• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Mieter
  • Mietermodernisierung: Können Mieter ihre Investition in die Wohnung absichern?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für ein VideoDrohne filmt Brandstifter beim ZündelnSymbolbild für einen TextAnne Heche jetzt offiziell totSymbolbild für einen TextDiese Polizei-App kann jeder nutzenSymbolbild für einen TextFeuerwehrfest: Brandstifter zündeltSymbolbild für einen TextEnergiekrisen-Panne: Berlin verzählt sichSymbolbild für einen TextDavor hat die Jugend am meisten AngstSymbolbild für einen TextZDF zeigt wieder DFB-LänderspielSymbolbild für einen TextHessen: Zug löst Flächenbrand ausSymbolbild für einen Text"Hot Bombshell": Spott für Söder-VideoSymbolbild für einen Watson TeaserIntime Andeutungen bei Koch-ShowSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Können Mieter ihre Investition in die Wohnung absichern?

Von dpa
Aktualisiert am 24.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Wenn Mieter die Modernisierung ihrer Wohnung selbst übernehmen, sollten sie mit dem Vermieter schriftliche Absprachen treffen.
Wenn Mieter die Modernisierung ihrer Wohnung selbst übernehmen, sollten sie mit dem Vermieter schriftliche Absprachen treffen. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa/tmn) - Mietermodernisierungen sind häufig nur mit Vermieter-Zustimmung zulässig. Das gilt zumindest für bauliche Maßnahmen mit Eingriffen in die Bausubstanz, erklärt der Deutsche Mieterbund. Die Zustimmung der Vermieters sollte sich Mieter zur Absicherung am besten schriftlich geben lassen.

Haben Mieter ihre Modernisierungsarbeiten und Investitionen während der Mietzeit nicht vertraglich abgesichert, können sie beim Auszug schnell eine böse Überraschung erleben: Laut geltendem Recht können Vermieter fordern, dass Mieter ihre Investitionen entfernen beziehungsweise zurückbauen, so dass die Wohnung im ursprünglichen Zustand zurückgegeben wird.

Mieter haben auf dem Papier zwar das Recht, Einrichtungen oder Einbauten bei Beendigung des Mietverhältnisses mitzunehmen. In der Praxis ist das Mitnahmerecht oft wertlos oder es kommt Mieter teuer zu stehen. Wertlos ist es, wenn Mieter in der neuen Wohnung mit den Einbauten überhaupt nichts anfangen können. Teuer wird es, wenn Mieter nicht nur die Kosten des Ausbaus tragen müssen, sondern auch den alten Zustand wiederherstellen und bezahlen müssen.

Mieter können sich schützen, indem sie vor Beginn ihrer Modernisierungen feste Vereinbarungen mit den Vermietern treffen. Wichtig ist in erster Linie die Zustimmung zu den beabsichtigten Modernisierungen, Baumaßnahmen oder Investitionen.

Gleichzeitig sollte das Einverständnis festgehalten werden, dass die Einbauten nach Ablauf der Mietzeit in der Wohnung verbleiben können oder dass bauliche Veränderungen nicht zurückgebaut werden müssen. Bei teureren Modernisierungen sollte außerdem vereinbart werden, dass Mieter beim Auszug einen Restwert ausgezahlt bekommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Mieterbund
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website