Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Angriff auf FC Bayern: Transfer-Offensive – So sieht der BVB der Zukunft aus

Angriff auf FC Bayern  

Der BVB der Zukunft: Was kommt da auf uns zu?

Von Constantin Eckner

22.05.2019, 20:15 Uhr
Nationalspieler Brandt wechselt zum BVB (Quelle: imago images / DeFodi)
Nationalspieler Brandt wechselt zum BVB

Borussia Dortmund holt nach Nico Schulz wohl noch einen Nationalspieler zu den Schwarz-Gelben. Der Neuzugang kommt von einem Konkurrenten aus der Bundesligaspitze. 

Julian Brandt: Hier spricht der Nationalspieler über seinen Wechsel zum BVB. (Quelle: Perform/ePlayer)


Borussia Dortmund schlägt auf dem Transfermarkt zu und verkündet mit Julian Brandt die nächste prominente Verstärkung. Das Ziel: den FC Bayern herausfordern. Wie könnte Dortmund dann aufgestellt sein?

Bereits drei Neuzugänge hat der BVB für die Saison 2019/20 eingetütet: Am Dienstag gab der Klub zunächst die Verpflichtung von Nico Schulz bekannt, mittlerweile stehen auch die Wechsel von Thorgan Hazard aus Mönchengladbach sowie Julian Brandt aus Leverkusen fest. Ebenso wird Frankfurts Mittelstürmer Sébastien Haller heiß gehandelt. Der ohnehin schon hochklassig besetzte Kader würde damit noch ein gutes Stück aufgewertet werden.

Aber der Reihe nach: Schulz kommt ganz offensichtlich für die Linksverteidiger-Position, die gerade in den letzten Wochen eine Schwachstelle darstellte. Der langjährige Platzhirsch Marcel Schmelzer spielte unter Favre keine Rolle mehr. Achraf Hakimi verletzte sich in der Rückrunde. Abdou Diallo und Raphaël Guerreiro sind auf anderen Positionen eigentlich besser aufgehoben.

Nationalspieler für Dortmund: Nico Schulz wechselt von der TSG Hoffenheim zum BVB. (Quelle: Omnisport)

Schulz bringt eine gehörige Portion Athletik mit. Ähnlich wie etwa Hakimi kann er mit seinem Tempo Gegenspieler überlaufen und gleichzeitig sehr viel Raum auf der linken Seite abdecken. In den letzten beiden Jahren hat Schulz bei 1899 Hoffenheim einen Entwicklungssprung gemacht. Individualtaktisch wirkt der 26-Jährige – wohl auch dank Cheftrainer Julian Nagelsmann – gereift.

Eine Offensive von Top-Format

Während die Außenverteidigung beim BVB eine offensichtliche Baustelle war, ist die Offensive der Borussen ohnehin schon topbesetzt. Mit Christian Pulisic verlässt jedoch ein junges Talent Dortmund in Richtung London zum FC Chelsea. Dafür könnte der BVB direkt doppelt oder sogar dreifach zuschlagen und die Angriffsabteilung noch einmal aufwerten.

Sicher ist bereits, dass Brandt aus Leverkusen kommt. Der 23-Jährige spielte zuletzt unter Peter Bosz im zentraloffensiven Mittelfeld, kann aber ebenso in Dortmund wieder auf die Außenbahn zurückkehren. Sein Spielwitz ist vergleichbar mit jenem von Jadon Sancho, sein Zug zum Tor erinnert gelegentlich an Marco Reus. Dass diese drei nun – ergänzt durch den wiedererstarkten Mario Götze – eine Offensive bilden, heißt nichts Geringeres, als dass der BVB zum großen Angriff bläst.

Wechsel zum BVB: Thorgan Hazard schlägt gleich forsche Töne an. (Quelle: Omnisport)

Darauf lässt auch schließen, dass Dortmund außerdem Flügeldribbler Hazard holt und ihnen großes Interesse an Mittelstürmer Haller nachgesagt wird. Ersterer könnte sich neben Sancho, Reus und Brandt problemlos einreihen und mit ihnen sowie Talent Jacob Bruun Larsen um Einsatzminuten kämpfen. Haller wiederum würde dem BVB eine neue Option im Angriffszentrum geben. Denn der 24-jährige Franzose ist um einiges größer und physisch präsenter als Paco Alcácer oder auch Götze, der immer wieder im Mittelsturm aushilft.

Die System-Frage

Bei all den personellen Angelegenheiten darf nicht vernachlässigt werden, wie Favre seine Mannschaft künftig taktisch ausrichtet. In dieser Saison wechselte der Schweizer mehrmals zwischen einem 4-2-3-1 und einem 4-1-4-1. Die letztere Grundformation war lediglich mit einem zentralen Mittelfeldspieler – zumeist Axel Witsel – vor der Abwehr ausgestattet. Angesichts des großen Potenzials in der Offensive könnte Favre sich dazu entschließen, auch künftig so viele seiner hochtalentierten Angreifer wie möglich auf den Rasen zu stellen.

So könnte der BVB künftig im 4-2-3-1 spielen. (Quelle: t-online.de)So könnte der BVB künftig im 4-2-3-1 spielen. (Quelle: t-online.de) 

Doch eigentlich entspricht das nicht der Philosophie des 61-Jährigen, der viel Wert auf defensive Stabilität legt. Ein 4-2-3-1 würde auf dem Papier etwas mehr defensive Absicherung geben. Allerdings fehlt dem BVB die Kreativität im zentralen Mittelfeld. Die beiden angestammten Kräfte in diesem Bereich, Witsel und Thomas Delaney, sind vor allem taktisch kluge Arbeiter.


In einem 4-1-4-1 könnten dann die beiden zentraloffensiven Spieler vor Witsel – etwa Reus und Brandt – mehr Verantwortung im Spielaufbau übernehmen. Gerade Brandt stellte zuletzt bei Leverkusen unter Beweis, dass er für diese Aufgabe das notwendige Spielverständnis mitbringt.

All diese Gedankenspiele zeigen aber vor allem, dass der BVB mit den bereits vollzogenen und weiterhin angedachten Transfers nicht nur die Qualität des Kaders aufwertet, sondern auch mehr taktische Flexibilität für einen langen Meisterschaftskampf mit den Bayern aufweisen kann.

Verwendete Quellen:
  • eigene Beobachtungen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal