Sie sind hier: Home > Leben & Freizeit > Fahrrad >

Stiftung Warentest testet Fahrradschlösser: Der beste Diebstahlschutz fürs Fahrrad

Stiftung Warentest  

Die sichersten Fahrradschlösser für Ihr Fahrrad im Test

06.07.2020, 09:54 Uhr | velo, AH, t-online.de

Wenn Diebe sich am eigenen Fahrrad vergreifen, ist das ärgerlich. Ein Diebstahl kann aber mit einem guten Fahrradschloss verhindert werden. Wir stellen Ihnen fünf Fahrradschlösser vor, die im Test bei Stiftung Warentest mit der Note "Gut" abgeschnitten haben.

Täglich finden in Deutschland rund 800 Fahrraddiebstähle statt. Mit regionalen Unterschieden: Tendenziell wird in Städen mehr gestohlen als auf dem Land. Bei der Wahl des richtigen Fahrradschlosses ist deshalb auch der Abstellort entscheidend: Wenn Ihr Rad über Nacht in der Großstadt steht, ist ein hochwertiges Schloss mit hoher Sicherheit ratsam, das auch einem Bolzenschneider standhält. Nutzen Sie es hingegen nur für die Fahrt zum Dorfbäcker oder schließen es im Keller an, kann auch ein günstigeres Schloss reichen. Der Test von Stiftung Warentest zeigt, welches Schloss für Sie das richtige ist.

Stiftung Warentest – Was wurde getestet?

Im Mai 2019 wurden von der Stiftung Warentest zuletzt Fahrradschlösser getestet, insgesamt 20 Schlösser. Darunter acht Bügel-, sieben Falt- und fünf Kettenschlösser. Es galt die Frage zu beantworten, wie sicher die verschiedenen Fahrradschlösser sind. Dabei wurde das Augenmerk unter anderem auf die Aufbruchsicherheit, die Handhabung, die Haltbarkeit sowie den Schadstoffgehalt der Schlossummantelung gelegt.

Die besten Fahrradschlösser aus dem aktuellen Test

Beim Test der Stiftung Warentest schnitten vor allem die Fahrradschlösser der Firma Abus besonders gut ab. Der Hersteller für Sicherheitstechnik hat in allen drei getesteten Fahrradschloss-Kategorien die beste Beurteilung für seine Schlösser bekommen. Testsieger bei den Bügelschlössern ist das Abus Granit X Plus, bei den Kettenschlössern das Abus City Chain und bei den Faltschlössern das Abus Bordo Granit X Plus.

Der Testsieger: Bügelschloss Abus Granit X Plus 540/160 

Das Granit X Plus 540 der Firma Abus ist das Schloss mit der besten Gesamtnote im Test. Es erreicht das test-Qualitätsurteil "Gut (1,6)". Gute Ergebnisse bekam das Bügelschloss vor allem bei den Punkten Haltbarkeit und Schadstoffgehalt. Die Aufbruchsicherheit wurde sogar mit der Note "sehr gut (1,2)" bewertet. In der Handhabung gibt es jedoch noch Verbesserungsbedarf.

Die hohe Sicherheit wird durch den gehärteten 13 Millimeter Vierkant Parabolbügel sowie die Abus Power Cell Technologie gewährleistet. Falls Sie beide der zwei mitgelieferten Schlüssel verlieren sollten, können Sie den mit LED-Licht ausgestatteten Schlüssel ganz einfach nachbestellen.

Preis-Leistungs-Sieger: Bügelschloss BT940

Das Fahrradschloss von B'Twin ist der Preis-Leistungs-Sieger im Test. B'Twin ist die Eigenmarke des Sporthändlers Decathlon. Die Tester loben die gute Aufbruchssicherheit und Haltbarkeit. Das Schloss erreicht das test-Qualitätsurteil "Gut (2,0)" und liegt damit nur knapp hinter dem Testsieger. Dabei kostet es nur knapp ein Drittel so viel und ist das günstigste Schloss im Test mit der Endnote "Gut".

Der Bügel aus 14 Millimeter starkem Stahl ist sehr stabil und hält Bolzenschneider, Säge und Hammer stand. Auch beim Test der Schadstoffe erreicht es gute Noten und ist damit ein günstiger Geheimtipp abseits der bekannten Marken. 

Haltbar und stabil: Faltschloss Abus Bordo Granit X Plus 6500/110

Das Bordo Granit X Plus 6500 von Abus ist der Testsieger in der Kategorie Faltschlösser. Mit dem test-Qualitäturteil "Gut (1,9)" überzeugt das Fahrradschloss vor allem bei Haltbarkeit und Schadstoffgehalt. Besonders die Haltbarkeit des Schlosses wurde mit der Note "sehr gut (1,0)" bewertet. Das Schloss verspricht eine Langlebigkeit durch Schutz vor Korrosion, Schutz des Zylinders vor Verschmutzung und durch eine sehr gute Schlüsselstabilität.

Die Abus Link-Protection-Shield Technologie bietet erhöhten Sägeschutz an den besonders empfindlichen Gelenken. Bei der Handhabung wurde allerdings das Gewicht von 2 Kilogramm bemängelt.

Das beste unter den Kettenschlössern: Abus City Chain 1010/110

Das beste Fahrradschloss in der Kategorie Kettenschloss wurde das City Chain 1010/110 Schloss von Abus mit dem test-Qualitätsurteil "Gut (2,0)". Das Kettenschloss überzeugte durch seine Haltbarkeit und bekam dafür in dieser Unterkategorie die Note "sehr gut (1,0)". Doch auch in puncto Aufbruchsicherheit und Schadstoffgehalt überzeugte das Schloss. Durch das Gewicht von 2,2 Kilogramm gab es für das Kettenschloss jedoch bei der Handhabung leichte Abzüge.

Das Schloss verfügt über ein automatisches Schlüssellochverdeck zum Schutz vor Verschmutzungen und Korrosion. Durch die 9 Millimeter starke Sechskantenkette bietet das Kettenschloss von Abus einen sehr guten Schutz.

Kettenschloss mit Zahlencode: Kryptonite KryptoLok 990 Combo Integrated Chain

Ebenfalls ein gutes Ergebnis erreicht das Kettenschloss KryptoLok 990 Combo Integrated Chain von Kryptonite. Das Schloss erhielt das test-Qualitätsurteil "Gut (2,0)". In der Testkategorie Schadstoffgehalt und Aufbruchsicherheit erhielt das Kettenschloss ebenfalls die Note "gut".

Integrated Chains bedeutet noch mehr Sicherheit für Ihr Fahrrad, denn der Schließzylinder wird direkt mit der Gliederkette verbunden und bietet dadurch ein Extrateil für noch mehr Sicherheit. Die Combo-Variante verfügt zusätzlich über ein integriertes Zahlenschloss. Den fünfstelligen Zahlencode können Sie im Combo-Safe-Programm ganz einfach online registrieren. Bei Vergessen des Zahlencodes können Sie dann den Kryptonite Kundenservice kontaktieren.

Fazit zum Test der Stiftung Warentest

Abus ist der Gewinner des Tests und stellt in jedem getesteten Bereich den Testsieger. Mit diesen Modellen machen Sie nichts falsch. Die Schlösser sind allerdings auch ziemlich teuer. Unser Favorit mit der Gesamtnote "Gut" ist das günstige Bügelschloss von B'Twin. Es schneidet auch bei der Aufbruchsicherheit gut ab und ist damit unser Preis-Leistungs-Sieger. Einziger Nachteil bei Bügelschlössern ist, dass Sie damit nicht gleich mehrere Fahrräder auf einmal anschließen können, wie mit einem langen Kettenschloss. Fahren Sie also mit der ganzen Familie auf eine Radtour oder möchten besonders flexibel sein, ist ein langes Kettenschloss die bessere Wahl. Faltschlösser punkten mit einem einfachen Transport, da Sie eine Halterung einfach am Fahrrad montieren können. Die Halterungen werden meistens sogar mitgeliefert. 

Was Sie beim Kauf eines Fahrradschlosses beachten sollten

Bügelschloss, Faltschloss, Kettenschloss – welcher Typ Fahrradschloss ist am sichersten?

Die verschiedenen Fahrradschloss-Typen unterscheiden sich vor allem in Gewicht, Material, Funktion und Sicherheitsstufen. Falt - und Bügelschlösser gehören zu den sichersten Fahrradschlössern. Wir erklären Ihnen den Grund dafür.

Ein Kettenschloss besteht aus Metallgliedern, die zu einer Kette geformt sind. Die Ketten sind meist mit Stoff ummantelt, um einerseits das Fahrrad und andererseits das Schloss vor Kratzern zu schützen. Das Schloss variiert je nach Hersteller. Der Schließmechanismus kann daher entweder mittels eines Schlüssels oder einer Zahlenkombination geöffnet werden. Kettenschlösser sind sehr massiv und dadurch auch schwerer als andere Fahrradschlösser. Sie sind jedoch lange nicht so belastbar wie Bügel- oder Faltschlösser. 

Faltschlösser bestehen aus zusammenfaltbaren Metallscheiben. Das ergibt gleich zwei Vorteile: Erstens ist ein Faltschloss meist länger als beispielsweise ein Bügelschloss und zweitens lässt es sich durch die Falttechnik einfacher transportieren. Der Schließmechanismus kann hier ebenfalls ein Zahlen- oder Schlüsselschloss sein.

Faltschlösser gehören zu den teuersten, aber auch zu den sichersten Schlössern, da sie durch den komplexen Aufbau auch Bolzenschneidern gegenüber stand halten. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass kein billiges Material verwendet wurde. Ansonsten werden die Gelenke zur absoluten Schwachstelle.

Die Bügelschlösser bestehen aus einem massiven Bügel und dem Gegenstück mit Schließmechanismus (Zahlen- oder Schlüsselschloss). Bügelschlösser haben eine starke Abschreckungswirkung. Das liegt vor alle auch an dem stabilen Bügel. Ab einem Durchmesser von 15 mm ist ein Aufbrechen fast unmöglich.

Der massive Aufbau bietet eine hohe Sicherheit. Der Transport ist jedoch schwieriger als bei Faltschlössern. Durch die unflexible Konstruktion des Bügelschlosses ist es teilweise aufwendiger einen richtigen Abstellort zu finden. Die Suche lohnt sich jedoch, denn das Bügelschloss gehört zu den sichersten Fahrradschlössern.

Kabelschlösser sind weit verbreitet und meist als Spiralschlösser mit Zahlencode bekannt. Je dünner das Kabel dabei, desto leichter sind sie mit einem Bolzenschneider zu knacken. Der Vorteil ist, dass sie sehr flexibel beim Anschließen sind und wenig Platz beim Transport einnehmen. Im Test der Stiftung Warentest war keins dieser Modelle dabei. Für ein sicheres Anschließen auch über Nacht empfehlen wir eine Variante mit zusätzlicher Panzerung oder Sie verwenden ein zweites Schloss.

Was bedeuten die Sicherheitsstufen beim Fahrradschloss?

Viele Hersteller wie Abus und Krptonite haben eigene Testverfahren. Bei diesen Verfahren wird unter anderem die Aufbruchsicherheit der unterschiedlichen Fahrradschlösser getestet. Durch die unterschiedlichen Verfahren hat jeder Hersteller seine eigenen Regeln und seine eigenen Sicherheitsstufen. Bei Abus wird unterschieden zwischen den Sicherheitsstufen 1 bis 15 und bei Krptonite zwischen den Stufen 1 bis 10.

Wie viel muss ein sicheres Fahrradschloss kosten?

Beim Kauf eines Fahrradschlosses gilt die grobe Regel: Der Preis des Schlosses sollte rund zehn Prozent des Preises des Fahrrads ausmachen. Hochwertige Schlösser halten einem Diebstahlversuch rund drei Minuten stand. In der Regel lässt der Dieb dann vom Fahrrad ab.

Unser Tipp: Da viele Fahrraddiebe auf einen Typ Schloss professionalisiert sind, lohnt es sich, an "Klau-Hotspots" zwei Schlösser unterschiedlicher Bauart zu nutzen.

Schloss ohne Schlüssel: Wie sicher ist ein Zahlenschloss?

Ein Großteil der Fahrradschlösser wird mit einem Schlüssel gesperrt. Der Schließzylinder sollte dabei mindestens über die Normen DIN EN 1303 und 18252 verfügen. Hochwertige Schließzylinder bieten zudem Schutz gegen Picking-Werkzeuge.

Besonders bei Familien beliebt sind hingegen Zahlenschlösser, weil ein Schloss so von mehreren Personen genutzt werden kann, ohne dass man Schlüssel duplizieren muss.

Nachteil: Zahlencodes bieten keine hohe Sicherheit vor Diebstahl, sie sind mit etwas Übung einfach geknackt. Zudem erweist sich das Eingeben des Zahlencodes in manchen Situationen, etwa im Dunkeln, als schwierig.

Ob Bügel- oder Faltschloss, Kettenschloss oder Kabelschloss – die Auswahl an Fahrradschlössern verschiedener Hersteller ist groß. Um sich effektiv vor Diebstahl zu schützen, empfiehlt es sich, das Schloss den eigenen Lebensumständen anzupassen und im Zweifel mehr Wert auf eine hohe Sicherheit als auf maximalen Komfort zu legen.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online.de eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal