t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalMünchen

Jens Lehmann vor dem Amtsgericht Starnberg – warum wohnt er in Bayern?


Jens Lehmann am Starnberger See: So wohnt er dort

Von t-online, cup

Aktualisiert am 08.12.2023Lesedauer: 4 Min.
Jens Lehmann verfolgt ein Fußballspiel in der Allianz Arena (Archivbild): Für Bayern-Fans ist er ein Feindbild, dennoch wohnt er in der Nähe von München und macht dort Schlagzeilen mit einem Nachbarschaftsstreit.Vergrößern des BildesJens Lehmann verfolgt ein Fußballspiel in der Allianz Arena (Archivbild): Für Bayern-Fans ist er ein Feindbild, dennoch wohnt er in der Nähe von München und macht dort Schlagzeilen mit einem angeblichen Nachbarschaftsstreit. (Quelle: Action Pictures/imago-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Jens Lehmann soll einem Nachbarn die Garage zersägt haben. Die Geschichte verwundert gleich doppelt: Oliver Kahns Rivale wohnt ausgerechnet in Bayern?

Man hatte es schon lange ahnen können, aber im September 2008 machten die Bayern-Fans ganz klar, was sie von Jens Lehmann halten. Damals beendete Oliver Kahn seine Karriere als Fußballer, mit einem Freundschaftsspiel in der Allianz-Arena zwischen dem FC Bayern und der Nationalmannschaft. Jens Lehmann stand damals nicht auf dem Platz, ausgepfiffen wurde er trotzdem – und das war noch das Harmloseste, was die Bayern-Fans auf einen Video-Gruß an Oliver Kahn erwiderten.

Und deshalb wundert es fast, dass Jens Lehmann jetzt genau dort wohnt, wo die meisten Fußballfans in der Umgebung nicht viel von ihm halten dürften. Wo der frühere Torhüter von Borussia Dortmund und dem FC Arsenal zu Hause ist, ist gerade in vielen Schlagzeilen zu lesen: Am Starnberger See soll er seinem Nachbarn die Garage zersägt haben, weil diese ihm den Blick auf den See verstellt habe. Am Freitagmorgen hat deswegen der Prozess gegen ihn am Starnberger Amtsgericht begonnen. Das Gericht hat zwei Verhandlungstermine angesetzt. Das Urteil könnte kurz vor Weihnachten, am 22. Dezember, fallen.

Jens Lehmanns Streit am Starnberger See: Warum wohnt er dort?

Lehmann hat hier am Starnberger See sein Zuhause gefunden, am Ostufer in einer ruhigen Gegend des Ortes Berg. Das Luxus-Anwesen, das er dort vor mehr als 15 Jahren gekauft haben soll, hat einen riesigen Garten. In dem soll auch ein Fußballtor stehen, inklusive Traum-Ausblick auf den See.

In der Nachbarschaft soll man das Verhältnis zu den Lehmanns als "ganz normal" bezeichnen, wie die "Bunte" berichtete. Eine andere Anwohnerin erklärt hingegen dem Blatt, dass Lehmann "durchaus für sein hitziges Temperament" bekannt sei. Sie traue ihm die Kettensägen-Aktion zu.

Das Anwesen in Berg am Starnberger See liegt rund eine halbe Stunde südlich von München und damit mitten im fußballerischen "Feindesland". Er ist dort umgeben von vielen Bayern-Fans, die Lehmann zu aktiven Zeiten nur Schlechtes gewünscht haben. Doch woher kam diese tiefe Feindschaft?

Jens Lehmann und die Rivalität mit Oliver Kahn

Die Erklärung ist so einfach wie einleuchtend: Immer wieder sägte Lehmann am Stuhl der Münchner Vereinslegende Kahn, wollte ihn über Jahre als Nummer 1 der Nationalmannschaft ablösen. Meist blieb er damit erfolglos, fuhr von 1998 bis 2004 ohne Einsatz als Ersatztorwart zu Welt- und Europameisterschaften. Bis Jürgen Klinsmann Nationaltrainer wurde – der bei den Bayern inzwischen ähnlich unbeliebt sein dürfte wie Lehmann.

Der erklärte gleich zu Beginn der Amtszeit, einen offenen Wettkampf zwischen Kahn und Lehmann starten zu wollen. Zwei Jahre lang wechselten sich die beiden im Tor ab, bis einige Wochen vor der WM 2006 im eigenen Land Klinsmann plötzlich Lehmann als Nummer 1 benannte. Und weil Klinsmann und Lehmann schon vorher als Kumpel bekannt waren und die Verkündung just in eine kurze Schwächephase von Kahn fiel, blieb bei den Bayern-Fans der Eindruck hängen: Das war von Anfang an ein abgekartetes Spiel – Klinsmann und seine Clique hatten sich gegen Kahn regelrecht verschworen.

Fans des FC Bayern München mögen Jens Lehmann nicht

Der Bayern-Fan Ferdinand Bohlig wohnt jetzt in München, lebte früher aber auch am Starnberger See. Dass Lehmann jetzt dort wohnt, stört ihn aber nicht, sagte er im Gespräch mit t-online, als bekannt wurde, was am Haus von Lehmann passiert sein soll. "Hier ist es eben am schönsten, und wer es sich leisten kann, der will hier wohnen", sagte er, argwöhnische Bayern-Fans hin oder her.

"Ich habe den See ja ohnehin nicht für mich gepachtet", scherzte Bohlig mit Blick auf Lehmann: "Und er kann super Fußball in der Nähe schauen!" – solange er beim FC Bayern denn erwünscht sei. Zumal man Promis hier gewohnt sei und sie in Ruhe lasse, egal ob man sie möge oder nicht, berichtete Bohlig.

Deshalb könne er sich vorstellen, dass Lehmann es sich am Seeufer gut gehen lassen könne – sieht man von den Geschichten über seinen angeblichen Ausraster einmal ab. Womöglich habe auch das Engagement beim FC Augsburg vor drei Jahren eine Rolle gespielt. Im schwäbischen Teil Bayerns war Lehmann 2019 drei Monate lang als Co-Trainer angestellt, Sportchef dort ist übrigens sein langjähriger Dortmunder Teamkollege Stefan Reuter.

Wie seine Amtszeit dort endete auch sein Engagement im Aufsichtsrat bei Hertha BSC 2021 nach kurzer und unrühmlicher Zeit. Vor dem Kettensägen-Vorfall vom Starnberger See produzierte Lehmann viele weitere Aufreger in den vergangenen Jahren – etwa eine rassistische Whatsapp-Nachricht über Ex-Fußballprofi Dennis Aogo. Womit wir wieder bei Oliver Kahn wären.

Viele Skandale um Jens Lehmann in den vergangenen Jahren

Denn der war während seiner aktiven Karriere als ungestümer Wilder auf dem Platz regelrecht gefürchtet, auch bei seinen Mitspielern. Gegenspieler Thomas Brdaric gestand einmal, er habe nach einer Begegnung mit Kahn Todesangst gehabt. Lehmann galt dagegen als reflektierter, ruhiger, wenngleich nicht weniger ehrgeizig. Über ein Jahrzehnt später hat sich das Bild völlig gedreht.

Während Lehmann seine Rolle 14 Jahre nach der Profizeit immer noch nicht gefunden hat, war Kahn inzwischen Vorstandschef beim FC Bayern, wenn auch mit einem unrühmlichen Ende des Engagements. Noch während der WM hatte Kahn sich mit Lehmann versöhnt, während seines Abschiedsspiels versuchte er die gegen Lehmann pöbelnden Fans zu besänftigen.

Verwendete Quellen
  • bunte.de: "Kann mir nicht vorstellen, dass er was gemacht hat" vom 28.7.2022
  • Eigene Beobachtungen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website