t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Wladimir Putins Kommandeure im Visier: Killerkommandos aus Kiew


Die Killerkommandos aus Kiew

Von t-online, wan

Aktualisiert am 09.09.2023Lesedauer: 3 Min.
Ist er es wirklich?: Angeblich hat Wladimir Putin Doppelgänger im Einsatz.Vergrößern des BildesWladimir Putin: Auf seine Generäle haben es ukrainische Spezialeinheiten abgesehen. (Quelle: Mikhail Klimentyev/Kremlin Pool/imago-images-bilder)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Immer wieder sterben hochrangige Russen bei Attentaten. Zwei ukrainische Abteilungen sollen dabei die Hauptrolle spielen.

Sie operieren hinter den feindlichen Linien, sogar auf russischem Gebiet. Ihr Ziel sind nicht die Truppenverbände oder Munitionsdepots. Ukrainische Spezialkräfte nehmen stattdessen wichtige Generäle, Politiker und Kollaborateure ins Visier. Vor kurzem erst erhielt der russische Generalmajor Jurij Afanasjewski ein Handy, das einen Sprengsatz enthielt. Er und sein Sohn wurden verletzt. Aus der Ukraine hieß es lediglich, es habe eine Explosion im Haus des russischen Militärs gegeben.

Solche Anschläge soll es zu Dutzenden geben, und dahinter stecken ukrainische Spezialkräfte und Spione, schreibt der "Economist". Sie wurden erschossen, in die Luft gesprengt und sogar mit vergiftetem Brandy getötet. Offiziell gibt es aus Kiew keine Stellungnahmen. Aber Andeutungen: "Jeder, der die Ukraine verrät, auf Ukrainer schießt oder Raketen auf Ukrainer abfeuert, sollte wissen, dass er beobachtet wird und vor Gericht gestellt wird", hatte unlängst Andriy Cherniak vom militärischen Nachrichtendienst der Ukraine HUR gedroht. Und der Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, sagte im Juli: "Wenn Sie uns danach fragen, eine Art Mossad zu entwickeln... wir brauchen das nicht. Wir haben das schon." Der israelische Geheimdienst Mossad wird immer wieder mit verdeckten Aktionen und Attentaten in Verbindung gebracht.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

SBU-Chef: Terroristen eliminieren

Der Inlandsgeheimdienst SBU soll die Federführung bei Sabotage und Anschlägen haben. Eine Spezialabteilung, die fünfte Gegenspionage-Direktion, ist für die schmutzige Arbeit zuständig, heißt es in dem Bericht. Zunächst sollte diese Kollaborateure festnehmen. Doch als die Gefängnisse immer voller wurden, habe man den Kurs geändert: "Wir kamen zu der Erkenntnis, dass wir die Terroristen eliminieren mussten", sagte Valentin Naliwajtschenko, der frühere Leiter des SBU.

Schon in den Jahren 2015 und 2016, nachdem Russland völkerrechtswidrig die Krim besetzt hatte, seien mehrere Moskauer Militärs Ziele geworden. Einer sei von einer Rakete getroffen worden, ein anderer war gerade im Aufzug, als dieser explodierte. Der ukrainische prorussische Separatistenführer Alexander Sachartschenko wurde 2018 getötet, als es in dem Café, in dem er saß, eine Explosion gab. Ein weiteres prominentes Opfer war Darya Dugina, die Tochter des russischen nationalistischen Philosophen Alexander Dugin, deren Auto in die Luft gesprengt wurde. Auch hier wird vermutet, dass die Ukraine die Finger im Spiel hatte. Im Juli wurde Stanislaw Rschitzki, ein russischer U-Boot-Kommandant, beim Joggen erschossen. Er soll Raketen abgefeuert haben, die 38 Ukrainer ein Jahr zuvor in Winnyzja getötet hatten.

Nach Angaben von Geheimdienstexperten soll die Attentats-Abteilung eine zentrale Rolle in den ukrainischen Aktivitäten abseits der Front spielen. Das Budget sei fünfmal größer als das des Geheimdienstes HUR. Angeblich soll die SBU auch hinter dem Anschlag auf die Krimbrücke im Oktober 2022 stecken.

Zweifel an Ausmaß der Attentate

Doch die Spione sind nicht die einzigen, die Sonderaktionen durchführen. Laut "Economist" spielen die Spezialoperationskräfte (SSO) ebenfalls eine wichtige Rolle, wenn es um geheime Missionen geht. Zu deren Aufgaben gehört die Koordination mit Partisanen, die für viele Sabotageakte und Aufklärung zuständig sein sollen. Denys Yaroslavskij, ein Offizier des SSO, sagte dem Magazin, der Dienst dränge nun auf mehr Befugnisse für die Durchführung von Operationen innerhalb Russlands.

Wie viel Präsident Wolodymyr Selenskyj von den Spezialoperationen weiß, ist nicht bekannt. Selbst Insider halten sich zurück. Angeblich habe er einige Aktionen selbst genehmigt. Er soll aber, soviel hat der "Economist" herausbekommen, angewiesen haben, dass zivile Opfer zu vermeiden seien. Im SBU scheint sich, was die Auswahl der Ziele angeht, auch Unmut zu regen. Es seien "marginale Zahlen", sagte ein Insider dem US-Magazin. Sie dienten mehr dazu, den Präsidenten zu beeindrucken als einen Unterschied zu machen. "Clowns, Prostituierte und Witzfiguren gibt es immer in der russischen Regierung. Töte einen, und ein anderer wird den Platz einnehmen."

Andrij Yusow, Sprecher des Militärgeheimdienstes HUR, besteht darauf, dass die Ukraine "blinden Terror" vermeide. Das Ziel sei "nicht, den Feind zu erschrecken", sagt er, sondern "ihn aus den besetzten ukrainischen Gebieten zu vertreiben". Aber ukrainische Spione würden weiterhin "die russische Psychologie und Schwachstellen identifizieren und ausnutzen", wo immer sie sie finden.

Verwendete Quellen
  • economist.com: "Inside Ukraine’s assassination programme"
  • economist.com: "Ukraine’s spymaster has got under the Kremlin’s skin"
  • 20min.ch: "Ukrainische Mordkommandos nehmen Russen ins Visier"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website