Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextBrand legt Flughafen Genf kurz lahmSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Die Highlights des literarischen FrĂŒhjahrs

Von dpa
Aktualisiert am 12.01.2022Lesedauer: 4 Min.
Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza wagt sich an ein heikles Thema.
Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza wagt sich an ein heikles Thema. (Quelle: picture alliance / Peer Grimm/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Mehrere LiteraturnobelpreistrĂ€ger und viele weitere preisgekrönte Autorinnen und Autoren bringen im FrĂŒhjahr neue BĂŒcher heraus. Einige Romane handeln vom VerhĂ€ltnis der Menschen zur Natur, etwa bei Orhan Pamuk oder Esther Kinsky. BĂŒcher von Michel Houellebecq oder Sibylle Berg schlagen politische Töne an. Ein Überblick ĂŒber wichtige Neuerscheinungen im ersten Halbjahr 2022.

Yasmina Reza schreibt ĂŒber Auschwitz

Auch ein weiterer Roman aus Frankreich dĂŒrfte fĂŒr Diskussionen sorgen. Ende Januar erscheint mit "Serge" das neue Buch von Yasmina Reza, der laut Hanser Verlag meistgespielten zeitgenössischen Theaterautorin. "Yasmina Reza hatte die verrĂŒckteste Idee des Jahres: eine Komödie ĂŒber Auschwitz zu schreiben", hieß es von ihrem Schriftsteller-Kollegen FrĂ©dĂ©ric Beigbeder. "Serge" handelt von einer jĂŒdischen Familie, die einen Besuch nach Auschwitz unternimmt. Dazu der Verlag: "Virtuos hĂ€lt Reza das Gleichgewicht zwischen Komik und Tragik, wenn bei der touristischen Besichtigung die Temperamente aufeinanderprallen."

Esther Kinsky horcht in die Landschaft hinein

Im Zentrum des neuen Romans von Esther Kinsky steht eine Naturkatastrophe. Die vielfach preisgekrönte Autorin hat sich zwei Erdbeben vorgenommen, bei denen 1976 im norditalienischen Friaul fast 1000 Menschen starben. In "Rombo" berichten sieben Bewohnerinnen und Bewohner eines abgelegenen Bergdorfs von ihren Leben nach den Erdbeben. Ein Auszug des Romans wurde bereits vor dem Erscheinen mit dem W.-G.-Sebald-Literaturpreis ausgezeichnet, wie der Suhrkamp Verlag informiert. Die Jury sah darin einen Text, "der in beeindruckender Weise eine Erinnerungspoetik des Gesteins und der Landschaft entfaltet".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
Produktion im Ford-Werk (Symbolbild): Chiphersteller der Mobilfunkbranche setzen den Autobauer massiv unter Druck.


Orhan Pamuk: Historischer Roman ĂŒber die Pest

Auch der tĂŒrkische LiteraturnobelpreistrĂ€ger Orhan Pamuk widmet sich in seinem neuen Roman einer Katastrophen-ErzĂ€hlung. So erzĂ€hlt Pamuk von der Pest, die 1901 auf einer fiktiven Insel im Osmanischen Reich ausbricht. Muslime und Christen beschuldigen sich gegenseitig, den Erreger eingeschleppt zu haben. Auf der Insel, die schließlich vom Sultan im Osmanischen Reich sowie England und Frankreich mit Kriegsschiffen blockiert wird, herrschen chaotische ZustĂ€nde. Pamuks neues Buch "Die NĂ€chte der Pest" verbinde raffiniert Fantasie und Wirklichkeit, Vergangenheit und Gegenwart, Ost und West, schreibt der Hanser Verlag.

Doris Dörrie wird zur Heldin der eigenen Geschichte

Aus der Literaturgeschichte kennen wir die Heldenreise vor allem mit mĂ€nnlichen Protagonisten. Die in MĂŒnchen lebende Doris Dörrie stellt in ihrem neuen Buch nun die Heldin in den Fokus. Die 66-JĂ€hrige erzĂ€hlt in "Die Heldin reist" von drei Reisen – nach San Francisco, Japan und Marokko – "und davon, als Frau in der Welt unterwegs zu sein", schreibt der Diogenes Verlag. Sich dem Ungewissen auszusetzen heiße immer auch, den eigenen Ängsten ins Auge zu sehen. "Und dabei zur Heldin der eigenen Geschichte zu werden."

Peter Handke entwirft ein "ZwiegesprÀch"

Der österreichische LiteraturnobelpreistrĂ€ger Peter Handke lĂ€sst in seinem neuen Buch zwei Sprecher auftreten. In ihrem Dialog tauchen Bilder und Erinnerungen auf. Der eine, so beschreibt es der Suhrkamp Verlag, "erinnert sich noch immer an jenen Theaterbesuch als Schulkind: nicht an das StĂŒck, dafĂŒr an das Dekor, die Kulisse." Als "Urbild" begegne es ihm seither auf Wanderungen. Der andere erinnere sich an seinen Großvater, der "am Isonzo und in Galizien in den SchĂŒtzengrĂ€ben lag und mit den Tieren auf seine Art umging, die Schlange auf den Rechen spießte und die Hornissen lebendig im hohlen Baum einmauerte." Die TheaterbĂŒhne als Spielort, der Großvater als Spieler - das soll das Szenario sein, das Handke in dem schmalen Band beschreibt.

Karl Ove Knausgard schreibt nicht ĂŒber sich selbst

Der norwegische Schriftsteller Karl Ove Knausgard ist eigentlich dafĂŒr bekannt, in seinen Romanen sich selbst zum Thema zu machen. "Der Morgenstern" erzĂ€hlt nun aber von Figuren, die zumindest auf den ersten Blick nichts mit dem Leben des 53-JĂ€hrigen zu tun haben. Der Roman folgt neun Menschen wĂ€hrend mehrerer Hochsommertage. Sommer in Norwegen - eigentlich eine beschauliche Zeit, wie es in der AnkĂŒndigung des Luchterhand Verlags heißt. Doch in der Welt des Romans ist etwas aus den Fugen geraten: "Krabben spazieren an Land, Ratten tauchen an ĂŒberraschenden Stellen auf, eine Katze kommt unter seltsamen UmstĂ€nden ums Leben. Kurzum: Die Tiere verhalten sich wider ihre Natur." In seinem neuen Roman schildere Knausgard eine Welt, in der Natur und Menschen nicht mehr im Gleichgewicht seien.

Sibylle Berg ist zurĂŒck in der Zukunfts-Dystopie

Der neue Roman der deutsch-schweizerischen Autorin Sibylle Berg klingt nach einer thematischen AnknĂŒpfung an ihren Bestseller "GRM". "RCE" spielt in einer dystopischen Welt, die gar nicht so weit entfernt wirkt. Rechtspopulismus, digitale Überwachung und Kapitalismus regieren Westeuropa. Die Menschen sind "erstarrt in konsumbereiter Ruhe", schreibt der Verlag Kiepenheuer & Witsch. Aber nicht alle: "Nur in einem abhörsicheren Container brennt noch Licht. Hier sitzen Hacker vor ihren Rechnern und coden. Und was sie Schritt fĂŒr Schritt entfesseln, ist nichts Geringeres als die Weltrevolution."

Yasmina Reza: Serge, erscheint am 24. Januar bei Hanser, 208 Seiten, ISBN 978-3-446-27292-7

Esther Kinsky: Rombo, erscheint am 14. Februar bei Suhrkamp, 267 Seiten, ISBN 978-3-518-43057-6

Orhan Pamuk: Die NĂ€chte der Pest, erscheint am 14. Februar bei Hanser, 696 Seiten, ISBN 978-3-446-27084-8

Doris Dörrie: Die Heldin reist, erscheint am 23. Februar bei Diogenes, 240 Seiten, ISBN 978-3-257-07184-9

Peter Handke: ZwiegesprÀch, erscheint am 27. MÀrz bei Suhrkamp, 64 Seiten, ISBN 978-3-518-22536-3

Karl Ove Knausgard: Der Morgenstern, erscheint am 11. April bei Luchterhand, ca. 800 Seiten, ISBN 978-3-630-87516-3

Sibylle Berg: RCE, erscheint am 5. Mai bei Kiepenheuer & Witsch, 608 Seiten, ISBN 978-3-462-00164-8

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Nils Kögler
ErdbebenFrankreichMuslimeNaturkatastrophe
Musik




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website