Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Mieter >

Mietrecht: Laufgeräusche auf Parkettböden sind zumutbar


Mietrecht  

Laufgeräusche auf Parkettböden sind zumutbar

03.06.2014, 12:58 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Ein Parkettboden muss den Trittschallschutz gewährleisten, der dem ursprünglich festgelegten Schallschutzniveau des Gebäudes entspricht. Das ergibt sich aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg (Az.: 5 Wx 20/09), auf das die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) in Berlin hinweist. Demnach darf ein Teppichboden gegen Parkett ausgetauscht werden.

In dem Fall hatte ein Eigentümer den Teppichboden in seiner Wohnung durch Parkettboden ersetzt. Der neu entstandene Trittschall störte den darunter wohnenden Nachbarn. Er forderte Abhilfe. Die Richter lehnten ab. Denn der Teppichboden sei nicht der Maßstab für den einzuhaltenden Trittschall. Dies sei vielmehr das in der DIN 4109 von 1989 festgelegte Maß, welches der neue Parkettboden nicht überschreite. Die akustische Beeinträchtigung sei also zumutbar, urteilten die Richter.

Weitere Tipps rund ums Mietrecht im Mietrechtslexikon

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: