• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Mieter
  • Mietrechts-Tipp: Unerlaubte Vermietung an Touristen rechtfertigt Kündigung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextVier DFB-Stars für Ballon d'Or nominiertSymbolbild für einen TextHarald Schmidt witzelt über Gasknappheit2. Liga live: HSV will nächstes TorSymbolbild für einen TextBrauereien warnen vor "Kosten-Tsunami"Symbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextObert zeigt Knutschfoto mit FreundSymbolbild für einen TextSo kann WhatsApp zur Kostenfalle werden Symbolbild für einen TextKuriose Suche nach Seemonster "Tegeli"Symbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Unerlaubte Vermietung an Touristen rechtfertigt Kündigung

Von dpa
Aktualisiert am 15.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Wer seine Wohnung ohne Erlaubnis des Vermieters an Touristen vermietet, muss mit der Kündigung rechnen.
Wer seine Wohnung ohne Erlaubnis des Vermieters an Touristen vermietet, muss mit der Kündigung rechnen. (Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa/tmn) - Mieter dürfen Teile ihrer Wohnung nicht einfach an Touristen untervermieten. Dafür brauchen sie die Erlaubnis der Vermieter. Haben sie diese nicht und es wird trotzdem ein Zimmer an Urlauber vermietet, ist eine Kündigung gerechtfertigt, entschied das Landgericht Berlin (Az.: 63 S 309/19).

Dass sich der Reisende verdeckt im Auftrag des Vermieters eingemietet hat, ändert an dem Urteil nichts, wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr 4/2021) des Eigentümerverbandes Haus und Grund Berlin berichtet. Denn die Pflichtverletzung des Mieters ist erheblich.

In dem Fall hatte eine Mieterin ein Zimmer ihrer Fünfzimmerwohnung an Touristen vermietet und dazu auch eine Anzeige in einem Internetportal geschaltet. Die Vermieter mahnten das Verhalten ab. Die Mieterin löschte danach zwar ihr Profil auf der Vermietungsplattform, nahm aber trotzdem eine Touristin auf.

Diese handelte allerdings verdeckt im Auftrag der Vermieter. Nach der Abreise der Frau sprachen die Vermieter daher die Kündigung aus, der das Amtsgericht auch stattgab. Die Mieterin ging in Berufung.

Ohne Erfolg: Das Verhalten der Mieterin sei eine schwere Pflichtverletzung, die eine Kündigung rechtfertige. Das Abmahnschreiben sei eindeutig gewesen. Der Einsatz detektivischer Mittel durch die verdeckte Anmietung sei grundsätzlich zulässig. Ein Hausfriedensbruch durch die Touristin habe nicht stattgefunden. Denn sie habe sich mit Wissen und in Anwesenheit der Mieterin in deren Wohnung aufgehalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Kündigung
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website