Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUngarn ruft Notstand ausSymbolbild für einen TextSchlaganfall? Meghans Vater in KlinikSymbolbild für einen TextBerichte: Attentat gegen George W. Bush geplantSymbolbild für einen TextRockstar muss in TherapieSymbolbild für einen TextLauterbach will Einreiseregeln lockernSymbolbild für einen TextDiese Sperrungen gelten für Urlauber zum G7-GipfelSymbolbild für einen TextUnter Tränen: Tennisstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextNächster Dämpfer für Flughafen BERSymbolbild für einen TextAmira Pochers Brüste nach Show kleinerSymbolbild für einen TextTech-Aktie reißt Wall Street nach untenSymbolbild für einen Watson TeaserHummels' Partnerin provoziert mit Liebes-Geständnis

Russlandkonflikt hat wirtschaftliche Auswirkungen

Von dpa
Aktualisiert am 28.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Verlegeschiff für Nord Stream 2 nach Test zurückgekehrt (Archivbild): Der Konflikt mit Russland hat Auswirkungen auf die bayerische Energieversorgung.
Verlegeschiff für Nord Stream 2 nach Test zurückgekehrt (Archivbild): Der Konflikt mit Russland hat Auswirkungen auf die bayerische Energieversorgung. (Quelle: Jens Koehler/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Konflikt um die Ukraine bewegt nicht nur Weltpolitik – die schlechten Handelsbeziehungen mit Russland haben auch Auswirkungen auf den bayerischen Handel und die Versorgung mit Öl und Gas.

Bei einem russischen Einmarsch in die Ukraine drohen die USA und die EU Moskau mit weiteren Sanktionen. Das könnte auch für Bayern Folgen haben. "Von zentraler Bedeutung ist Russlands Beitrag zur bayerischen Energieversorgung: 36 Prozent der Erdöl- und Erdgasimporte Bayerns stammen aus Russland", teilte der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) auf Anfrage mit. Bei den bayerischen Exporten dagegen ist Russland auf Platz 17 abgerutscht.

Im ersten Halbjahr 2021 stand Russland für 2,9 Prozent aller bayerischen Importe, aber nur 1,6 Prozent der bayerischen Ausfuhren. Die Bayern kauften laut BIHK in Russland 2020 für 2,84 Milliarden Euro Erdöl und Erdgas. Mit weitem Abstand zweitwichtiges Importgut waren Metalle im Wert von 280 Millionen Euro. Im abgelaufenen Jahr nahmen die Importe aus Russland - vor allem wegen der gestiegenen Energiepreise - bis November 2021 um 65 Prozent zu.

Bayerische Unternehmer betroffen

Umgekehrt kaufen die Russen in Bayern vor allem Kraftfahrzeuge, Fahrzeugteile und Maschinen. 2020 summierten sich die bayerischen Exporte nach Russland auf 2,8 Milliarden Euro, bis November 2021 stiegen sie um knapp 9 Prozent.

In den vergangenen zehn Jahren war der bayerisch-russische Außenhandel jedoch auf Talfahrt. 2012 hatten die bayerischen Exporte noch 4,5 Milliarden Euro betragen, die Importe aus Russland rund 8,5 Milliarden. Dann stürzte Russland erst durch Ölpreis- und Rubelverfall in eine Wirtschaftskrise, und seit der russischen Annexion der Krim 2014 sowie den Kämpfen in der Ostukraine verbietet die EU den Export von auch militärisch verwendbaren Gütern. Zudem gibt es Finanzsanktionen. Russland verbietet seither die Einfuhr europäischer Lebensmittel, was auch bayerische Milchbauern und Unternehmen traf.

Weitere Artikel

Seit Ende Januar vermisst
Fahndung läuft weiter: 14-Jährige hat wohl Aussehen geändert
Immer noch vermisst: Die 14-jährige Clara W. Die Polizei vermutet sie noch immer im Raum Köln, jetzt mit orangefarbenen Haaren, und bittet um Mithilfe.

Missbrauchsgutachten
Experte über Marx: "Dieses Rumgeeiere ist typisch"
Kardinal Reinhard Marx (Archivfoto): Seit Bekanntwerden des Münchner Missbrauchsgutachtens steht er unter großem Druck.

Sturzgeburt in der Nacht
Frau bekommt Baby auf dem Gehsteig
Ein Teddybär sitzt in einem Kinderbett (Symbolbild): Das Baby mit dem Namen Mia hatte es wohl besonders eilig, das Licht der Welt zu erblicken.


Bei einem Einmarsch in die Ukraine könnte Russland der Ausschluss aus dem internationalen Zahlungssystem SWIFT, ein Aus für die Gaspipeline Nord Stream 2 oder auch nur Sanktionen gegen einzelne Oligarchen oder Politiker drohen. Letzteres wäre für Bayern nicht so wichtig. "Russland spielt für die bayerische Wirtschaft weder als Zielland für Direktinvestitionen noch als Kapitalgeberland in Bayern eine große Rolle", teilte der BIHK mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Menschen springen in München von Güterzug – zwölf Verletzte
EUMoskauNord Stream 2RusslandUSAUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website