HomeWirtschaft & FinanzenImmobilien & WohnenImmobilienmarkt

Wirtschaft: Kuwait erwartet Verlängerung des Öl-Förderlimits bis Ende 2018


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland: Scheinreferenden ausgezähltSymbolbild für einen TextExplosion in Halle: Ursache unklarSymbolbild für einen TextNL: Bundesliga-Stars steigen abSymbolbild für ein VideoHier kommt kalte Luft aus GrönlandSymbolbild für einen TextTransferpanne um Bayern-LeihgabeSymbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für einen TextFußball-Star beendet seine KarriereSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextLeni Klum präsentiert neuen LookSymbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Kuwait erwartet Verlängerung des Öl-Förderlimits bis Ende 2018

Von dpa-afx
30.11.2017Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

WIEN (dpa-AFX) - Die Allianz aus 24 wichtigen Ölstaaten strebt nach Aussage einzelner Teilnehmer eine Verlängerung des Förderlimits um neun Monate bis Ende 2018 an. In diese Richtung bewege sich die anstehende Entscheidung, sagte der Ölminister Kuwaits, Essam Al-Marzouq, am Donnerstag in Wien. Die Vereinigten Arabischen Emirate hoffen darüber hinaus, dass weitere Länder das Bündnis aus Opec- und Nicht-Opec-Staaten unterstützen. Den Verlauf der Diskussion wolle er aber nicht vorwegnehmen, sagte Ölminister Suhail Al-Mazrouei. "Es sind immer Überraschungen möglich."

Vertreter aus den 14 Staaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und von zehn Nicht-Opec-Staaten wie Russland erörtern bei ihrem Treffen den künftigen Kurs. Die Allianz hatte sich vor einem Jahr zusammengefunden, um den Preisverfall beim Öl zu stoppen. Die 24 Länder beschlossen eine Produktionskürzung um insgesamt 1,8 Millionen Barrel (je 159 Liter). Das sind etwa zwei Prozent der weltweiten Produktion. Dieser Schritt sowie die zuletzt hohe Öl-Nachfrage angesichts der boomenden Weltkonjunktur hatten den Ölpreis um rund 20 Prozent im Vergleich zu Ende 2016 steigen lassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Preise für Wohnimmobilien steigen weiter
AllianzOPECRussland
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website