Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Das waren die einflussreichsten "Fake News" zur Bundestagswahl

...

Studie  

Das waren die einflussreichsten "Fake News" im deutschen Wahlkampf

Von Lars Wienand

27.03.2018, 15:30 Uhr
Das waren die einflussreichsten "Fake News" zur Bundestagswahl. Fest im grellen Scheinwerferlicht: Nachdem aus 1000 Feiernden 1000 Randalierer  gemacht worden waren, rückte das Heimatfest in Schorndorf  bundesweit in den Fokus.  (Quelle: dpa/Deniz Calagan)

Fest im grellen Scheinwerferlicht: Nachdem aus 1000 Feiernden 1000 Randalierer gemacht worden waren, rückte das Heimatfest in Schorndorf bundesweit in den Fokus. (Quelle: Deniz Calagan/dpa)

Es sind zehn Fälle, die Menschen Zornesröte ins Gesicht trieben: Wissenschaftler haben die Falschmeldungen zusammengestellt, die im vergangenen Jahr besonders große Kreise zogen. 

Für eine Studie haben Wissenschaftler der "Stiftung Neue Verantwortung" untersucht, welche Falschmeldungen im vergangenen Jahr die meisten Menschen erreicht haben. Wer hat die "Fake News" geglaubt? Wer hat sie geteilt? Und wie gut funktioniert das "Debunking", also das Entlarven und Richtigstellen von absichtlich verbreiteten Fehlinformationen? Die Ergebnisse sind zum Teil ernüchternd. t-online.de hat einen Blick in die Studie geworfen und stellt hier die 10 Fälle vor, die den Wissenschaftlern besonders aufgefallen sind: 

"1000 Migranten randalieren auf Fest in Schorndorf" – 500.000 Interaktionen

Diese Falschmeldung geht auf eine Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Aalen zurück. Darin war von 1000 Feiernden mit zum Großteil Migrationshintergrund die Rede. Es soll während des Festes zu sexuellen Übergriffen und Randalen gekommen sein. In einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa wurden daraus "1000 Randalierer". Andere Medien übernahmen die Fehlinformation ungeprüft. t-online.de hatte die dpa-Meldung zunächst übernommen und am Tag darauf durch eigene Recherchen ein differenzierteres Bild gezeichnet. Problematisch sei hier gewesen, dass die dpa die Meldung und die Zahl der Randalierer erst drei Tage später deutlich korrigiert habe. 

Bei einer solchen Berichtigung wertet solche Berichte mit Korrektur nun als "schlechten Journalismus". Manche Medien, Blogs und Politiker stellten aber die Zahlen trotz Hinweisen nicht richtig: Fake News. AfD-Vertreter und parteinahe Medien konstruierten aus dem Bericht eine "islamische Grabschparty", so die Studie. 

  • Verbreitung Richtigstellung vs. Fake News: Die Forscher haben ermittelt, dass die Richtigstellung nur halb so viel Verbreitung fand wie die Falschmeldung. Vergleicht man die Interaktionen bei der Richtigstellung mit denen der "Fake News" ergibt sich daraus eine Quote von 1:2. Auch die irreführenden Berichte seriöser Medien hatten doppelt so viele Interaktionen wie die späteren korrekten Berichte.
  • Die Meldung glaubten: 30 Prozent aller Befragten glaubten die Falschmeldung. Unter AfD-Wählern waren es 44 Prozent.

Polizist erblindet durch Böllerwurf bei G20-Demo, 260.000 Interaktionen

Falsch in der Bild: Das im Original unverpixelte Foto zeigte keinen gesuchten Randalierer, es gab keine schwere Augenverletzung. (Quelle: Screenshot bild.de)Falsch in der Bild: Das im Original unverpixelte Foto zeigte keinen gesuchten Randalierer, es gab keine schwere Augenverletzung. (Quelle: Screenshot bild.de)

Die Polizei Hamburg twitterte "Augenverletzung durch einen vor dem Gesicht explodierten Böller", "bild.de" machte daraus "Verliert er sein Augenlicht? – Randalierer wirft Polizist Böller ins Gesicht" mit einem Foto, das einen Mann unverpixelt vor einem knieenden Polizisten zeigt. Was wie ein Fahndungsaufruf nach dieser Person aussah, hatte auf einer Facebookseite "Bürgerprotest Hannover" alleine 50.000 Reaktionen bekommen, noch mehr als bei der Bild. Der Mann wurde aber nicht verdächtigt, die Polizei Hamburg mahnte, die Internetfahndung einzustellen – und erklärte: "Es ist kein Polizist erblindet oder hat eine schwerwiegende Augenverletzung erlitten." Die Studienautoren nennen den Fall "misinterpreted Content", "falsch interpretierten Inhalt." Transparent korrigiert wurde der Fehler bei bild.de nicht. 

  • Verbreitung Richtigstellung vs Fake-News: 1:7. Sieben Mal mehr Menschen haben mit der Falschmeldung interagiert als mit der Richtigstellung.
  • Wie viele die Meldung glaubten: Zu dieser Meldung wurden die Wähler nicht befragt.

"Flüchtlinge machen Urlaub in ihren Heimatländern", 235.000 Interaktionen

Einchecken: Reisende am Frankfurter Flughafen. Angaben zu Heimreisen anerkannter Asylbewerber waren zumindest grob irreführend. (Quelle: imago)Einchecken: Reisende am Frankfurter Flughafen. Angaben zu Heimreisen anerkannter Asylbewerber waren zumindest grob irreführend. (Quelle: imago)

Das baden-württembergische Innenministerium wertete Reisen von Asylbewerbern in ihre Heimatländer (150 Fälle) aus – und sprach von "Heimaturlaub", der Fragen nach dem Schutzstatus aufwerfe. Das fand sich dann auch in Schlagzeilen wieder. Recherchen ergaben dann, dass darunter viele Fälle waren von Asylbewerbern, die dauerhaft heimgekehrt sind. Außerdem gab es keine Belege zu den Gründen der Reise, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) erklärte, dass es für einen vorübergehenden Aufenthalt im Herkunftsland "auch nachvollziehbare Gründe" wie einen Sterbefall gebe.

Für die Studienautoren hat der Fall "besondere Brisanz", weil sich das CDU-geführte Innenministerium in Stuttgart zum Katalysator der Fake News gemacht und mit auf reiner Spekulation basierenden Aussagen "der Kommunikation der AfD dankbar den Boden bereitet" habe.

  • Verbreitung Richtigstellung vs. Fake-News: 1:6
  • Die Meldung glaubten: 29 Prozent aller Befragten, 43 Prozent der AfD-Wähler.

"Margot Käßmann bezeichnet alle Deutschen als Nazis", 190.000 Interaktionen

Die Hälfte weggelassen: Über Margot Käßmann wurde plötzlich berichtet, sie habe alle als Nazis bezeichnet, deren Eltern und Großeltern bereits Deutsche waren.  (Quelle: imago)Die Hälfte weggelassen: Über Margot Käßmann wurde plötzlich berichtet, sie habe alle als Nazis bezeichnet, deren Eltern und Großeltern bereits Deutsche waren. (Quelle: imago)

Eine Pressemitteilung der Landeskirche von Hannover wurde zunächst von epochtimes.de verkürzt wiedergegeben und aus dem Zusammenhang gerissen. Wörtlich hieß es in der Pressemitteilung: "Die Forderung der rechtspopulistischen Partei (gemeint ist die AfD, Anmerkung der Redaktion) nach einer höheren Geburtenrate der 'einheimischen' Bevölkerung entspreche dem 'kleinen Arierparagrafen der Nationalsozialisten: Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern. Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht". (Anführungsstriche unklar, wo beginnt und endet das Zitat?)

Epochtimes.de zitierte sie nur ab "Zwei deutsche Eltern...", fertig war die Botschaft, sie habe Deutsche mit deutschen Eltern- und Großeltern als Nazis bezeichnet.

  • Verbreitung von Richtigstellung vs Fake News: 1:1,6
  • Die Meldung glaubten: 11 Prozent aller Befragten, 25 Prozent aller AfD-Anhänger.

"Flüchtlinge bekommen kostenlos Führerschein", mehr als 90.0000 Interaktionen 

Frei erfunden: Die Meldung von kostenlosen Führerschein für Asylbewerber. (Quelle: Screenshot)Frei erfunden: Die Meldung von kostenlosen Führerschein für Asylbewerber. (Quelle: Screenshot)

Eine frei erfundene Meldung taucht immer wieder auf: Kurz vor der Bundestagswahl streute das Hetzportal halle-leaks.org erneut, was schon mehrfach widerlegt worden war. Asylbewerber bekommen den Führerschein nicht bezahlt – es sei denn, es handelt sich um eine Qualfizierungsmaßnahme der Agentur für Arbeit für anerkannte Asylbewerber – wie sie auch bei Deutschen und entsprechenden Voraussetzungen bezahlt wird. 

  • Verbreitung von Richtigstellung vs Fake News: 1:13
  • Die Meldung glaubten: 14 Prozent aller Befragten, 41 Prozent aller AfD-Anhänger.

"Vergewaltigungsfälle durch Zuwanderer um 90 Prozent gestiegen", 90.000 Interaktionen

Geänderte Statistik: Zahlen zum Anstieg von Vergewaltigungsfällen durch Zuwanderer waren wenig aussagekräftig.  (Quelle: imago)Geänderte Statistik: Zahlen zum Anstieg von Vergewaltigungsfällen durch Zuwanderer waren wenig aussagekräftig. (Quelle: imago)

Das CSU-geführte bayerische Innenministerium wollte kurz vor der Bundestagswahl eigentlich Zahlen präsentieren, wie sicher Bayern ist – und führte dabei vor (PDF)???? Link????, dass die Zahl der Vergewaltigungsfälle durch Zuwanderer im ersten Halbjahr um 60 Vorfälle oder 90,9 Prozent gestiegen war. In der Berichterstattung ging völlig unter, dass nach der Verschärfung des Strafrechts die Erfassungsmethode geändert worden war und sich auch das Anzeigeverhalten geändert haben könnte.

Auch bei deutschen Tatverdächtigen hatte es einen erheblichen Anstieg gegeben, insgesamt war die Zahl der Fälle um 222 auf 685 gestiegen. "Ohne Kontext nicht zu verstehen", kommentieren die Studienautoren. Journalisten seien gefordert, veröffentlichte Zahlen von Ministerien kritisch zu prüfen. Bayerns Justizministerium schob später, die Zahl überfallartiger Vergewaltigungen sei um drei auf 71 gestiegen, die Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer von neun auf 17. 

  • Verbreitung von Richtigstellung vs Fake News: 1:4
  • Die Meldung glaubten: Nicht erhoben.

"59 Prozent aller Migranten haben keinen Schulabschluss", 70.000 Interaktionen

Schulbank drücken: Flüchtlinge in einem Berufskolleg in Düsseldorf. Es gibt keine Zahlen, wie viel Prozent welchen Schulabschluss haben. (Quelle: imago)Schulbank drücken: Flüchtlinge in einem Berufskolleg in Düsseldorf. Es gibt keine Zahlen, wie viel Prozent welchen Schulabschluss haben. (Quelle: imago)

Die "Bild" stellte eine ein Jahr alte Umfrage in der Überschrift völlig falsch dar. Bei einer Befragung unter arbeitssuchenden Flüchtlingen zählte die Zeitung alle, die keine Angaben gemacht hatten (24 Prozent), zur Gruppe "keinen Schulabschluss" – und übertrug den Wert einfach auf alle Flüchtlinge. Migranten, die bereits Arbeit gefunden haben, waren gar nicht Teil der Befragung.

Unter den Top-Verbreitern waren neben Focus Online auch Russia Today und Frauke Petry. Die Meldung fiel auch deshalb auf fruchtbaren Boden, weil lange überzogene Vorstellungen zur Schulbildung der Flüchtlinge verbreitet worden waren. 

  • Verbreitung Richtigstellung vs. Fake-News: 1:10
  • Die Meldung glaubten: 56 Prozent aller Befragten, 75 Prozent der AfD-Wähler.

"360.000 Euro vom Staat für syrischen Geschäftsmann", 50.000 Interaktionen

AfD-Chef Jörg Meuthen ermpörte sich am Tag vor der Bundestagwahl über einen syrischen Geschäftsmann, der angeblich mit vier Frauen und 23 Kindern lebe und dafür 360.000 Euro vom Staat erhalte. Mimikama.at hat aber bereits zuvor belegt, dass die Rechnung nicht plausibel ist.

Es ist richtig, dass der Mann in Deutschland in einem Haushalt mit einer Frau und einem Teil der Kinder lebt, während die anderen Frauen in anderen Orten leben. Weil nur eine Ehe anerkannt wird, bilden diese Frauen mit ihren Kindern eigene Bedarfsgemeinschaften – ein Sonderfall.

Die Berechnung durch einen Ex-Finanzbeamten für den weitgehend unbekannten "Deutschen Arbeitgeberverband Markt & Freiheit" sind Schätzungen und laut mimikama.at mutmaßlich deutlich zu hoch gegriffen Zahlen. Meuthen hätte wohl auch einen Aufreger gelandet, wenn er vager formuliert hätte. 35.000 Interaktionen bekam er auf sein Posting. Der bereits zuvor erschienene mimikama-Artikel erhielt nur zwei. 

  • Verbreitung Richtigstellung vs. Fake-News: 1:25.000 (kommt das hin???? müsste es nicht 35.000 geteilt durch 2 sein?)
  • Die Meldung glaubten: Nicht erhoben

Deutsche können mit App Migranten wählen lassen, 35.000 Interaktionen

Aktion von Polit-Aktivisten: Stimmenweitergabe an Migranten – das Peng-Kollektiv"  löste damit Aufregung aus. (Quelle: Screenshot VoteBuddy.de)Aktion von Polit-Aktivisten: Stimmenweitergabe an Migranten – das Peng-Kollektiv" löste damit Aufregung aus. (Quelle: Screenshot VoteBuddy.de)

Im Netz tauchte kurz vor der Wahl eine Seite "VoteBuddy.de" auf, die eine Weitergabe des Wahlrechts an Migranten ermöglichen sollte. Dahinter steckte eine Aktion der Aktivistengruppe "Peng-Kollektiv", die App funktionierte (plangemäß) nicht. Bevor die Macher sich zu erkennen gaben, hatte es in rechten Blogs schon weit verbreitete Empörungsartikel gegeben. Allerdings hatte auch der rechte YouTuber Hagen Grell den erfolgreichsten Beitrag mit Zweifeln an der Aktion erstellt. 

  • Verbreitung Richtigstellung vs. Fake-News: 1:4
  • Die Meldung glaubten: 6 Prozent aller Befragten, 7 Prozent der AfD-Wähler. 

"Polizei lässt Straftaten von Migranten vertuschen", 8000 Interaktionen

Dieses Beispiel ist ein Sonderfall, weil die Richtigstellung erfolgreicher war als die Falschmeldung. Es für die Studienautoren beispielhaft, dass schnelle Reaktion von Behörden sich bezahlt machen kann: Kurz nach Auftauchen einer gefälschten Dienstanweisung an die Polizei NRW, Straftaten von Migranten nicht zu verfolgen, ging das Innenministerium schon an die Öffentlichkeit.

Die Studienautoren hielten fest, dass "sogar Erika Steinbach", die bei der Verbreitung von fast allen Fake-News beteiligt gewesen sei, hier ihren Beitrag gelöscht und eine halbherzige Richtigstellung gebracht habe.

  • Verbreitung Richtigstellung vs. Fake-News: 3:1
  • Die Meldung glaubten: Nicht erhoben

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliches für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018