Sie sind hier: Home > Gesundheit > Drogerie >

Die besten Elektrorasierer: Rasierer von Philips und Braun zur gründlichen Pflege


Körperpflege für Männer  

Diese elektrischen Rasierer sind gründlich und sanft zur Haut

28.04.2021, 08:23 Uhr | cm, t-online, kat, JPH, AH

Die besten Elektrorasierer: Rasierer von Philips und Braun zur gründlichen Pflege. Ein guter elektrischer Rasierapparat ist gründlich bei der Rasur und sanft zur Haut. (Quelle: Getty Images/Antonio Garcia / EyeEm)

Ein guter elektrischer Rasierapparat ist gründlich bei der Rasur und sanft zur Haut. (Quelle: Antonio Garcia / EyeEm/Getty Images)

Wer einen guten Rasierapparat sucht, kann schon mal verzweifeln – das Angebot im Handel ist riesig. Um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, haben wir uns die besten Rasierer auf dem Markt angesehen und stellen fünf empfehlenswerte Elektrorasierer von günstig bis teuer vor.

Bei vielen Männern gehört die Rasur zur täglichen Körperpflege, egal ob es dabei um einen perfekt getrimmten Drei-Tage-Bart oder ein glatt rasiertes Gesicht geht. Ein Elektrorasierer spart nicht nur Zeit beim Rasieren, sondern lässt sich auch leicht bedienen. Allerdings ist es nicht einfach, den richtigen Rasierer zu finden: Der Markt ist groß und die Geräte unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Schersysteme, Funktionen, Ausstattung und auch im Preis.

Die beiden großen Hersteller auf dem Markt sind Braun und Philips. Wir geben eine Übersicht über die besten Modelle und stellen weitere Marken vor, damit Sie den passenden Rasierer für sich finden. 

1. Schnäppchen mit Top-Eigenschaften: Braun Series 3 ProSkin 3040s

Der Series 3 ProSkin 3040s von Braun ist ein Folienrasierer mit drei drucksensiblen Scherelementen. Diese sorgen für eine sehr gründliche Rasur und schonen zugleich die Haut. Durch die wasserdichte Konstruktion eignet sich der Rasierapparat sowohl für die Nass- als auch die Trockenrasur, kann also direkt unter der Dusche, mit Rasierschaum oder Rasiergel verwendet werden. Sein Präzisionstrimmer auf der Rückseite ist für die Gestaltung von Koteletten oder längeren Barthaaren optimal geeignet. 

Ein großes Plus bei diesem Modell: Es gibt eine Funktion zum schnellen Aufladen. Sollte man also einmal vergessen haben, den Akku zu laden, kann man sich damit nach nur fünf Minuten dennoch rasieren. Möchte man dabei seinen Bart noch individueller kürzen, empfehlen sich zusätzliche Trimmer.

Es wird empfohlen, den Scherkopf etwa alle 18 Monate zu wechseln, da die Schneideleistung mit der Zeit durch die regelmäßige Beanspruchung der Klingen nachlässt. Dafür muss jedoch kein komplett neuer Rasierer gekauft werden, es genügt, einen neuen Rasierkopf inklusive Scherfolie zu besorgen, um den Rasierapparat im besten Zustand zu halten. Der Braun Series 3 ProSkin 3040s bietet so ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. 

2. Allrounder mit Rotation: Philips Series 5000 S5290/12

Beim Modell von Philips handelt es sich ebenfalls um einen Rotationsrasierer mit in fünf Richtungen beweglichen Scherköpfen, die sich jeder Kontur des Gesichts anpassen. Ausgestattet mit der sogenannten MultiPrecision-Technologie, die zuerst die Haare anhebt, um sie dann abzuschneiden, sorgt der Elektrorasierer für eine schnelle und gründliche Rasur, die die Haut schont.

Natürlich taugt auch der Philips für die Trocken- sowie die Nassrasur. Der Präzisionstrimmer kann dank SmartClick-System einfach aufgesetzt werden. Philips empfiehlt, die Scherköpfe alle zwei Jahre zu wechseln. Ersatz kann ganz leicht online bestellt werden.

3. Premiumrasierer für Anspruchsvolle: Braun Series 9 9385cc

Die Rasierer der Braun Series 9 sind Produkte für hohe Ansprüche. Mit dem 9385CC hat der Hersteller das Produkt nochmals weiterentwickelt. In dem Modell arbeitet moderne Technik, die den Scherkopf automatisch an die Gesichtszüge des Anwenders anpasst. So erzielt der Rasierer ein gründliches Ergebnis mit Rücksicht auf die Hautschonung. Dank eines speziellen Aufsatzes kann das Gerät noch mehr Haare mit nur einer Bewegung erfassen, womit sich die Rasierdauer deutlich verkürzen lässt.

Natürlich ist mit dem Folienrasierer eine Trocken- oder Nassrasur möglich. Für schwerer zugängliche Stellen verfügt das Modell über einen Präzisionstrimmer. Sehr nützlich: Der Braun Series 9 kommt mit einer Reinigungsstation, die den Rasierer reinigt, pflegt und trocknet. Die zugehörigen Reinigungskartuschen sollten alle drei Monate gewechselt werden und können einfach nachbestellt werden.

4. Schick und robust: Panasonic ES-LV67

Auch beim Gerät von Panasonic handelt es sich um einen Folienrasierer, der eine schnelle und präzise Nass- und Trockenrasur verspricht. Zum Schonen der Haut kann er natürlich auch mit Rasierschaum verwendet werden. Die Klingen sind im Winkel von 30 Grad verbaut, was eine besonders scharfe Rasur sicherstellt. Die fünf Scherköpfe bestehen aus drei verschiedenen Scherfolien, mit denen alle Barthaare erreicht werden.

Beim Modell von Panasonic nennt sich der Trimmer Langhaarschneider, der beispielsweise die Rasur der Koteletten und das Schnurrbartstyling übernimmt. Zur Hautschonung trägt ein Bartdichtensensor bei: Er analysiert in Echtzeit und passt Geschwindigkeiten automatisch an, um überflüssigen Reizungen der Haut vorzubeugen. Ein Pluspunkt ist die Reisesicherung, ein weiterer das große Display sowie die Bedienelemente, die mühelos zu erreichen sind.

Ersatzklingen mit Scherfolien können problemlos nachbestellt werden und machen den Rasierer langlebig. 

5. Günstiges Multitalent: Remington F7800

Der Folienrasierer F7800 Titanium-X von Remington ist ein sowohl günstiges als auch gutes Modell und eine ideale Alternative zu den sonst hochpreisigen Markenrasierern. Das Modell fungiert als Trockenrasierer, kann jedoch auch problemlos mit Wasser gereinigt werden. Die Triple-Shave-Technologie mit flexiblen Scherfolien wird durch den innovativen Intercept-Trimmer ergänzt. Dieser sorgt auch bei längeren Haaren für eine effektive Kürzung. Die Rasur ist dadurch besonders schnell.

Bei einer Ladezeit von 120 Minuten schafft der Rasierer eine Betriebszeit von 60 Minuten. Wenn es schnell gehen muss, reicht bereits eine Schnellaufladung von fünf Minuten. Das Modell verfügt außerdem über einen titanbeschichteten Detail- und Langhaarschneider, eine LCD-Minutenanzeige und wird inklusive einer Ladestation geliefert.

Unser Fazit: Der Preis-Leistungs-Sieger kommt von Braun

Alle fünf hier vorgestellten Rasierer bieten eine gründliche und hautschonende Rasur. Unserer Meinung nach hat der Braun Series 3 ProSkin 3040s mit seinen Funktionen und seiner Ausstattung das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Ob es ein Folienrasierer sein soll, ist aber letztlich eine Frage des Geschmacks. Ist Ihnen ein Rotationsrasierer lieber, empfehlen wir den Philips Series 5000 S5588/30.

Wichtige Fragen rund um Elektrorasierer

Worauf sollte man beim Kauf eines Elektrorasierers achten?

Bevor Sie sich einen elektrischen Rasierer zulegen, sollten Sie überlegen, was Sie von ihm erwarten. Wichtige Fragen, die Sie sich stellen sollten, sind beispielsweise:

  • Welches Schersystem ist das richtige: Folien- oder Rotationsrasierer?
  • Soll es ein Trocken- oder ein Nassrasierer sein?
  • Wie lang sind Lade- und Laufzeit des Akkus?
  • Mit oder ohne Präzisionstrimmer?
  • Mit oder ohne Reinigungsstation?

Bedeutsame Kriterien sind natürlich auch das Design des Geräts sowie sein Gewicht, da man den Rasierer fast täglich in der Hand hat. Unbedingt sollte ein Elektrorasierer wasserfest sein, wenn Sie die Nassrasur bevorzugen. Da alle Rasierer aus unserem Vergleich sowohl Nass- als auch Trockenrasierer sind, sind sie alle wasserdicht und können problemlos auch unter der Dusche verwendet werden.

Folienrasierer arbeiten sanft und schützen vor Schnittverletzungen. Sie sind eher für Rasieranfänger geeignet. Dahingegen arbeiten Rotationsrasierer schneller und passen sich den Gesichtskonturen an. Zuletzt stellt sich die Frage, ob es Zubehör wie Trimmer und Aufsätze gibt, die Sie benötigen. 

Welche Arten von Rasierern gibt es?

Zunächst einmal wird unterschieden zwischen Trocken- und Nassrasierern. Jeder kennt wahrscheinlich die klassische Variante der Nassrasur mit Rasiermesser oder dem Rasierer mit Klingen, mit denen man sich nach dem Auftragen von Rasierschaum oder -gel den Bart von Hand rasiert.

Bei den Nassrasierern mit Klingen gibt es noch die Sonderform der Einmalrasierer: Diese werden nach Verwendung entsorgt, was nicht nur viel Müll produziert, sondern auch den Nachteil hat, dass die verbauten Klingen in der Regel minderwertig sind, was Hautreizungen zur Folge haben kann. Ein Pluspunkt ist jedoch, dass bei Einwegrasierern keine Probleme mit der Hygiene auftauchen können.

Elektrorasierer unterteilen sich in Folienrasierer und Rotationsrasierer. Folienrasierer arbeiten sehr sanft und hautschonend und eignen sich daher besonders für Anfänger. Sie bestehen aus einem Klingenkopf und einer Scherfolie. Diese Folie schützt die Haut vor Schnittverletzungen und Reizungen. Für die Rasur werden die Haare in den Löchern der Scherfolie eingefangen und von vibrierenden Schermessern abgeschnitten.

Rotationsrasierer arbeiten auf größerer Fläche. Die Rotationsköpfe sind in Form eines Dreiecks angeordnet und flexibel. So passen sie sich den Konturen an. Durch die großflächigere Rasur sind Rotationsrasierer deutlich schneller, jedoch nicht ganz so präzise wie Folienrasierer.

Worauf kommt es beim Elektrorasierer an?

Bei einem elektrischen Rasierer zählen zwei Dinge: die gründliche Haarentfernung und die Sanftheit zur Haut. Ob der Elektrorasierer trocken oder nass rasiert, ist oft nur eine Frage des individuellen Geschmacks – oder aber der Empfindlichkeit der Gesichtshaut.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der häufig unterschätzt wird, ist die Reinigungsmöglichkeit. Denn lässt sich der Scherkopf des Rasierapparats schlecht reinigen, können sich dort leicht Bakterien ansammeln, die zu Hautrötungen oder -entzündungen führen. Außerdem ist mit verstopften Scherköpfen keine gründliche Rasur möglich.

Wie reinigt man einen Elektrorasierer?

Nach jeder Rasur sollte man seinen Rasierer reinigen, da sich zwischen den Klingen in den Scherköpfen Haare und auch Körperfett sammeln. Gründliches Abspülen mit Wasser ist ein guter Anfang, eine Bürste kann zusätzlich helfen. Gegebenenfalls kann man Flüssigseife verwenden, aber auch spezielle Pflegeprodukte gibt es, zum Beispiel Reinigungsspray und auch Öl für das Schmieren der Scherköpfe, damit sie lange funktional bleiben.

Manche Elektrorasierer haben eine praktische Reinigungsstation. Nach der Rasur steckt man den Rasierer kopfüber in die Station, die dann automatisch die Reinigung übernimmt und den Scherkopf zudem desinfiziert und ölt. Die Kartuschen für so eine Reinigungsstation müssen dann etwa alle drei Monate gewechselt werden.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal