Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Nach Brexit: Britischer Handel mit der EU bricht um 40 Prozent ein


Handel mit der EU  

Britische Exporte brechen nach Brexit um 40 Prozent ein

12.03.2021, 09:40 Uhr | rtr

Nach Brexit: Britischer Handel mit der EU bricht um 40 Prozent ein. Pro-Brexit-Demonstranten: Sie wollten raus, nun bricht allerdings der Handel zwischen der EU und Großbritannien massiv ein. (Quelle: imago images)

Pro-Brexit-Demonstranten: Sie wollten raus, nun bricht allerdings der Handel zwischen der EU und Großbritannien massiv ein. (Quelle: imago images)

Der Brexit hinterlässt tiefe Spuren im europäischen Handel. Die Briten setzen deutlich weniger Waren in der EU ab. Das kann nachhaltige Folgen haben, denn: Viele Unternehmen ziehen nun die Konsequenzen.

Die britischen Exporte in die Europäische Union sind nach Inkrafttreten des Brexit-Handelsabkommens mit der EU eingebrochen. Im Januar fielen sie um 40,7 Prozent, wie das Statistikamt am Freitag in London mitteilte. In der Statistik sind alle Waren berücksichtigt, mit Ausnahme einiger Edelmetalle.

Auch die Importe aus der EU fielen kräftig, und zwar um 28,8 Prozent. Das Statistikamt wies darauf hin, dass der Handel nicht nur vom Brexit und neuen Zollregelungen belastet wurde, sondern auch von den Folgen der Corona-Pandemie.

Großbritannien ist 2020 aus der EU ausgetreten. Seit Anfang 2021 gilt vorläufig das erst an Weihnachten ausgehandelte Handels- und Kooperationsabkommen, das für Unternehmen zahlreiche Änderungen bringt. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geht davon aus, dass allein deutsche Unternehmen künftig rund zehn Millionen Zollanmeldungen pro Jahr einreichen müssen. Das dürfte etwa 400 Millionen Euro kosten.

Viele Unternehmen stellen Lieferketten um 

Die deutschen Exporte nach Großbritannien sind im Januar nach Inkrafttreten des Brexit-Handelsabkommens um 29,0 Prozent zum Vorjahresmonat auf 4,3 Milliarden Euro eingebrochen, so das Statistische Bundesamt. Die Importe aus dem Vereinigten Königreich nahmen zugleich um 56,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro ab.

Experten gehen aber nicht davon aus, dass in den nächsten Monaten ähnlich starke Rückgänge zu verzeichnen sein werden. Allerdings stellen viele Unternehmen wegen des britischen EU-Austritts ihre Lieferketten um. Das wird den Handel mit der Insel weiter bremsen. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal