Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

"Tag der Befreiung" am 8. Mai: Was es mit dem Feiertag in Berlin auf sich hat

Ende des Zweiten Weltkrieges  

Was hat es mit dem Tag der Befreiung am 8. Mai auf sich?

Von Liesa Wölm

08.05.2020, 12:02 Uhr
"Tag der Befreiung" am 8. Mai: Was es mit dem Feiertag in Berlin auf sich hat. Demo zum Tag der Befreiung: Am 8. Mai 1945 mussten die deutschen Streitkräfte ihre Waffen niederlegen. (Quelle: imago images/Alexander Pohl)

Demo zum Tag der Befreiung: Am 8. Mai 1945 mussten die deutschen Streitkräfte ihre Waffen niederlegen. (Quelle: Alexander Pohl/imago images)

Der Zweite Weltkrieg endete im Jahr 1945. Dabei gilt der 8. Mai als entscheidender Tag, an dem die Deutschen kapitulierten, der sogenannte Tag der Befreiung. Viele feiern hingegen an anderen Tagen. 

Der 8. Mai 1945 markiert die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht und damit das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa. Er ist als Gedenktag in die Geschichte eingegangen und wird als Tag der Befreiung bezeichnet – denn mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges endete auch die Herrschaft der Nationalsozialisten. In Berlin ist der 8. Mai 2020 einmalig als Feiertag festgelegt. 

Vor 75 Jahren – allerdings schon am 7. Mai – unterzeichnete die Wehrmacht im französischen Reims bedingungslos den Kapitulationsvertrag. Datiert war die Kapitulation auf den 8. Mai. Auch, weil die Nachricht einige Zeit brauchte, um zu allen noch kämpfenden Einheiten vorzudringen. Deshalb stellt dieser Tag, der 1945 auf einen Dienstag fiel, für viele das tatsächliche Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa dar. 

Kapitulationsbeschluss dauerte bis in die Nacht

Doch das Datum ist für einige Deutsche umstritten: In Berlin und Essen etwa gilt der 9. Mai, damals ein Mittwoch, als eigentlicher Tag des Kriegsendes. In Krefeld galt der Sonntag und in Duisburg der Donnerstag als Tag X. Am 9. Mai gedenken auch die Russen des Endes des Krieges, weil die Wehrmacht am 8. Mai nochmals vor der Sowjetunion kapitulieren musste. Da die Zeit bei der Unterzeichnung fortgeschritten war, war es in Moskau bereits der 9. Mai. 

Nicht ohne Grund streiten sich deshalb Historiker darüber, wann der Tag der Befreiung gefeiert werden sollte. Am 7. Mai 1945 beschlossen die Alliierten, dass alle deutschen Streitkräfte bis zum 8. Mai, 23.01 Uhr ihre Kampfhandlungen niederlegen mussten. 

Wo ist der 8. Mai ein Feiertag?

Die Festlegung eines gesetzlichen Feiertages konnte in der Bundesrepublik nicht durchgesetzt werden. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gilt der 8. Mai als offizieller Gedenktag. Zum 75. Jahrestag ist der 8. Mai 2020 in Berlin einmalig ein Feiertag. In allen anderen Bundesländern gilt der 8. Mai als normaler Arbeitstag. 

Ob gesetzlicher Feiertag oder nicht: In Europa wird der 8. Mai immer für die bedingungslose Kapitulation Deutschlands und damit für das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa stehen. Und damit einhergehend mit der Befreiung vom Nationalsozialismus. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal