Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFußballFußball international

Die Akte Boateng: Geschlagen, geboxt, gebissen – Fußballer vor Gericht


Geschlagen, geboxt, in den Kopf gebissen – die Akte Boateng

Von Andreas Becker

Aktualisiert am 10.09.2021Lesedauer: 5 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Bilder aus dem Gericht: Jérôme Boateng ist wegen Körperverletzung verurteilt worden. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextSchwerer Sturz: Schock bei Ski-WeltcupSymbolbild für einen TextWM-Neuling fliegt vorzeitig aus TurnierSymbolbild für einen TextNeuer Favorit für James-Bond-RolleSymbolbild für einen TextEx-Nationaltorwart attackiert DFBSymbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextRealitystar spricht über Affäre mit HarrySymbolbild für einen TextKrawalle in Brüssel nach Belgien-PleiteSymbolbild für einen TextLeiche in Baugrube entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Experte wird heftig kritisiertSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Am Donnerstag wurde Jérôme Boateng zu einer Millionenstrafe wegen Körperverletzung verurteilt. Er soll die Mutter seiner Kinder misshandelt haben. Der Prozess gegen den Weltmeister bringt noch weitere, erschütternde Details ans Licht.

Geschlagen, geboxt, in den Kopf gebissen, auf den Boden geschleudert, üble Beleidigungen. Hier geht es nicht um einen Boxkampf oder einen Actionfilm. Das alles sind Vorwürfe, die Jérôme Boateng von seiner Ex-Lebensgefährtin vor Gericht gemacht worden sind. Boateng, dem Weltmeister von 2014, mehrmaligen deutschen Meister, Champions League-Sieger – kurz: dem Helden vieler Fußballfans.


Das machen die WM-Helden von 2014 heute

2014 krönte sich die deutsche Nationalmannschaft in einer historischen Nacht im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro zum Weltmeister. Seitdem hat sich viel in der DFB-Elf verändert. Aber was machen die Weltmeister von 2014 eigentlich heute? t-online zeigt es Ihnen in einer Fotoshow.
Manuel Neuer: Er ist einer der Wenigen, die derzeit noch in der Nationalmannschaft aktiv sind. Als Torhüter ist Manuel Neuer als klare Nummer eins gesetzt.
+21

Jérôme Boateng und seine Ex-Freundin trafen sich am Donnerstag vor Gericht, weil es im Juli 2018 bei einem Urlaub auf den Turks- und Caicosinseln zwischen beiden heftig geknallt haben soll. Boateng soll "gezielt und mit voller Wucht" unter anderem eine Glaslaterne nach seiner damaligen Freundin geworfen und sie als "Hure, Fotze und Schlampe" bezeichnet haben. Das sagt Staatsanwältin Stefanie Eckert. Boateng soll außerdem gebrüllt haben: "Hast du es wieder einmal geschafft, du Nutte. Hast den ganzen Urlaub versaut."

Boateng bestreitet alle Vorwürfe, die gegen ihn erhoben werden. Aussage steht gegen Aussage. Am Ende wird er dennoch verurteilt, wegen vorsätzlicher Körperverletzung. Das Amtsgericht München verhängt eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 30.000 Euro, also 1,8 Millionen Euro. Es ist der höchstmögliche Tagessatz.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Und dennoch steht die Frage im Raum: Wie konnte das passieren? Wie ist aus einem Fußballstar ein mutmaßlicher Frauenschläger geworden, jemand, der anscheinend die Kontrolle verliert, wenn es zu Differenzen kommt?

(Quelle: AFP)

Jérôme Boateng ist behutsam im Berliner Stadtteil Charlottenburg aufgewachsen, im Gegensatz zu seinem Halbbruder Kevin-Prince Boateng, der im rauen Wedding aufwuchs. Mit 18 Jahren macht Jérôme sein erstes Bundesliga-Spiel für Hertha BSC. Er wechselt zum Hamburger SV, wo seine Karriere langsam richtig in Fahrt kommt. Nach seiner ersten WM 2010 wechselt er zu Manchester City nach England, ein Jahr später für 13,5 Millionen Euro zum FC Bayern. Ab diesem Zeitpunkt beginnt eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Er wird mehrmals deutscher Meister, Pokalsieger, gewinnt die Champions League, wird Weltmeister 2014. Er wird geliebt, reitet auf einer einzigen Erfolgswelle.

Nach der WM 2018 wird es sportlich turbulenter. Ein Wechsel nach Paris zerschlägt sich, er wird von Ex-Bundestrainer Jogi Löw aus der Nationalmannschaft aussortiert. Bei den Bayern steht er schon auf dem Abstellgleis. Erst unter Hansi Flick findet er zurück in die Spur, wird wieder Stammspieler – trotzdem verlängern die Bayern seinen im Sommer 2021 auslaufenden Vertrag nicht. Als ablösefreier Spieler ist er begehrt, aber ein Wechsel nach Spanien oder zurück zu Hertha BSC zerschlägt sich. Vor wenigen Wochen unterschreibt er bei Olympique Lyon.

Flucht aus Deutschland?

Weg aus Deutschland, weg von den ganzen Turbulenzen der letzten Monate. Doch ganz so einfach ist es nicht. Erst der Prozess am Donnerstag, der ihn in ein ganz anderes (nicht sportliches) Rampenlicht stellt. Und dann ist da noch der Tod von Boatengs Ex-Freundin Kasia Lenhardt, der die Menschen seit Februar beschäftigt. Eine junge Frau, 25, die den öffentlichen Druck, Hetze und Mobbing nicht mehr aushalten konnte und sich Anfang Februar das Leben nahm, am Geburtstag ihres kleinen Kindes.

Im Alter von 25 Jahren krönte sich Jerome Boateng mit der DFB-Elf zum Fußball-Weltmeister.
Im Alter von 25 Jahren krönte sich Jerome Boateng mit der DFB-Elf zum Fußball-Weltmeister. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Video dokumentiert peinliche Panne von Klimaaktivisten
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

2018 lernen sich das Model und Boateng kennen. Es beginnt eine wahre "Liebes-Odyssee", die turbulente Reise eines Liebespaares. Manche würden es wohl auch eine On-Off-Beziehung nennen. Immer wieder wird das anscheinede Glück gestört, es grätschen mehrere Frauen und Affären Boatengs dazwischen. Der "Spiegel" schreibt von einer "toxischen Beziehung mit tragischem Ende".

Denn: Auch Kasia Lenhardt und Jérôme Boateng zoffen sich scheinbar des Öfteren, auch zu Handgreiflichkeiten soll es gekommen sein. Im Oktober 2019 soll es in einem Hotelzimmer gekracht haben. Der "Spiegel" berichtet aus Chatauszügen zwischen Kasia Lenhardt und einer Ex-Lebensgefährtin Boatengs, in denen Kasia Lenhardt von "lauter Blutergüssen" schreibt. "Überall." Dazu schickte sie ein Bild von ihrem Unterarm mit einem blauen Fleck mit.

Anzeige erstattete sie demnach nicht, das übernahm eine dritte Person. Die Sache verlief erst mal im Sande – bis jetzt. Denn laut "Spiegel" hat die Staatsanwaltschaft München das Verfahren wieder aufgenommen. Nach dem Tod von Kasia Lenhardt soll es neue Erkenntnisse in dem Fall gegeben haben. Was das genau heißt? Offen.

Kasia Lenhardt (Archivbild, November 2018): Boatengs frühere Lebensgefährtin nahm sich im Februar 2021 das Leben.
Kasia Lenhardt (Archivbild, November 2018): Boatengs frühere Lebensgefährtin nahm sich im Februar 2021 das Leben. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)

Dann ist da noch das Interview von Jérôme Boateng mit der "Bild". Die Überschrift: "Meine Ex wollte mich zerstören." Boateng erzählt von Alkoholmissbrauch und Erpressung, er spricht davon, nur mit dem Model zusammen gewesen zu sein, weil sie ihm gedroht habe, ihn und seine Karriere zu zerstören. Ein Statement von Kasia Lenhardt gibt es dazu nicht. Nur Boateng kommt zu Wort. Danach beginnt eine einzigartige Hetzjagd in den sozialen Netzwerken auf sie, der sie offenbar nicht mehr standhalten konnte. Eine Woche nach Erscheinen des Interviews nimmt sich Kasia Lenhardt das Leben.

Danach ist es Jérôme Boateng, auf den sich in den sozialen Netzwerken gestürzt wird. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, durch sein Interview eine direkte Mitschuld am Tod der jungen Mutter zu haben. Ein schwerer, nicht haltbarer Vorwurf. Trotzdem wirft auch dieser Fall einige Fragen auf: Musste diese Beziehung so beendet werden, in aller Öffentlichkeit? Wie ist das Verhältnis zwischen Stars, ihrer Selbstwahrnehmung und der Macht, die sie haben und bereit sind, auszuüben?

Boateng hat allein bei Instagram über sieben Millionen Follower. Fans, die alles verfolgen, was der Fußballstar dort preisgibt. Unter anderem auch die Trennung von Kasia Lenhardt, die sich wiederum über ihren Instagram-Kanal danach geäußert hatte, ihre Sicht der Dinge schildern wollte – am Ende jedoch schien es ein aussichtsloser Kampf zu sein, obwohl auch sie Zuspruch von vielen Seiten bekam.

Loading...
Loading...
Loading...

Machtmensch Boateng

Der "Spiegel" schreibt, dass Personen aus Boatengs Umfeld ihn als Machtmenschen beschreiben. Er dulde keinen Widerspruch, wolle, dass die Dinge nach seinen Vorstellungen laufen, heißt es. Dazu habe er ein Problem mit der Wahrheit, erzähle von einer Geschichte gerne mehrere Versionen, um Menschen gegeneinander auszuspielen.

Fußball ist ein Milliardengeschäft, selbst die Jüngsten verdienen hier schon Gehälter, von denen "normale" Arbeitnehmer nur träumen können. Selbst die einfachsten alltäglichen Aufgaben werden Profifußballern abgenommen. Werbeverträge über eine Millionensumme abzuschließen, ist für Stars, wie auch Jérôme Boateng einer ist, kein Problem. Die Fans himmeln einen an, Frauen werden zu Groupies. Verlockungen, wohin das Auge blickt.

Wer da nicht eine gefestigte Selbstwahrnehmung hat und das Geschäft als eine Art Spiel wahrnimmt, kann ganz schnell abdriften und sich in einer Parallelwelt befinden, in der man selbst von sich glaubt, über den Dingen zu stehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Transfermarkt.de: Profil von Jerome Boateng
  • Spiegel.de: "Warum wollte Kasia Lenhardt sterben?" (Bezahlartikel)
  • Mit Material der dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
DeutschlandEnglandFC Bayern MünchenJerome BoatengKasia LenhardtKevin-Prince BoatengManchester City
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website