Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

EEG-Umlage: Firmen sparen auf Kosten privater Haushalte

EEG-Umlage: Firmen sparen auf Kosten privater Haushalte

12.07.2013, 12:49 Uhr | t-online.de, dpa-AFX, AFP

EEG-Umlage: Firmen sparen auf Kosten privater Haushalte. Noch mehr zahlen für Strom? Wenn sich immer mehr Unternehmen von der EEG-Umlage befreien lassen, wird das passieren (Quelle: imago/McPHOTO)

Noch mehr zahlen für Strom? Wenn sich immer mehr Unternehmen von der EEG-Umlage befreien lassen, wird das passieren (Quelle: imago/McPHOTO)

Immer mehr Unternehmen in Deutschland wollen nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ihre hohen Stromkosten loswerden. Für 2014 hätten so viele Betriebe wie noch nie eine Befreiung von der EEG-Umlage beantragt, schreibt das Blatt und beruft sich dabei auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Das Ende vom Lied: Die Privatverbraucher werden vermutlich noch mehr für den Strom zahlen müssen.

Zum Stichtag am 1. Juli seien Anträge von 2367 Unternehmen eingegangen, heißt es in der Antwort auf die Grünen-Anfrage. Im vergangenen Jahr profitierten 1691 Unternehmen mit insgesamt 2262 Abnahmestellen, beantragt war die Befreiung für 3184 Abnahmestellen. In den aktuellen Zahlen sind aber nur elektronische Anträge berücksichtigt. Wenn auch die Eingänge per Post erfasst sind, könnte die Zahl also weiter steigen.

Nahrungsindustrie mit den meisten Anträgen zur EEG-Umlage

Die meisten Anträge stellte das Ernährungsgewerbe (565), dann folgen die Kunststoffbranche (447), der Chemiesektor (323) und die Metallindustrie (235). Da für jede Abnahmestelle, die über der Verbrauchsgrenze liegt, ein eigener Antrag gestellt werden kann, reichen manche Unternehmen mehrere Anfragen ein.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Befreien können sich Unternehmen des produzierenden Gewerbes. Dazu muss an einer Abgabestelle der Jahresverbrauch mindestens eine Gigawattstunde (GWh) betragen, die Kosten müssen mindestens 14 Prozent der Bruttowertschöpfung ausmachen. Für den Verbrauch bis einer GWh ist die volle Umlage fällig, ab dann nur noch zehn Prozent.

Privatverbraucher zahlen EEG-Umlage von 5,3 Cent pro Kilowattstunde

Ab 10 GWh sind es ein Prozent der Umlage, ab 100 GWh lediglich noch 0,05 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Für Privathaushalte ist eine Abgabe von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde (kWh) fällig. Allein durch den Zubau an Solar- und Windkraftanlagen soll die Umlage im kommenden Jahr auf 6,5 Cent pro kWh steigen.

Mit der Regelung sollen stromintensive Betriebe, die im internationalen Wettbewerb stehen, von den Stromkosten entlastet werden. Deutsche Unternehmen haben im europäischen Vergleich die vierthöchsten Stromkosten, was aber vor allem am großen Anteil der Steuern und Abgaben liegt.

Kritik hatte es allerdings immer wieder gegeben, weil etwa auch Schlachthöfe oder Backfabriken begünstigt wurden, bei denen der internationale Konkurrenzkampf fraglich ist. Über die Anträge entscheidet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Möglichkeiten zur Befreiung hat die schwarz-gelbe Koalition deutlich ausgeweitet, weshalb die Ausnahmen im vergangenen Jahr massiv in die Höhe sprangen: Von 2011 auf 2012 hat sich die Zahl fast verdreifacht.

Volumen der Ausnahmen könnte fünf Milliarden Euro erreichen

Kommen die Unternehmen mit ihren jetzigen Anträgen durch, müssten die Lasten der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im nächsten Jahr auf immer weniger Schultern verteilt werden, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Deshalb könne der Strompreis für private Haushalte erneut steigen. Schätzungen zufolge werde das Volumen der EEG-Ausnahmen 2014 auf rund fünf Milliarden Euro anwachsen und ebenfalls einen neuen Rekordstand erreichen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal