• Home
  • Themen
  • Kim Jong-un


Kim Jong-un

Kim Jong-un

In M√ľnchen ist Trump der Buhmann

In den vergangenen Monaten ist die Welt nicht unbedingt sicherer geworden. Schuld daran ist auch US-Pr√§sident Donald Trump. Das sorgt f√ľr Kritik auf der M√ľnchner Sicherheitskonferenz.

US-Pr√§sident Donald Trump: Auf der Sicherheitskonferenz in M√ľnchen l√§sst er sich von seinem Verteidigungsminister vertreten.

Wenn S√ľdkorea und China an einem Strang ziehen, dann l√§sst sich die Atomkrise bew√§ltigen ‚Äď falls Donald Trump nicht alles durch eine unbedachte Entscheidung verdirbt.

Nordkoreanische Cheerleader in Pyeongchang: Bei Olympia treten Nord- und S√ľdkorea mit einem gemeinsamen Damen-Eishockey-Team an.

Kim Jong Un dankt S√ľdkorea f√ľr die "ernsthaften Bem√ľhungen", Washington bietet dem Gegner direkte Gespr√§che an. F√ľhrt Olympia tats√§chlich zur Entspannung auf der koreanischen Halbinsel?

Kim Jong Un bei einer Milit√§rparade: Der nordkoreanische Machthaber √§u√üerte sich erstmals seit Beginn der Olympischen Spiele √ľber die Ann√§herung an den S√ľden.

Keine von ihnen darf kleiner sein als 1,63 Meter und sie m√ľssen aus regiemetreuen Familien stammen. Bei Olympia sorgen 229 nordkoreanische Cheerleader f√ľr Aufsehen.

Nordkoreanische Cheerleader singen im Eishockey-Stadion von Pyeongchang: 229 Frauen sollen das Kim-Regime bei Olympia in einem g√ľnstigen Licht erscheinen lassen.

Die Winterspiele in Pyeongchang haben mit einer spektakul√§ren Show begonnen. Doch S√ľd- und Nordkorea setzten auch ein beeindruckendes Zeichen.

Die Friedenstaube symbolisiert die Ann√§herung zwischen S√ľd- und Nordkorea vor den Olympischen Winterspielen.

Weil Nordkorea teilnimmt, werden die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang zu einem Politikum. Die Schwester des Diktators ist dort auf diplomatischer Mission.

Machthaber Kim Jong-Un und seine Schwester Kim Yo Jong: Sie f√ľhrt bei den Olympischen Spielen die diplomatischen Vertreter Nordkoreas an.

Diktator Kim Jong Un hat bei einer Milit√§rparade kurz vor den Olympischen Spielen offenbar seine Interkontinental-Raketen zur Schau gestellt ‚Äď darunter die ber√ľchtigten Hwasong-15.

Ein Soldat vor der vor√ľberziehenden Hwasong-15: Die erst k√ľrzlich getestete Langstreckenrakete soll auch US-Festland erreichen k√∂nnen.
  • Jonas Mueller-T√∂we
Von Jonas Mueller-Töwe

Der milliardenschwere US-Investor George Soros hat am Rande des Weltwirtschaftsforums ein d√ľsteres Bild der Zukunft gemalt. Die Probleme: Atomkrieg, Klimawandel, CSU.

Milliard√§r und Philantrop George Soros: Er warnt vor dem Unrtergang der offenen Gesellschaft ‚Äď und der gesamten Zivilisation.

In S√ľdkorea sind die ersten Olympia-Sportler aus dem Norden eingetroffen ‚Äď begleitet von einer aggressiven Forderung von Machthaber Kim. Kritiker einer Ann√§herung sehen sich best√§tigt.

Nordkoreanische Eishockey-Spielerinnen bei ihrer Ankunft in S√ľdkorea: Laut Umfragen sind 70 Prozent der S√ľdkoreaner gegen ein gemeinsames Team mit dem Norden.

Es ist gut möglich, dass eine diplomatische Lösung des Korea-Konflikts scheitert: Das sagte Donald Trump in einem Interview. Auch gegen Russland teilte der US-Präsident kräftig aus.

US-Präsident Donald Trump spricht im Rosengarten des Weißen Haus in Washington (USA): In einem Interview wetterte Trump gegen Nordkorea und Russland. (Archivbild)

Der US-Pr√§sident will Schm√§hpreise an unliebsame Medien verleihen. Sie sind mittlerweile der gr√∂√üte Gegner Trumps ‚Äď und seine permanenten Angriffe zeigen Wirkung.

Donald Trump und die Medien: Seine täglichen Angriffe zeigen Spuren
Von Fabian Reinbold, Washington

"I have" oder "I'd have"? Es geht nur um einen Buchstaben in einem Interview, doch der ist entscheidend f√ľr Trumps Aussage zu seinem Verh√§ltnis zu Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Donald Trump beantwortet die Fragen der Reporter: Jetzt wirft Trump dem Wall Street Journal vor, ihn absichtlich falsch zitiert zu haben. (Archivbild)

Der nordkoreanische Diktator will eine pers√∂nlich zusammengestellte Girl-Band zu den olympischen Winterspielen nach S√ľdkorea schicken. Das ist als Zeichen der Ann√§herung gedacht.

Kim Jong Un im Kreise der selbst ausgewählten Band-Mitglieder: Werden die Frauen zu Friedensbotschaftern im Nachbarland?

Eine √Ąu√üerung zur Einwanderungspolitik entlarvt Donald Trump erneut als Rassisten. Ein Rassist kann aber kein guter Pr√§sident der USA sein. Ein Kommentar von Fabian Reinbold.

Donald Trump: Seine S√§tze zur Einwanderungspolitik sorgen f√ľr Entsetzen.
Ein Kommentar von Fabian Reinbold, Washington

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website