• Home
  • Themen
  • Brexit


Brexit

Brexit

Die große Jubelstimmung bleibt aus

Immer wieder hatten Wirtschaftsvertreter vor einem Scheitern der Brexit-Verhandlungen gewarnt. Nun herrscht Erleichterung √ľber die Einigung zwischen EU und Gro√übritannien. Aber alles andere als Jubel.

Boris Johnson: Der Handelsvertrag wird nun von zahlreichen Unternehmen gepr√ľft.

Eine Frist nach der anderen haben die EU und Großbritannien im Ringen um einen Handelsvertrag gerissen. Nun gibt es eine Einigung. Beide Seiten zahlen einen hohen Preis. 

Boris Johnson mit EU-Chefin Ursula von der Leyen im Januar in London: Im letzten Moment gelang der EU und Großbritannien ein Handelspakt.
Ein Kommentar von Stefan Rook

Zum gef√ľrchteten No-Deal-Brexit zu Jahresende wird es nicht kommen: Die EU und Gro√übritannien haben sich doch noch geeinigt. Aber es ist der kleinste gemeinsame Nenner ‚Äď und der ist keinesfalls sorgenfrei.

Brexit-Chefunterh√§ndler Michel Barnier und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen: Pizza aus Pappkartons hielt sie √ľber Wasser.

Nach langen Verhandlungen haben sich Gro√übritannien und die EU auf einen Handelsvertrag nach dem Brexit geeinigt. Bei der anschlie√üenden Pressekonferenz √ľberraschte Johnson mit seiner Krawattenwahl.

Boris Johnson spricht nach dem Durchbruch in den Brexit-Verhandlungen bei einer Pressekonferenz in der Downing Street: Seine Krawatte zieren Fische ‚Äď der gr√∂√üte Streitpunkt bei den Verhandlungen.

Die Verhandlungen √ľber die k√ľnftigen Beziehungen zwischen Gro√übritannien und der EU liegen in den letzten Z√ľgen. Zwar wird weiter √ľber den Fischfang verhandelt, aber eine Einigung an Heiligabend ist weiter m√∂glich.

Boris Johnson und Ursula von der Leyen: In wenigen Stunden könnte der Brexit ausgehandelt sein.

Klappt es rechtzeitig zu Weihnachten noch mit einem Brexit-Abkommen? Vielerorts ist Zuversicht zu hören. Und nun gibt es auch greifbare...

Geht es nun beim Brexit-Deal ganz schnell? Nach Angaben aus London ist ein Handelspakt in greifbare N√§he ger√ľckt.

Bald endet die Brexit-√úbergangsphase, Gro√übritannien ist dann nicht mehr Teil des europ√§ischen Staatenb√ľndnisses. Noch immer ist unklar, wie die Handelsbeziehungen danach aussehen werden. EU-Politiker sind entsetzt.¬†

Der britische Premier Boris Johnson: Letzte Frist f√ľr einen vorl√§ufigen Brexit-Deal ist Heiligabend, mittags.

Aus Angst vor einer Corona-Mutation macht Frankreich die Grenzen dicht, es herrscht Chaos in Großbritannien. Das kann auch als Machtdemonstration im Brexit-Streit verstanden werden. 

Boris Johnson bei einer Pressekonferenz: Der britische Premierminister hat momentan mit der Corona-Lage im Land und mit dem drohenden Scheitern der Brexit-Gespräche zu kämpfen.
Von Patrick Diekmann

Kurz vor einem "No Deal"-Szenario streiten Gro√übritannien und die EU weiter um Fischerei in der Nordsee. Jetzt macht ein Vorschlag aus London die Runde, auf den sich auch Br√ľssel einlassen k√∂nnte.

Fischerboot in der Nordsee: Die EU hat offenbar einen konkreten Vorschlag zur Lösung des Fischerei-Streits aus London bekommen. (Symbolfoto)

Lastwagen stauen sich auf der britischen Seite des √Ąrmelkanals. Nun versch√§rft sich die Lage nochmal dramatisch: Niemand darf mehr aufs Festland. Wird die Weihnachtszeit zu einer Katastrophe f√ľr die Briten?

Der britische Premier Boris Johnson: Dass sich Europa nun gegen Gro√übritannien abschottet und keine Lastwagen aufs Festland l√§sst, k√∂nnte schwere Folgen f√ľr die Versorgung haben, warnen britische Verb√§nde.

Nächste Woche Donnerstag kommt der wirtschaftliche Brexit. Gelingt vorher doch noch ein Handelsvertrag? Die Verhandlungen schleppen sich...

Lastwagen stehen in der Nähe von Folkestone in der Grafschaft Kent im Stau, nachdem der Zugang zum Eurotunnel geschlossen wurde.

Wegen einer Mutation des Coronavirus d√ľrfen Fl√ľge aus Gro√übritannien nicht mehr in Deutschland landen. Ein Passagier der letzten Maschine aus London nach Berlin schildert seine Erlebnisse.

Polizisten patrouillieren auf dem Flughafen BER: Passagiere aus London wurden zunächst festgehalten.
  • Daniel Krause
Von Daniel Krause

Auf die britische Gesellschaft kommen auch nach dem Brexit schwere Konflikte zu, sagt die Forscherin Katy Hayward. Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie könnten diese noch verschärfen.

Die Skulptur "Hands Across the Divide" in der nordirischen Grenzstadt Derry: "Es gibt hier ein Gef√ľhl der Verletzlichkeit."

Emmanuel Macron hat sich mit dem Coronavirus infiziert und klagt √ľber Kopfschmerzen und M√ľdigkeit. Der franz√∂sische Pr√§sident geht mit der Krankheit offen um ‚Äď das gef√§llt nicht allen Landsleuten.

Emmanuel Macron: Frankreichs Präsident hatte Symptome, wie Husten und Fieber.

Ein Handelsabkommen zwischen Gro√übritannien und der EU ist noch immer nicht in Sicht. Ein Bericht des britischen Parlaments √ľbt jetzt scharfe Kritik an Premier Johnson ‚Äď und warnt vor einem "No-Deal".

Der britische Premierminister Boris Johnson: "erhebliche Bedenken".

Die TV-Rede der Queen geh√∂rt f√ľr viele Menschen in Gro√übritannien zu Weihnachten wie funkelnde Lichter. Aufgrund der noch laufenden Brexit-Verhandlungen wurde deren Aufzeichnung¬†nun wohl¬†nach hinten verschoben.¬†

Queen Elizabeth II.: Ihre traditionelle Weihnachtsrede wird in diesem Jahr offenbar später als gewohnt aufgezeichnet.

Am Sonntag l√§uft die Frist f√ľr die Gespr√§che √ľber einen Brexit-Handelspakt aus. Es sieht nicht gut aus, denn beide Seiten geben sich hart. Doch es gibt Zweifel, ob dann wirklich das letzte Wort gesprochen wird.

Der britische Premier Boris Johnson und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen: Selbst bei einem Eingest√§ndnis des Scheiterns am Sonntag w√§re wohl eine R√ľckkehr an den Verhandlungstisch noch m√∂glich.

Corona-Hilfen genehmigt, Klimaziele nach langem Ringen verschärft. Nun befasst sich der EU-Gipfel mit dem Brexit. Kommissionschefin Ursula von der Leyen ist ziemlich pessimistisch. 

Kommissionschefin Ursula von der Leyen: Wie hoch die Chancen f√ľr eine Einigung noch seien, hat die Kommissionschefin nicht gesagt.

Ende Dezember l√§uft die √úbergangsphase zwischen Grobritannien und der EU aus, ein Abkommen ist noch nicht in Sicht. Nun spricht der britische Handel eine eindr√ľckliche Warnung aus.

Hafen von Rotterdam (Symbolbild): Die meisten der britischen Lebensmittel werden aus der EU importiert.

Eigentlich treffen sich der britische Premierminister und die Queen traditionell vor Weihnachten. Doch in diesem Jahr l√§sst Johnson das Treffen kurzfristig verschieben ‚Äď aus nachvollziehbaren Gr√ľnden.¬†

Die Queen trifft ihre Premierminister traditionell zu einem Gespräch vor Weihnachten: In diesem Jahr muss das Treffen wegen des Brexits verschoben werden.

Die Zitterpartie um den Brexit-Handelspakt ist noch nicht zu Ende. Auch ein persönliches Treffen zwischen dem britischen Premier und der...

Boris Johnson und Ursula von der Leyen stehen zu Beginn des Treffens f√ľr ein Foto zusammen.

Wegen des bevorstehenden Brexits braucht die EU-Wetterzentrale einen neuen Standort. Dieser wird ab 2021 die Bundesstadt Bonn sein. Bonn setzte sich gegen mehrere Städte durch.

Blick auf Bonn: Die Bundesstadt wird neuer Sitz des EU-Wetterzentrums.

Brexit, Coronavirus, George Floyd¬†‚Ästalles Stichw√∂rter zu den gro√üen nachrichtlichen Themen dieses Jahres. Wissen Sie noch, was 2020 alles passiert ist? Machen Sie den Test!

Gl√ľhlampe und Jahreszahl
Von Svenja Dilcher

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website