• Home
  • Themen
  • Kim Jong-un


Kim Jong-un

Kim Jong-un

Nordkorea schickt hohe Delegation zu Olympia nach S√ľdkorea

Die ersten Gespr√§che zwischen S√ľd- und Nordkorea seit langem n√§hren die Hoffnung auf Entspannung. Beide Seiten einigen sich nicht nur auf...

S√ľdkoreas Vereinigungsminister und Delegationsleiter Cho Myoung Gyon (r) und sein nordkoreanischer Amtskollege Ri Son Gwon in Panmunjom, S√ľdkorea.

Zwei Jahre lang haben sich Nord- und S√ľdkorea angeschwiegen. Die anstehenden Olympischen Winterspiele im S√ľden f√ľhren nun zu einer Ann√§herung. Auch die USA ziehen mit.

S√ľdkoreanische Soldaten an einer Grenzstra√üe in Richtung Norden: Besteht Hoffnung auf Entspannung im Atomkonflikt?

Donald Trump teilt derzeit so wild aus wie selten zuvor. Eine Erkl√§rung: Er steht am Anfang eines Jahres, das √ľber seine Pr√§sidentschaft entscheiden k√∂nnte.

Donald Trump: 2018 stellt den US-Präsidenten vor große Herausforderungen
Von Fabian Reinbold, Washington

In seiner Neujahrsansprache prahlt Nordkoreas Diktator mit Atomwaffen. Zugleich k√ľndigt er ein "besonderes Jahr" an. F√ľr Fachleute ist das ein deutliches Signal.

Kim Jong-un: Der nordkoreanische Machthaber deutet an, dass sein Land Sportler zu den Olympischen Winterspielen in S√ľdkorea schicken k√∂nnte.

F√ľr viele Beobachter √ľberraschend hat der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un dem s√ľdlichen Nachbarn ein Gespr√§chsangebot unterbreitet. Der reagiert nun.

Passanten in Seoul verfolgen die Neujahrsansprache des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un: Der S√ľden und der Norden k√∂nnten schon bald diplomatische Gespr√§che aufnehmen.

Trump fängt keinen Krieg mit Nordkorea an und Deutschland sollte es mit einer Minderheitsregierung versuchen. Und Fußballweltmeister werden wir auch!

Was bringt 2018? t-online.de-Kolumnist Gerhard Sp√∂rl √ľber seine Erwartungen an das neue Jahr.
Kolumne von Gerhard Spörl

Nordkorea sorgt erneut f√ľr Unruhe bei der internationalen Gemeinschaft. Einem Medienbericht zufolge plant der isolierte Staat einen Raketenstart zur Stationierung eines neuen Satelliten im Weltall.

Der nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un hält eine Rede zum Abschluss eines dreitägigen Treffens der Vorsitzenden von Parteizellen der im Land herrschenden Arbeiterpartei.

Nordkorea hat den j√ľngsten Sanktionsbeschluss des UN-Sicherheitsrats als "kriegerische Handlung" bezeichnet. Diese gef√§hrden nicht nur den Frieden, sondern auch die Stabilit√§t des Landes.¬†

Kim Jong Un provoziert die USA immer wieder mit Atomwaffentests.

Donald Trump und Kim Jong-Un drohten sich mit Atomraketen, in Maybrits Illners Jahresr√ľckblick ging es aber um deutsche Befindlichkeiten. Ein Kabarettist setzte Sigmar Gabriel besonders zu.

Talkrunde bei Maybrit Illner: Außenminister Sigmar Gabriel musste sich vom Kabarettisten Serdar Somuncu unangenehme Fragen stellen lassen.

Wie viel √Ėl gie√üt die Anerkennung von Jerusalem als israelische Hauptstadt ins Feuer? Und wie hei√ü ist der Konflikt um Nordkorea? Ein Talk-Abend bei ‚ÄěAnne Will‚Äú in au√üenpolitischen Krisenzeiten.

Die Runde am Sonntagabend bei Anne Will: v.l. ARD-Reporter Niemann, Historiker Wolffsohn, Au√üenminister Asselborn, Moderatorin Will, Gr√ľnen-Chef √Ėzdemir, Schriftstellerin Dische

Nordkorea kann mit seiner neuesten Rakete die USA erreichen ‚Äď diese Meldung sorgt weltweit f√ľr Besorgnis. In dem abgeschotteten Land selbst ist sie Anlass f√ľr eine inszenierte Jubelfeier.¬†

Applaus f√ľr die Rakete: Nordkoreaner nehmen an der Kundgebung zur Feier des j√ľngsten Raketentests ihrer Armee teil.

Die USA wollen Nordkorea isolieren, Deutschland will seine guten Gesprächskanäle dagegen aufrecht erhalten. Eine kleine Einschränkung gibt es jetzt aber doch.

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un: Aus seinem Land zieht Deutschland nun einen Diplomaten ab ‚Äď der Botschafter bleibt.

Trotz erheblicher milit√§rischer und politischer Spannungen hat Nordkorea erneut eine ballistische Rakete getestet. Auch S√ľdkorea feuerte daraufhin eine Rakete ab.

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un beobachtet 2016 einen Raketenstart: Am Dienstag hat Nordkorea erneut mit einem Raketentest provoziert.

Nach Trumps Kritik an der nordkoreanischen F√ľhrung kommentiert die offizielle Zeitung "Rodong Sinmun", Trump verdiene die Todesstrafe.

US-Präsident Donald Trump: Eine nordkoreanische Zeitung bezeichnete ihn jetzt als "zum Tod verurteilt".
dpa

In Saudi-Arabien geht das Regime der Greise zu Ende und ein Drei√üigj√§hriger darf f√ľr Aufruhr sorgen: Mohammed bin Salman sch√ľrt Angst vor einem Krieg in der Region.

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman ist der neue starke Mann im Königreich.

Das Säbelrasseln im Nordkorea-Konflikt geht weiter: Während Donald Trump auf seiner Asienreise bissige Bemerkungen mit Pjöngjang austauscht, startet das US-Militär ein Großmanöver.

Ein F/A.18-E Super Hornet Kampflugzeug startet vom Deck des US-Flugzeugtr√§gers "USS Ronald Reagan": Die Streitkr√§fte der USA und S√ľdkoreas begannen nach Angaben Seouls ein gemeinsames Seeman√∂ver.

Donald Trump hat in der Russland-Affäre erneut die Position gewechselt. Er erklärte, er glaube seinen Geheimdiensten, die von einer Beeinflussung Russlands im US-Wahlkampf ausgehen.

Donald Trump bei seiner Pressekonferenz in Hanoi: "Ob ich es glaube oder nicht, ich stehe zu unseren Geheimdiensten, ich glaube an unsere Geheimdienste", erklärte er.

Die Kriegserkl√§rung bleibt aus. In Seoul ist Trump in der Sache deutlich, l√§sst scharfe Rhetorikpfeile aber im K√∂cher. Der Norden m√ľsse abr√ľsten - dann k√∂nne es einen gemeinsamen Weg geben.

US-Pr√§sident Donald Trump spricht in Seoul, S√ľdkorea, vor der s√ľdkoreanischen Nationalversammlung. Trumps erste Asienreise f√ľhrt den US-Pr√§sidenten von Japan aus weiter nach S√ľdkorea, China, Vietnam und auf die Philippinen.

Die Welt kommt an Asien nicht mehr vorbei ‚Äď doch auch ohne Amerika geht es nicht. F√ľr die langfristigen Pl√§ne Asiens ist Trump aber nur eine Fu√ünote in der Geschichte.

Trump auf Asien-Reise: Was hält der indo-pazifische Raum vom US-Präsidenten?

Inmitten des sich zuspitzenden Atomkonflikts hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gemeinsam mit seiner Frau und seiner j√ľngeren Schwester einen Betrieb f√ľr Kosmetika besucht.

Kim Jong Un und seine Frau Ri Sol Ju betrachten die Herstellung der Produkte.

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website