Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Strompreise: Kleinverbraucher zahlen Entlastung für Großkunden

Strom: Kleinverbraucher zahlen Entlastung für Großkunden

21.11.2011, 14:18 Uhr | AFP, dpa-AFX, AFP, dpa-AFX, t-online.de

Strompreise: Kleinverbraucher zahlen Entlastung für Großkunden. Strom: Großkunden werden auf Kosten von Kleinverbrauchern entlastet (Quelle: dpa)

Strom: Großkunden werden auf Kosten von Kleinverbrauchern entlastet (Quelle: dpa)

Deutsche Unternehmen mit hohem Stromverbrauch können sich über eine Entlastung im Milliardenbereich freuen. Die "Frankfurter Rundschau" (FR) schreibt, dass Unternehmen, die ohne große Verbrauchsschwankungen mehr als zehn Gigawattstunden Strom pro Jahr benötigen, von den Gebühren für die Stromnetze ausgenommen werden sollen. Die Kosten würden aber nicht gleichmäßig auf alle Verbraucher umgelegt: Wer mehr als 100.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr verbrauche, müsse den Bonus für die Industrie nur zu einem kleinen Teil mitfinanzieren. Den Großteil trügen kleine Betriebe und Privatkunden.

26 Euro Mehrbelastung

Privathaushalte würden so im kommenden Jahr über drei Prozent mehr für ihre Stromrechnung bezahlen - für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden bedeute dies eine Erhöhung um mehr als 26 Euro, rechnete die Zeitung vor. Die Industrieunternehmen und Strom-Sonderkunden dagegen würden um insgesamt 1,1 Milliarden Euro entlastet, hieß es unter Berufung auf eine Schätzung der Bundesnetzagentur.

Der Energieexperte des Bundesverbandes Verbraucherzentralen, Holger Krawinkel, sprach von einer "einmaligen Schweinerei". "Die Industrie massiv zu entlasten und allein die Kleinverbraucher die Zeche zahlen zu lassen, ist eine Dreistigkeit, die bisher ohne Beispiel ist", sagte er der "FR".

Änderung in letzter Minute eingefügt

Die Regelung, große Unternehmen von den Gebühren für die Stromnetze zu befreien, habe die Koalition im Sommer bei der Verabschiedung des Energiepakets im Rahmen des Atomausstiegs in letzter Minute eingefügt. Selbst in Fachkreisen sei dies zunächst nicht aufgefallen. Nach Branchenschätzungen profitieren demnach mehrere hundert große Betriebe wie Baustoffhersteller von der Regelung. Auch die Betreiber von Wärmepumpen und Nachtspeicherheizungen würden entlastet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: