Sie sind hier: Home > Haushalt & Wohnen > Einrichtung >

Kindermatratzen-Test: Viele Matratzen fallen bei Stiftung Warentest durch

Stiftung Warentest  

Kindermatratzen im Test: Viele fallen im Sicherheitstest durch

27.10.2021, 10:55 Uhr | dpa-tmn, AH

Kindermatratzen-Test: Viele Matratzen fallen bei Stiftung Warentest durch. Stiftung Warentest untersucht Kindermatratzen: Viele fallen im Test durch. (Quelle: Getty Images/Rich Legg)

Stiftung Warentest untersucht Kindermatratzen: Viele fallen im Test durch. (Quelle: Rich Legg/Getty Images)

Matratzen für Kinder sollten eine gute Stützfunktion haben und frei von Schadstoffen sein. Die Stiftung Warentest hat in ihrem Test 14 Kindermatratzen untersucht. Wir stellen Ihnen die Testergebnisse vor.

Ein erholsamer Schlaf ist sowohl für die Gesundheit von Erwachsenen als auch für die von Kindern enorm wichtig. Neben einer ruhigen Schlafumgebung ist eine gute Kindermatratze ebenso essenziell für den friedlichen Kinderschlaf. Die Stiftung Warentest hat in ihrem Matratzen-Test Modelle für Babys und Kinder unter die Lupe genommen. Wir stellen Ihnen die Testergebnisse vor:  

Was wurde getestet?

In ihrem Matratzen-Test untersucht die Stiftung Warentest 14 Kinder- und Babymatratzen mit den Maßen 70 mal 140 Zentimeter. Darunter befanden sich zehn Schaumstoffmatratzen, drei aus Kokos und eine aus Kunststoffvlies. Bewertet wurden unter anderem die Liegeeigenschaften, die Haltbarkeit, die Sicherheit, der Bezug, die Handhabung sowie die Deklaration und Werbung.

Das Testergebnis: Die Ergebnisse sind durchwachsen

Im Test der Stiftung Warentest überzeugten fünf Matratzen die Tester mit einer "guten" Leistung, vier fielen mit einer „mangelhaften“ Bewertung durch. Bei den vier Modellen droht Erstickungsgefahr durch verschluckbare Kleinteile. Gegenüber der Stiftung Warentest erklärten alle vier Hersteller jedoch, dass Eltern die Bezüge der Matratzen auf Wunsch kostenlos tauschen können.

Zum Testsieger wurde mit der Gesamtnote „gut (2,1)“ die Schaumstoffmatratze Mariella Hygienica von Paradies gekürt. Knapp dahinter landete mit dem „test“-Qualitätsurteil „gut (2,2)“ die Schaumstoffmatratze Luna Cloud von Pinolino. Fiel der Hersteller beim letzten Testdurchgang 2018 noch durch den Sicherheitstest, konnte er die Tester dieses Jahr mit einer verbesserten Matratze überzeugen.

Die einzige Kunststoffvliesmatratze im Test erhielt ebenfalls eine „gute“ Bewertung. Die Himlavalv von Ikea wurde mit der Note „gut (2,3)“ bewertet. Die Schaumstoffmatratze Regenbogen von Träumeland erhielt ein „befriedigend (2,6)“ und rutschte damit nur knapp an einer „guten“ Bewertung vorbei. Die günstigste Matratze im Test bestand jedoch die Sicherheitsprüfung und bot „gute“ Liegeeigenschaften.

Der Testsieger: Paradies Mariella Hygienica

Das Testergebnis: Die Schaumstoffmatratze von Paradies erhielt mit „gut (2,1)“ die beste Gesamtnote im Test. Sie schnitt in allen Kategorien „gut“ bis „sehr gut“ ab und überzeugte die Tester vor allem durch ihre guten Liegeeigenschaften und die sehr gute Haltbarkeit.

Produktdetails: Die Matratze ist geeignet für Baby- und Kinderbetten mit einer maximalen Innengröße von 70 mal 140 Zentimeter. Die Baby- und Kindermatratze ist eine Schaummatratze aus atmungsaktivem Vitex-Spezialschaum und ist mit einem speziellen Baby-Soft-Bezug überzogen. Der Bezug lässt sich bei bis zu 60 Grad Celsius waschen. Die Matratze verfügt zudem über eine umlaufende Trittkante.

Durch die Dryfix-Gewebeveredelung bietet die Matratze einen optimalen Feuchtigkeitstransport für ein angenehm trockenes Schlafklima. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Gewebe ohne Dryfix-Veredelung wird Feuchtigkeit 10 Mal schneller aufgenommen und vom Körper weggeleitet.

Die Zweitplatzierte: Pinolino Luna Cloud 

Das Testergebnis: Die Kindermatratze wurde von der Stiftung Warentest mit der Gesamtnote „gut (2,2)“ bewertet. Wie die Testsieger-Matratze bekam das Pinolino-Modell ausschließlich „gute“ bis „sehr gute“ Bewertungen. In puncto Einsinken liegt die zweitplatzierte Matratze sogar knapp vor dem Testsieger und überzeugt sowohl mit der Baby- als auch mit der Kinderseite.

Produktdetails: Die Matratze verfügt über eine Baby- und eine Kinderseite. Die Babyseite ist sehr hart und die Kinderseite ist hart. Sie entspricht außerdem dem Oeko-Tex Standard 100 in der Produktklasse 1 Baby/Kleinkind. Wie der Testsieger ist die Matratze mit einer umlaufenden Trittkante ausgestattet. Sowohl horizontal als auch vertikal verlaufen Klimakanäle durch die Matratze, die in Verbindung mit dem umlaufenden Klimaband für eine exzellente Belüftung in der Nacht sorgen.

