine jährliche Gebetsrunde in die Gegend gekommen.

Mensch und Tier kommen sich in Indien zunehmend in die Quere

In Indien kommt es immer wieder zu tödlichen Angriffen von Raubkatzen auf Menschen. Erst am Montag wurde ein Ladenbesitzer vor seinem Geschäft am Rande des Waldes von einem Leoparden getötet. Drei weitere Menschen wurden in der Nähe des Reservats von Tigern oder Leoparden getötet.


Wegen wachsender Städte und kleiner werdender Reservate kommen sich Menschen und Raubkatzen in Indien immer häufiger in die Quere. Nach Regierungsangaben wurden im vergangenen Jahr geschätzt 431 Leoparden getötet. Im ganzen Land leben Schätzungen zufolge zwischen 12.000 und 14.000 Exemplare der Raubkatzen. Zu den von Leoparden getöteten Menschen gibt es keine offiziellen Zahlen, Experten gehen jedoch von hunderten Opfern jährlich aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
99,95 €* Tarif MagentaMobil L mit Premium-Smartphone
von der Telekom
Anzeige
Das ist sportlich. Das ist OTTO
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019