Sie sind hier: Home > Leben & Freizeit > Outdoor >

Die besten Schlauchboote im Vergleich: Spaß auf Fluss und See

Vielseitige Wassersportgeräte  

Schlauchboote im Vergleich: Mit diesen Modellen haben Sie Spaß im Wasser

Von Katja Schmidt

14.06.2020, 09:45 Uhr
Die besten Schlauchboote im Vergleich: Spaß auf Fluss und See. Eine Familie fährt mit einem Schlauchboot auf einem Badesee. (Quelle: Hersteller/Bestway)

Eine Familie fährt mit einem Schlauchboot auf einem Badesee. (Quelle: Bestway/Hersteller)

Rudern in der Freizeit, Angeln, sportliches Paddeltraining, Rafting oder einfach Badespaß: Mit einem aufblasbaren Boot kann man sich auf dem Wasser vielseitig vergnügen. Wir stellen praktische Schlauchboote für verschiedene Aktivitäten im Vergleich vor.

An den warmen Tagen im Sommer zieht es die meisten ins kühle Nass. Doch nicht nur am und im See, Fluss oder Meer, sondern auch auf dem Wasser kann man viel Spaß haben. Schlauchboote sind vergleichsweise günstig, vielseitig und flexibel. Sie können in der Regel leicht transportiert werden, weshalb sie auch optimale Ausflugs- und Urlaubsbegleiter sind. Wir vergleichen verschiedene Boote, zeigen Vor- und Nachteile und erklären, worauf Sie bei einem Schlauchboot achten sollten, um sicher unterwegs zu sein.

Optimales Badeboot: Schlauchboot Intex Challenger 2

Das Badeboot Challenger 2 vom Hersteller Intex ist wie der Name schon sagt für zwei Personen geeignet. Es besteht aus PVC und ist knapp 2,4 Meter lang und 1,14 Meter breit. Das Schlauchboot kann bis zu 170 Kilogramm Gewicht tragen und wiegt selbst 7,8 Kilogramm, sodass es ganz einfach zu tragen ist. Die Materialstärke und drei separate Luftkammern garantieren hohe Stabilität und Sicherheit. Selbst wenn eine oder gar beide äußeren Luftkammern platzen sollten, hält die innere Kammer, also allein der Boden, das Boot über Wasser.

Praktisch: Im Lieferumfang ist neben dem Boot und den Paddeln auch eine Luftpumpe enthalten. Ein großer Vorteil dieses Schlauchboots ist sein Preis: Es ist das günstigste aus unserem Vergleich. Es ist der perfekte Begleiter an den Badesee. Etwas größer und durch zusätzliche Sitzkissen bequemer ist im Vergleich das Boot Challenger 3. An diesem sportlicheren Boot kann zudem eine Befestigung für einen Außenbordmotor angebracht werden. Bevorzugt man ein Kajak, kann man beispielsweise das Challenger K1 für eine Person aus derselben Reihe wählen.

Universell einsetzbar: Schlauchboot Intex Excursion 4

Für bis zu vier Personen und eine Traglast von 400 Kilogramm ist das Schlauchboot Excursion 4 von Intex geeignet. Im Vergleich zum preiswerteren Boot des Herstellers ist es deutlich größer: 3,15 Meter lang und 1,65 Meter breit. Außerdem hat es unter anderem durch Sitzkissen mit Rückenlehne und eine Halteleine eine hochwertigere Grundausstattung. Dafür ist es mit 22 Kilogramm jedoch auch deutlich schwerer – der Transport wird hier durch eine praktische Zubehörtasche erleichtert. Für Stabilität und Sicherheit sorgen stark strapazierfähiges Vinylmaterial und drei Luftkammern. 

Am Rumpf des aufblasbaren Bootes kann eine Halterung für einen Motor angebracht werden. Der Hersteller Intex liefert auch bei diesem Boot Paddel und Luftpumpe mit, zudem enthält der Lieferumfang Flicken für die Reparatur. Das große und bequeme Boot bietet sich für Ausflüge zum Badesee oder in die Natur an. Zwei praktische Angelhalterungen sorgen zudem dafür, dass es perfekt zum Angeln geeignet ist.

Ideal für Angler: Bestway Voyager 500

Von Konkurrent Bestway kommt das Schlauchboot Voyager 500 für drei Personen, das mit etwa 260 Kilogramm Gewicht belastet werden kann. Das 3,48 mal 1,41 Meter große Boot aus langlebigem PVC hat drei getrennte Luftkammern und wiegt knapp 16,5 Kilogramm. Es ist damit leichter als das ähnlich große Schlauchboot von Intex. Aufblasbare Sitzkissen und eine praktische Tragetasche erhöhen den Komfort sowohl auf dem Wasser als auch beim Transport. Nützlich sind außerdem die umlaufende Halteleine mit eingebauten Seildurchführungen sowie die robusten Handgriffe.

Praktisch sind die Halterungen für Angeln: Auf ruhigen Gewässern fühlen sich Angler mit diesem Schlauchboot besonders wohl. Aber auch als Badeboot oder zum Paddeln in der Freizeit ist das Modell geeignet. Ein kleiner Nachteil im Vergleich zu den anderen Schlauchbooten: Beim Voyager 500 ist keine Luftpumpe im Lieferumfang enthalten. Hat man noch keine, kann man jedoch preisgünstig eine elektrische Luftpumpe erwerben – damit erspart man sich die anstrengende Arbeit des manuellen Aufpumpens und hat den Vorteil, nach Verwendung die Luft leicht aus dem Schlauchboot ablassen zu können.   

Sportlich unterwegs: Kajak Bestway Hydro-Force Cove Champion

Wer gern allein die Natur genießt oder sich sportlich betätigen will, für den ist ein Kajak mit nur einem Sitzplatz optimal. Das aufblasbare Kanu Cove Champion besteht aus Kunststoff (PVC) und trägt eine Person beziehungsweise maximal 100 Kilogramm Gewicht. Es ist 2,75 Meter lang und mit 81 Zentimetern wie bei Kajaks üblich relativ schmal – dadurch ist man besonders sportlich unterwegs. Drei Luftkammern und ein aufblasbarer Sitz sorgen für Sicherheit und Komfort.

Die Halteleine mit Seildurchführungen zum Verstauen von Karte, Wasserflasche und Co. sowie die abnehmbare Finne unter dem Kajak zeichnen das Schlauchboot als Profigerät aus. Im Lieferumfang sind außerdem ein circa 2,2 Meter langes Doppelpaddel, eine Handpumpe und ein selbstklebender Reparaturflicken enthalten.

Profi-Boot mit Motor-Option: Viamare 380 S

Im Vergleich am teuersten ist das 380 S von Viamare, dafür bietet es jedoch auch die hochwertigste Ausstattung: An dem Festrumpfschlauchboot kann ein Motor mit bis zu 20 PS befestigt werden. Es besteht aus extra stabilem, seewasserfestem und ölbeständigem Heavy-Gauge PVC-Material und hat einen Aluboden, der für Stabilität sorgt, ein Manometer, Sicherheits- und Tragegriffe und eine Halteleine am Heck. Es hat außerdem die größte Kapazität im Vergleich: Auf dem 3,8 mal 1,7 Meter großen Boot können bis zu sechs Personen fahren, es trägt ganze 765 Kilogramm. Dafür hat es allerdings selbst auch ein hohes Gewicht von 85 Kilogramm und kann somit nicht leicht transportiert werden.

Im Lieferumfang sind D-Ringe, Luftpumpe, Paddel, ein Reparatur-Set, eine Transporttasche und ein Ventilschlüssel enthalten. Trotz der umfangreichen Ausstattung sind Auf- und Abbau des Schlauchbootes leicht und schnell erledigt. Das Boot eignet sich vor allem für längere Ausflüge mit mehreren Personen und kann als einziges Schlauchboot im Vergleich ohne weiteres Zubehör mit einem Motor versehen werden.

Schlauchboote für Kinder

Auch kleine Kinder haben Spaß am Wasser. Gerade Nichtschwimmer sollten dabei auf keinen Fall aus den Augen gelassen werden. Unter Aufsicht können sich aber auch die Jüngeren beim Baden mit einem kleinen Schlauchboot als Spielzeug vergnügen. Neben unserem Vergleich der Schlauchboote für Erwachsene haben wir deshalb eine Auswahl an Kinderbooten für Sie zusammengestellt:

Unser Fazit

Schlauchboote sind vielseitig und können viel Spaß bei den verschiedensten Hobbys bieten. Wir empfehlen das stabile Intex Excursion 4, das sowohl als Badeboot für vier Personen dienen kann als auch perfekt zum Angeln geeignet ist und sogar für den Anbau eines Motors vorbereitet ist. Diese Vielseitigkeit überzeugt uns genauso wie die gute Ausstattung. Wer lieber sportlich unterwegs ist, ist mit dem Ein-Mann-Kajak Cove Champion von Bestway gut beraten.

Worauf sollte man beim Kauf eines Schlauchboots achten?

Grundsätzlich sollte man bei der Wahl eines Schlauchbootes immer die Sicherheit vor den Komfort stellen. Welches aufblasbare Boot das richtige ist, hängt vor allem von der Nutzung ab: Geht es Ihnen um Spaß oder Sport? Möchten Sie viel angeln oder lieber mit dem Kajak auf einem Fluss paddeln? Auf folgende Punkte sollten Sie aber in jedem Fall achten, wenn Sie ein Schlauchboot kaufen möchten:

  • Art der Nutzung: Zum Paddeln eignen sich Kajaks, als Badeboote sind klassische Schlauchboote besser geeignet, da sie breiter sind. Möchte man hauptsächlich angeln, sind ebenfalls breitere Boote empfehlenswert, die stabil auf dem Wasser liegen. Angelhalterungen sind dann natürlich von Vorteil. Möchte man gern mit Motor fahren, sollte man darauf achten, dass der Rumpf entsprechend vorbereitet ist, oder gleich ein Festrumpfschlauchboot wählen. Vorteilhaft ist in dem Fall auch ein stabiler Aluboden.
  • Größe und Gewicht: Überlegen Sie sich, wie viele Menschen und wie viel Gewicht das Schlauchboot tragen soll. Bedenken Sie außerdem das Gewicht des Bootes selbst, vor allem wenn Sie es bei Ausflügen oder im Urlaub häufiger tragen müssen.
  • Material: Alle Boote aus unserem Vergleich bestehen aus Kunststoff, was bei Schlauchbooten üblich ist. Polythelen ist dabei stabiler und weniger ökologisch bedenklich als PVC, das wesentlich weiter verbreitet und preiswerter ist.
  • Luftkammern: Ein aufblasbares Schlauchboot sollte mehrere Kammern zum Halten der Luft haben. Bei einem Leck in einer der Kammern kommt man so trotzdem noch an Land und kann die Beschädigung reparieren.

Was sollte man beim Schlauchbootfahren hinsichtlich der Sicherheit beachten?

Man ist nicht verpflichtet, auf einem aufblasbaren Boot Schwimmwesten anzulegen, allerdings ist es ausdrücklich empfohlen. Eine Schwimmweste kann im Notfall Leben retten. Die Gefahr von unvorhersehbaren Wellen, gefährlichen Strömungen oder einem Leck im Boot ist nicht zu unterschätzen. Gerade Kinder und Nichtschwimmer sollten auf Gewässern immer eine Schwimmweste tragen. Bei der Wahl der Schwimmweste ist die richtige Größe beziehungsweise Gewichtsklasse entscheidend. Die zertifizierte Feststoff-Rettungsweste von Lalizas gibt es in acht Ausführungen für Kleinkinder über Teenager bis hin zu Erwachsenen.

Daneben sollte man umsichtig fahren und keine anderen Menschen oder Boote gefährden. Zudem sollte man sich nicht überschätzen und seine Kraft vernünftig einteilen, wenn man sich auf längere Touren begibt, und regelmäßig Pausen machen.

Wie lagert man ein Schlauchboot richtig?

Um möglichst lange etwas von seinem Schlauchboot zu haben, sollte man es nach jedem Gebrauch abtrocknen lassen. Danach wird die Luft abgelassen und das Boot zusammengelegt. Es sollte stets vor Hitze und Feuchtigkeit geschützt gelagert werden. Man sollte außerdem darauf achten, es nicht voll aufgepumpt in die Sonne zu legen, da dann Überdruckgefahr besteht.

Wie pflegt man ein Schlauchboot am besten?

Neben der richtigen Lagerung ist auch die Pflege des Schlauchbootes ausschlaggebend für seine lange Haltbarkeit. Wasser, Sand und Sonneneinstrahlung setzen dem Material von Schlauchbooten, in der Regel Kunststoff, zu. Deshalb sollte man das Boot regelmäßig von Schmutz befreien. Für Materialien wie PVC gibt es spezielle Reinigungsmittel, diese werden mit einem Lappen aufgetragen und hinterher gründlich mit Wasser abgespült. Besonders vorsichtig sollte man bei den empfindlichen Nähten und Klebestellen vorgehen. Zusätzlich kann man sein Schlauchboot mit Spezialmitteln versiegeln und polieren. Das empfiehlt sich vor allem nach dem Gebrauch in Salzwasser und vor der Einlagerung im Winter. 

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal