• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Gelenke
  • Gelenkschmerzen: H√§ufige Ursachen und Symptome


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f√ľr einen Text"Kegelbr√ľder": Richter f√ľhlt sich "verh√∂hnt"Symbolbild f√ľr einen TextFrau bei Politikertreffen get√∂tetSymbolbild f√ľr einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild f√ľr einen TextTV-Star √ľberfuhr Sohn mit Rasenm√§herSymbolbild f√ľr einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild f√ľr ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild f√ľr einen TextMord an US-Musiker: Urteil gefallenSymbolbild f√ľr einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild f√ľr einen TextSpears gr√ľ√üt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild f√ľr ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild f√ľr einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild f√ľr einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild f√ľr einen TextSpielen Sie das Spiel der K√∂nige

Gelenkschmerzen können viele Ursachen haben

Von t-online
Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 5 Min.
Gelenkschmerzen sollten unbedingt von einem Arzt untersucht werden.
Gelenkschmerzen sollten unbedingt von einem Arzt untersucht werden. (Quelle: Wavebreakmedia/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gelenkschmerzen können an verschiedenen Gelenken wie Hand, Finger, Fuß, Knie oder Schulter auftreten. Dahinter können sich schwere Erkrankungen verbergen. Dennoch scheuen sich viele Betroffene, damit zum Arzt zu gehen.

Das Wichtigste im √úberblick


  • Was sind Ursachen f√ľr Gelenkschmerzen?
  • Was sind die Symptome bei Gelenkschmerzen?
  • Erkrankung vorbeugen: Ern√§hrung hilft
  • Enzymtherapie und Schmerzmittel
  • Bewegungsmangel als Risikofaktor f√ľr Gelenkschmerzen

Wer unter schmerzenden Gelenken leidet, sollte sich nach sp√§testens zwei Wochen von einem Arzt behandeln lassen. Viele Betroffene warten jedoch l√§nger, wie eine Umfrage des "HausArzt-PatientenMagazins" zeigt. 21,2 Prozent der rund 860 Befragten suchen erst Hilfe, wenn die Beschwerden √ľber einen Zeitraum von ein bis zwei Monaten anhalten. Bis zu sechs Monate oder noch l√§nger z√∂gern 22,3 Prozent den Arztbesuch hinaus. Nur jeder vierte Betroffene l√§sst sich innerhalb der empfohlenen Frist untersuchen.


Ursachen, Symptome und Behandlung von Arthrose

Der Begriff Arthrose (Gelenkverschlei√ü) beschreibt ein Krankheitsbild, bei dem sich die Knorpelschicht eines Gelenks nach und nach abnutzt. Der Verschlei√ü f√ľhrt zu einer schrittweisen Zerst√∂rung des Gelenkknorpels, der im schlimmsten Fall dazu f√ľhrt, dass der Knorpel komplett aufgel√∂st wird und das Gelenk nicht mehr reibungslos bewegt werden kann. Erfahren Sie im Folgenden alles zu Ursachen, Behandlungsmethoden und zu Ma√ünahmen, die Arthrose vorbeugen helfen.
Röntgenaufnahme eines Kniegelenks
+6

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spektakel auf Sylt ‚Äď und eine kleine Kirche in Aufruhr
Kirche St. Severin auf Sylt: Hier geben sich Christian Lindner und Franca Lehfeldt am Samstag das Jawort.


Wie ist ein Gelenk aufgebaut? Durch Gelenken sind Knochen miteinander verbunden. Um das Gelenk herum liegt die Gelenkkapsel, die auf festem Bindegewebe besteht. Innen ist die Gelenkh√∂hle mit einer weichen Bindegewebsschicht und mit einer gallertartigen Fl√ľssigkeit (Gelenkschmiere) gef√ľllt. Die Gelenkfl√ľssigkeit verhindert, dass es zu einer schmerzhaften Reibung kommt. Im Zusammenspiel mit Muskeln, Sehnen und B√§ndern erm√∂glichen Gelenke die Bewegungen des menschlichen K√∂rpers

Was sind Ursachen f√ľr Gelenkschmerzen?

