Korruptionsskandal in Belgien

Auch Trainer von BVB-Gegner Brügge festgenommen

10.10.2018, 15:08 Uhr | sid

Festgenommen: Brügge-Trainer Leko, hier beim Champions-League-Spiel der Belgier bei Atlético Madrid. (Quelle: Alterphoto/imago)

Diesen Artikel teilen

Trainer, Manager, Schiedsrichter, Berater: Die belgische Polizei landet einen Schlag, der den Fußball des Landes in eine tiefe Krise stürzen könnte. Die Anschuldigungen sind schwer.

Dem belgischen Fußball droht offenbar ein Korruptionsskandal ungeahnten Ausmaßes. Am Mittwochmorgen wurde Mogi Bayat, der wohl bekannteste Spielerberater in der Jupiler Pro League, von der belgischen Polizei festgenommen. Zudem wurden Ivan Leko, Trainer von Meister FC Brügge, der ehemalige Anderlecht-Manager Herman Van Holsbeeck sowie mehrere Erstliga-Schiedsrichter vorerst in Gewahrsam genommen, wie die Bundesanwaltschaft bestätigte.


Wie diverse Medien berichten, werden den Beschuldigten Geldwäsche und Spielmanipulation im großen Stil vorgeworfen. "Er wurde im Zusammenhang mit einer Untersuchung im belgischen Fußball verhaftet", sagte Wenke Roggen, Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft, der Nachrichtenagentur AFP zu der Festnahme von Bayat. Weitere Hintergründe und Details sind noch nicht bekannt.

"Die Justiz arbeitet an einem fairen Sport"

Im Zuge der Ermittlungen wurden auch Räumlichkeiten von Champion FC Brügge, Gegner von Borussia Dortmund in der Champions League, Rekordmeister RSC Anderlecht und Standard Lüttich zur Beweissicherung ins Visier genommen.


Justizminister Koen Geens äußerte sich besorgt: "Die Spielabsprachen untergraben die Integrität des Sports. Die Justiz arbeitet an einem fairen Sport." Der Politiker kündigte entsprechende Maßnahmen an, um Korruption im Sport zu bekämpfen.

Verwendete Quellen:
  • sid

Diesen Artikel teilen