Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenGeld & VorsorgeKryptowährung

Paypal: Kunden können bald mit Kryptowährungen wie Bitcoins einkaufen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSportreporter stirbt bei WM-ÜbertragungSymbolbild für einen TextDringender Heiz-Appell an die DeutschenSymbolbild für einen TextNiederlande bauen AtomkraftwerkeSymbolbild für einen TextMessi blafft Oranje-Star anSymbolbild für ein VideoHier soll es heute schneienSymbolbild für einen TextDeutscher Profi soll vergewaltigt habenSymbolbild für einen TextEU plant Akku-Revolution beim HandySymbolbild für ein VideoIllegales Straßenrennen endet tragischSymbolbild für einen TextRiesiger T-Rex-Schädel versteigertSymbolbild für einen TextUmstrittener Song ist Hit des Jahres 2022Symbolbild für einen TextWatchmaster-Coup: Beute in MillionenhöheSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Star entsetzt mit AdventskalenderSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Paypal-Nutzer können bald Bitcoins kaufen und damit zahlen

Von rtr
Aktualisiert am 22.10.2020Lesedauer: 1 Min.
PayPal-App auf einem Smartphone (Symbolbild): Der Zahlungsdienstleister bietet bald auch den Handel mit Bitcoins an.
PayPal-App auf einem Smartphone (Symbolbild): Der Zahlungsdienstleister bietet bald auch den Handel mit Bitcoins an. (Quelle: Felix Kästle/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Zahlungsanbieter Paypal akzeptiert künftig Kryptowährungen. Auch der Handel mit Bitcoins und Co. soll möglich werden. Den Markt mit digitalen Währungen könnte das beflügeln.

Paypal steigt in das Geschäft mit Kryptowährungen ein. Kunden in den USA können künftig über die Paypal-Plattform Bitcoin und andere Cyberdevisen kaufen, verkaufen und sie aufbewahren, wie der US-Konzern mitteilte. Ab Anfang 2021 soll es zudem möglich sein, bei Händlern via Paypal mit Kryptowährungen zu bezahlen.

Geplant sei, das Angebot im kommenden Jahr auf weitere Länder zu erweitern. Die Paypal-Aktien legten an der Wall Street rund drei Prozent zu. Auch der Bitcoin-Preis zog an.

Paypal-Konkurrenten bieten schon länger Bitcoin-Handel

Paypal setzt darauf, dass das Angebot die weltweite Nutzung und Akzeptanz von Kryptowährungen erhöht, wie Firmenchef Dan Schulman sagte. "Wir arbeiten mit Zentralbanken zusammen und denken über alle Formen digitaler Währungen nach und darüber, welche Rolle Paypal spielen kann."

Bei Paypal-Wettbewerbern wie Square und Robinhood Markets ist der Handel mit Bitcoins und Co. schon länger möglich, aber Experten gehen davon aus, dass der Einstieg von Paypal den Markt beflügelt. Das Unternehmen aus Kalifornien hat allein im zweiten Quartal Zahlungen von 222 Milliarden Dollar abgewickelt und zählt 346 Millionen Konten.

Paypal war im vergangenen Jahr bei dem von Facebook ins Leben gerufenen Projekt für die Digitalwährung Libra ausgestiegen. Der Zahlungsdienstleister hatte dies damit begründet, sich auf sein eigenes Geschäft konzentrieren zu wollen. Facebook will mit Libra eine weltweite digitale Währung aufbauen, durch die Nutzer des sozialen Netzwerks in Regionen ohne funktionierende Infrastruktur Zugang zum Geldsystem bekommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Krypto-Verleiher BlockFi meldet Konkurs in USA an
BitcoinPayPalUSA
Kryptowährungen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website