HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC Bayern: Plant der Rekordmeister nächstes Jahr den Super-Transfer?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen Text"Fiona" reißt Häuser in Kanada wegSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Planen die Bayern nächstes Jahr den Super-Transfer?

Von t-online, gh

Aktualisiert am 17.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Karl-Heinz Rummenigge (l.) und Uli Hoeneß: Tätigen die Bayern-Bosse bald den teuersten Zugang der Vereinsgeschichte?
Karl-Heinz Rummenigge (l.) und Uli Hoeneß: Tätigen die Bayern-Bosse bald den teuersten Zugang der Vereinsgeschichte? (Quelle: ActionPictures/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der FC Bayern glänzt in dieser Saison mehr mit klugen Transfers als mit hohen Ablösesummen. Das könnte ein deutliches Signal auf eine Rekordablösesumme für das nächste Jahr sein.

Der Rekordmeister hat in diesem Sommer zwar zwei deutsche Nationalspieler und einen Europameister an die Säbener Straße geholt, dafür aber keinen Cent ausgegeben. Leon Goretzka kam ablösefrei von Schalke 04, Snerge Gnabry (1899 Hoffenheim) und der Portugiese Renato Sanches (Swansea City) kehrten nach ihren Leihgeschäften zurück.

Bislang nur zehn Millionen ausgegeben

Lediglich das kanadische Top-Talent Alphonso Davies hat die Bayern Geld gekostet. Der 18-jährige Linksaußen wurde für zehn Millionen Euro von den Vancouver Whitecaps verpflichtet. Den Ausgaben stehen Transfererlöse von 58 Millionen Euro gegenüber: Douglas Costa wurde für 40 Millionen Euro von Juventus Turin fest verpflichtet und Barcelona zahlte 18 Millionen Euro für die Dienste von Arturo Vidal.

Falls die Bayern bis zum Ende der Transferperiode am 31. August nicht noch zuschlagen sollten, hat der Rekordmeister ein stolzes Plus von 48 Millionen Euro erwirtschaftet. Das hat es in den letzten zehn Jahren nicht gegeben. Sparen die Bayern schon für die Saison 2018/19?

Wann kommt Ersatz für Robbery?

Im nächsten Jahr haben die Bayern – Stand heute – bereits garantierte Ausgaben von 77 Millionen Euro. Der kolumbianische Nationalspieler James Rodriguez soll fest von Champions-League-Sieger Real Madrid verpflichtet werden. Kostenpunkt: 42 Millionen Euro. Zudem soll der französische Weltmeister Benjamin Pavard kommen. Der Verteidiger vom VfB Stuttgart hat eine Ausstiegsklausel in Höhe von 35 Millionen Euro.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus
Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Zudem müssen sich die Münchner eher kurz- als langfristig nach echten Alternativen für die offensiven Außenbahnen umsehen. Die Verträge von Franck Ribéry und Arjen Robben laufen am Saisonende aus. Die Jüngsten sind beide nicht mehr: Robben wird im Januar 35 und Ribéry im April schon 36.

Auch wenn man "Robbery" noch einmal mit einem Jahresvertrag ausstatten sollte, werden sie die hohe Belastung in drei Wettbewerben nicht mehr voll mitgehen können, sondern eher punktuell eingesetzt werden. Für einen adäquaten Ersatz für die beiden Altmeister wären die Bayern auch bereit, die Vereinsschatulle mal richtig aufzumachen. Erstmal haben natürlich Serge Gnabry und Kingsley Coman die Chance, sich für diese Positionen zu empfehlen.

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge kündigte im Frühjahr an, dass man generell bereit sei, auch "mal einen Spieler zwischen 80 Millionen bis 100 Millionen Euro zu holen". Der teuerste Bayern-Transfer ist bislang Corentin Tolissso, der 2017 für 41,5 Millionen Euro von Olympique Lyon kam und dessen Ablöse noch bis auf 47,5 Millionen Euro steigen könnte.

Geld in die Bayern-Kasse könnte noch der Verkauf von Jerome Boateng spülen. Der Innenverteidiger (Vertrag bis 2021) hat die Erlaubnis der Bosse, bei einem Angebot ab 50 Millionen Euro den Verein verlassen zu dürfen. Ein Wechsel zu Paris Saint-Germain hatte sich zuletzt zerschlagen, der Tuchel-Klub hat stattdessen den 21-jährigen Thilo Kehrer von Schalke 04 verpflichtet. Ablöse: 37 Millionen Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Daten via transfermarkt.de
  • Eigene Recherchen
  • Bericht im "Kicker" (Printausgabe vom 16. August)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Eine Kolumne von Stefan Effenberg
Alphonso DaviesArjen RobbenArturo VidalBarcelonaDouglas CostaFC Bayern MünchenFC Schalke 04Franck RibéryJuventus TurinKarl-Heinz RummeniggeLeon GoretzkaRenato SanchesSerge GnabryTSG 1899 HoffenheimUli Hoeneß
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website