Den Kern der Matratze bildet ein punktelastischer 3-Schicht-Matratzenkern aus schadstoffgeprüftem PU-Komfortschaum. Der Bezug besteht zu 61 Prozent aus Polyester und zu 39 Prozent aus Lyocell. Das weiche Stretch-Doppeltuch ist mit atmungsaktiver Polyesterklimafaser versteppt. Der Bezug ist abnehmbar und lässt sich bei 60 Grad Celsius problemlos waschen.

Die Luftdurchlässige: Ikea Himlavalv

Das Testergebnis: Die Matratze Himlavalv von Ikea überzeugte die Tester ebenso und erhielt dafür das „test“-Qualitätsurteil „gut (2,3)“. Die Matratze punktet vor allem in der Kategorie Liegeeigenschaften und setzt sich mit der Teilnote „gut (2,0)“ sogar vor den Testsieger. Besonders hervorzuheben ist die Luftdurchlässigkeit.

Produktdetails: Die Matratze besteht aus einem Kunststoffvlies, der die von den Testern erwähnte "sehr gute" Luftdurchlässigkeit ermöglicht. Durch die offene Struktur des Matratzenkerns kann die Luft optimal zirkulieren. Gleichzeitig sorgt die Elastizität des Materials für besondere Bequemlichkeit.

Der Bezug lässt sich leicht abnehmen und kann bei 60 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden. Der Matratzendrell besteht zu 64 Prozent aus Polyester und zu 36 Prozent aus Baumwolle. Bei dem Reißverschluss wurde viel Wert auf die Kindersicherheit gelegt. Um den Reißverschluss zu öffnen, muss beispielsweise eine Büroklammer in die Öffnung gezogen werden.

Der Preistipp: Träumeland Regenbogen

Das Testergebnis: Die Matratze Regenbogen von Träumeland erhielt die Gesamtnote „befriedigend (2,6)“. Sie ist das günstigste Modell im Test und schnitt, trotz der etwas schlechteren Bewertungen, in den wichtigen Kategorien Liegeeigenschaften und Sicherheit mit „gut“ und „sehr gut“ ab. Leidglich die Kategorie Deklaration und Werbung bewerteten die Tester mit „ausreichend“.

Produktdetails: Der punktelastische Kaltschaum bietet einen hohen Liegekomfort und die vertikalen Belüftungskanäle sorgen für eine gute Luftzirkulation in der Nacht. Die Matratze ist keine Wendematratze, ist jedoch für verstellbare Lattenroste geeignet. Wie die Matratze von Pinolino ist auch dieses Modell oeko-tex-zertifiziert in der Klasse 1 für Babys.

Der Bezug besteht zu 100 Prozent aus Baumwolle, ist versteppt mit Wash-Vlies und mit einem Reißverschluss ausgestattet. Er lässt sich bei bis zu 60 Grad Celsius waschen und ist bei Schongang sogar für den Trockner geeignet. Das Wash-Vlies ist eine waschbare Hohlfaser und somit für Babys mit Allergien bestens geeignet. 

Unser Fazit 

Die Stiftung Warentest kürte die Matratze Mariella Hygienica von Paradies im Test zum Testsieger. Sie bietet gute Liegeeigenschaften und sehr gute Haltbarkeit. Die beste Liegeeigenschaften bietet jedoch die Himlavalv von Ikea. Auch das günstigste Modell, die Matratze Regenbogen von Träumeland, konnte mit guten Ergebnissen im Test überzeugen.

Wissenswertes über Kindermatratzen 

Wie groß sollte eine Kindermatratze sein?

Kinder wachsen schnell und genauso wie die Kleidung der Körpergröße des Kindes angepasst werden sollte, muss auch die Matratze entsprechend mitwachsen. Es lässt sich sagen, dass die Matratze mindestens 20 Zentimeter größer sein sollte als das Kind.  

Wie schlafen Babys am sichersten?

Babys sollten am besten auf dem Rücken schlafen. So kann sichergestellt werden, dass es nicht zum Sauerstoffmangel kommt, was häufig der Fall ist, wenn sie auf dem Rücken oder auf der Seite schlafen. Die ausgeatmete Luft kann sich dabei nämlich zwischen dem Gesicht und der Matratze sammeln. Außerdem sind Schlafsäcke eher zu empfehlen als Bettdecken, da diese nicht ungewollt über den Kopf gezogen werden können. 

Was sollte beim Kauf einer Kindermatratze beachtet werden?

  • Die Größe: Die Größe der Matratze hängt von der Körpergröße des Kindes und der Größe des Kinderbetts ab. Die meisten Matratzen für Babys und Kleinkinder haben die Maße 60 mal 120 Zentimeter oder 70 mal 140 Zentimeter.
  • Der Bezug: Der Hygiene wegen sollte der Matratzenbezug bei 60 Grad waschbar sein. Für eine gute Atmungsaktivität und Verträglichkeit sollten Sie außerdem darauf achten, dass der Bezug aus Baumwolle besteht.
  • Das Material: Die häufigsten Materialien sind Kaltschaum, Kokos, Latex und Schaumstoff. Die Schaumstoffmatratzen sind dabei günstiger als beispielsweise Matratzen aus Latex, Kokos und Kaltschaum.
  • Die Härte: Baby- und Kindermatratzen sollten eher hart als weich sein. Das verhindert, dass der Kopf bzw. das Gesicht in die Matratze einsinken können.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: