Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenGeld & Vorsorge

Allianz schludert mit Kundendaten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoAktivisten verbrennen Putin-PortraitsSymbolbild für einen TextDank Popp: DFB-Frauen siegreichSymbolbild für einen TextTanja Szewczenko überrascht mit BikinibildSymbolbild für einen TextTruss feuert RegierungsmitgliedSymbolbild für einen TextEx-Biathlet nimmt sich das LebenSymbolbild für einen TextKrisengespräch im dänischen KönigshausSymbolbild für einen TextUvalde: Polizei nach Amoktat beurlaubtSymbolbild für einen TextHarry und Meghan posieren mit SängerinSymbolbild für einen TextScheunenbrand: Mehr als hundert Kühe totSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextPolizei schützt deutsches LNG-TerminalSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels teilt heftige SymptomeSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Datenskandal erschüttert die Allianz

Von dpa-afx, t-online
Aktualisiert am 21.08.2012Lesedauer: 2 Min.
Die Allianz hat Probleme mit ihren Ermittlern
Die Allianz hat Probleme mit ihren Ermittlern (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Allianz steht ein Datenskandal ins Haus. Offenbar gab ein Detektiv pikante Daten von Kunden weiter. Wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) berichtet, liegen ihr umfangreiche Unterlagen vor, die die Datenschluderei von Europas größter Versicherung dokumentieren. Die Allianz will nun schärfer kontrollieren - doch sind unsere vertraulichen Daten bei dem Institut noch sicher?

Klarnamen von Allianz-Kunden

Die Zeitung berichtet, ihr lägen Strafanzeigen, Schreiben von Banken über Konten und deren Verfügungsberechtigte, Ermittlungsakten, eine Asylbescheinigung und andere Unterlagen aus einer Reihe von Versicherungsfällen vor. Darin seien die Namen von Kunden und unbeteiligten Personen enthalten. Die Allianz habe bestätigt, dass ein Teil der Dokumente von ihr stammten. Ein Privatermittler habe die Informationen an die Zeitung weitergegeben. Ihm sei mittlerweile gekündigt worden.

Allianz handelt

Die Brisanz des Themas scheint der Allianz bewusst zu sein. Einem Sprecher zufolge verschärfte sie bereits die Regeln für Privatdetektive. "Wir werden strukturierte Qualitätsaudits einführen und die Zahl der Ermittler, mit denen wir zusammenarbeiten, weiter reduzieren." Im Klartext heißt das: Die Allianz wird ihren Schnüfflern genauer auf die Finger schauen. Außerdem erwäge sie Vertragsstrafen, sollte ein Detektiv gegen interne Datenschutzregeln verstoßen, wie der Konzern bestätigte.

Zu wenig Sorgfalt bei Versicherungen?

Dennoch wirft der Vorfall ein schlechtes Licht auf Europas größte Versicherung. Kunden vertrauen dem Unternehmen äußerst sensible Daten an. Und solch eine Panne weckt den Eindruck, die Allianz gehe nicht sorgfältig genug mit den vertraulichen Dokumenten über ihre Kunden um. Vor allem wenn Privatermittler ins Spiel kommen, geht es um Details aus dem Leben der Versicherungsnehmer. Denn dann wittern die Versicherungen Betrug. Allein die Allianz arbeite bei ihren Sachversicherungen - ohne Kfz-Versicherung - mit 13 Detekteien zusammen, die jährlich 1000 Fälle bearbeiteten, schreibt die "FTD".

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Damit diese optimal arbeiten können, ist es laut "FTD" unter Versicherungen üblich, die Ermittler mit internem Material und Behördendokumenten zu versorgen. Auf Grundlage dieser Informationen überprüfen die Schnüffler dann die Versicherungskunden. Im Regelfall wandern die vertraulichen Dokumente nach Abschluss des Verfahrens an die Assekuranzen zurück - doch offenbar wird hier geschludert. Wenn Akten nicht vernichtet werden, könnten dadurch Kunden erpresst werden. Zudem solle die Zahl der Ermittler, mit denen die Allianz zusammenarbeitet, weiter reduziert werden, sagte ein Sprecher.

Daten sollten eigentlich nicht weitergegeben werden

Datenschützer sehen diese Praxis kritisch. "Grundsätzlich dürfen Daten nicht an Externe weitergegeben werden, im Einzelfall kann es aber Ausnahmen geben" , sagte Thilo Weichert, Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein, der Zeitung. "Das gilt etwa bei einem konkreten Verdacht auf Versicherungsbetrug." Über die Ausnahme entscheide die jeweilige Versicherung. Damit ist die aktuelle Praxis gedeckt. Doch einem Allianz-Sprecher zufolge kämen externe Detektive extrem selten zum Einsatz. Nur in 0,03 Prozent der Schadensfälle komme es dazu

Zudem gebe es laut Weichert Kontrollen. Und hier könnten Entscheidungen der Versicherer beanstandet oder geändert werden. Doch eine hundertprozentige Sicherheit vor Datenmissbrauch wird es nicht geben. Das gibt auch der Allianz-Sprecher zu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
AllianzEuropa
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website