In den meisten F√§llen werden Gelenkschmerzen durch Abnutzungserscheinungen verursacht. Mediziner sprechen bei Gelenkverschlei√ü von Arthrose. Das Risiko, daran zu erkranken, steigt mit dem Alter. Auch akute Gelenkentz√ľndung (Arthritis) und Verletzungen sind h√§ufig f√ľr Gelenkschmerzen verantwortlich.

Folgende Ursachen können hinter Gelenkschmerzen stecken:

  • Gelenkabnutzung (Arthrose): Sie kann an allen Gelenken auftreten und wird durch die Zerst√∂rung der Knorpelschicht an den Gelenken verursacht. Durch die Reibung auf den Knochen entstehen Schmerzen. Schuld ist in der Regel eine √úberbelastung der Gelenke. Arthrose kann aber auch als Sp√§tschaden eines Sportunfalls auftreten.
  • Rheumatoide Arthritis: Sie ist die h√§ufigste entz√ľndliche Gelenkerkrankung, schreitet meist chronisch voran und zerst√∂rt allm√§hlich die Gelenke. Typisch f√ľr Arthritis ist die sogenannte Morgensteifigkeit. Aber auch Schwellungen, Druckschmerz und R√∂tungen k√∂nnen bei rheumatoider Arthritis auftreten. √úber einen l√§ngeren Zeitraum kommt es zur Versteifung der Gelenke und deutlichen Bewegungseinschr√§nkungen. Bei einer reaktiven Arthritis dagegen treten nach bakteriellen Infektionen Gelenkschmerzen auf.
  • Schleimbeutelentz√ľndung (Bursitis): Durch eine Reizung der Schleimbeutel, die sich zwischen Knochen und Weichgewebe befinden, kann es zu Entz√ľndungen kommen, die Schmerzen im Bereich der Gelenke hervorrufen.
  • Bakterielle Gelenkentz√ľndungen: Sie betreffen vor allem das Knie- oder H√ľftgelenk und k√∂nnen in Folge von Operationen oder Injektionen ins Gelenk auftreten. R√∂tungen und Fieber sind typische Symptome.
  • Borreliose (Lyme-Arthritis): die Gelenkschmerzen beruhen ebenfalls auf einer bakteriellen Gelenkentz√ľndung, hervorgerufen durch Borrelien, die von Zecken auf den Menschen √ľbertragen werden.
  • Infektionskrankheiten wie R√∂teln, Mumps, Windpocken, Scharlach und Grippe. In deren Folge kommt es ebenfalls oft zu Gelenkschmerzen.
  • Entz√ľndliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Betroffen sind oft gro√üe Gelenke wie H√ľftgelenk, Kniegelenk und Sprunggelenk.
  • Gicht: Bei diesem Stoffwrechselleiden sammeln sich Harns√§urekristalle in den Gelenken an und es kommt zu Gelenkschmerzen (akuter Gichtanfall)
  • Schuppenflechte (Psoriasis): Wird manchmal von entz√ľndungsbedingten Gelenkschmerzen begleitet. In einigen F√§llen gehen die Gelenkschmerzen auch der Hauterkrankung voraus.

Weitere m√∂gliche Ursachen f√ľr Gelenkprobleme und Gelenkschmerzen k√∂nnen unter anderem auch sein:

  • Verstauchung
  • Verrenkung
  • B√§nderriss
  • B√§nderdehnung
  • √úber- oder Fehlbelastung, beispielsweise beim Sport
  • √úbergewicht

Was sind die Symptome bei Gelenkschmerzen?

Unter dem Begriff Gelenkschmerzen werden eine Vielzahl an Symptomen zusammengefasst. Mediziner differenzieren die Art der Schmerzen folgendermaßen:

  • Anlaufschmerz: Die Schmerzen setzen ein, sobald das Gelenk bewegt wird. Diese Form von Gelenkschmerzen ist typisch f√ľr degenerative Ver√§nderungen von Gelenken.
  • Gelenkschmerzen nachts oder Ruheschmerz: Die Gelenkschmerzen treten auf, wenn das Gelenk in Ruhe ist. Entsprechend machen die Schmerzen in den Gelenken den Betroffenen auch h√§ufig nachts zu schaffen. Ruheschmerz ist h√§ufig die Folge von entz√ľndlichen Gelenkerkrankungen. Auch nach einer √úberlastung von degenerativ ver√§nderten Gelenken stellt er sich ein.
  • Belastungsschmerz: Die Gelenkbeschwerden treten auf, wenn das Gelenk belastet wird. Sobald das Gelenk wieder in Ruhe ist, schmerzt es nicht mehr. Dahinter k√∂nnen Verletzungen eines Gelenks stecken. Belastungsschmerz tritt aber auch in Folge von entz√ľndlichen oder degenerativen Ver√§nderungen eines Gelenks auf.

Gelenkschmerzen √ľberall: Wenn Muskeln und Gelenke am ganzen K√∂rper schmerzen, kann Fibromyalgie (auch Weichteilrheuma genannt) dahinterstecken. Schlechter, nicht erholsamer Schlaf, M√ľdigkeit und Ersch√∂pfung sind weitere typische Beschwerden einer Fibromyalgie. Viele Menschen mit Fibromyalgie haben zus√§tzlich mit k√∂rperlichen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder psychischen Erkrankungen zu tun.

Wann zum Arzt? Gelenkschmerzen verschwinden manchmal wieder von allein oder lassen sich mit Hausmitteln lindern. Bei folgenden Beschwerden sollten Sie jedoch hellhörig werden und mit der Erkrankung einen Arzt aufsuchen, der mit Hilfe von Untersuchungen die Ursachen feststellt :

  • Fieber
  • Hautr√∂tungen
  • Schwellungen des Gelenks
  • Schmerzen, die die Beweglichkeit des Gelenks einschr√§nken

Veranlagung: Gelenkschmerzen könne auch junge Menschen treffen

Obwohl Rheuma als typische Alte-Leute-Krankheit gilt, können die ersten Symptome bereits bei Patienten vor dem 30. Lebensjahr aufgrund von Veranlagung auftreten. Gerade Arthrose wird oft vererbt. Der Gelenkverschleiß kann aber auch die Folge einer Überbelastung sein. Betroffene schätzen die Gelenkschmerzen jedoch oft nicht richtig ein.

Durch eine fr√ľhzeitige Diagnose und Behandlung durch den Arzt k√∂nnen das Fortschreiten der Krankheit und Folgesch√§den abgefangen werden. Auch durch gesunde Ern√§hrung, Reduzierung des √úbergewicht und Sport l√§sst sich der Krankheitsverlauf positiv beeinflussen.

Schuppenflechte verursacht Schmerzen

Schmerzen an den Finger- und Fußgelenken können auch in Verbindung mit einer Schuppenflechte auftreten. Diese Erkrankung wird Psoriasis-Arthritis genannt und tritt manchmal auch an größeren Gelenken auf. Neben der chronischen Hautveränderung verformen sich oft sogar die Nägel.

Entz√ľndete Gelenke nach Zeckenbiss

Wer einen Zeckenbiss hatte und daraufhin unter Gelenkschmerzen, vor allem im Bereich der Knie, leidet, sollte sich dringend auf Borreliose untersuchen lassen. Die Bakterien k√∂nnen zu Entz√ľndungen in den Gelenken f√ľhren. Weitere Symptome sind die charakteristische Wanderr√∂te und Anzeichen einer Sommergrippe. Fr√ľhzeitig erkannt, ist die Behandlung mit Antibiotika meist erfolgreich. Allerdings k√∂nnen die Erreger auch √ľber einen langen Zeitraum im menschlichen K√∂rper √ľberleben, ohne sich bemerkbar zu machen.

Erkrankung vorbeugen: Ernährung hilft

Wer unter Gelenkschmerzen leidet, sollte auf seine Ern√§hrung achten. Denn es gibt Lebensmittel, die Risikofaktoren f√ľr die Gelenken sind. Hierzu geh√∂ren beispielsweise Fleisch, Wurst und fetter K√§se, da diese viel Arachidons√§ure enthalten, die Entz√ľndungen hervorrufen kann. Wichtigster Gegenspieler der Arachidons√§ure ist Omega-3-Fetts√§ure. Sie hebt die Wirkung der sch√§dlichen Fette auf. Omega-3-Fetts√§uren sind vor allem in Lachs, Makrele, N√ľssen sowie Raps- und Oliven√∂l enthalten. Sie helfen, die Entz√ľndungen zu bek√§mpfen, den Aufbau des Knorpels zu f√∂rdern und die Gelenkschmerzen zu verringern.

Enzymtherapie und Schmerzmittel

Enzymtherapie gegen Gelenkschmerzen: Bei akuten Gelenkschmerzen hat sich die Enzymtherapie bew√§hrt. Enzyme sind nat√ľrliche Stoffe, die den Ablauf von Entz√ľndungen beeinflussen k√∂nnen. Die Wirkstoffe der Enzymen f√ľhren zu einer Abschwellung des betroffenen Gewebes, wodurch weniger Druck auf die Nervenzellen ausgel√∂st wird. In Verbindung mit der verbesserten Durchblutung wird der Schmerz gelindert und die Beweglichkeit gesteigert. Dar√ľber hinaus gibt es eine Reihe von Schmerzmitteln, die gegen Gelenkschmerzen wirken und entz√ľndungshemmende Wirkung haben. Die bekanntesten Wirkstoffe sind Ibuprofen und Diclofenac. Diese Schmerzmittel geh√∂ren zur Gruppe der nicht steroidalen Antirheumatika (NSRA).

Bewegungsmangel als Risikofaktor f√ľr Gelenkschmerzen

So paradox es zun√§chst klingen mag: Eine Schonung der schmerzende Gelenke ist die falsche Ma√ünahme und f√ľhrt meist zu einer Verschlechterung. Besser ist es, in Bewegung zu bleiben und moderaten Sport zu treiben. Dabei werden N√§hrstoffe werden in die Knorpel hineintransportiert und Abbauprodukte werden herausbef√∂rdert.

Zudem bewirkt die die mechanische Stimulation der Gelenke eine verstärkten Aktivität der Knorpelzellen. Allerdings sollte man darauf achten, dass es zu keiner Überbelastung kommt. Geeignete, gelenkschonende Sportarten sind Schwimmen, Radfahren, Skilanglauf, Wandern, Walking und Gerätetraining.

W√§rme ist Gift f√ľr entz√ľndete Gelenke

Auf keinen Fall sollten W√§rmeauflagen an das akut entz√ľndete und geschwollene Gelenk kommen, warnt die Deutsche Arthrose-Hilfe. W√§rme kurbelt die Entz√ľndungsprozesse zus√§tzlich an und kann die Schmerzen verschlimmern. Der Grund: Eine Entz√ľndungsreaktion des K√∂rpers √§u√üert sich neben R√∂tungen, Schwellungen und Schmerzen auch durch eine √úberw√§rmung des betroffenen Bereichs. K√§lteanwendungen dagegen k√∂nnen die Schmerzen mindern. Aber Achtung: Die Anwendungen d√ľrfen immer nur k√ľhl, aber nie eiskalt sein, um Sch√§den an der Haut und den Blutgef√§√üen zu verhindern.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte √Ąrzte. Die Inhalte von t-online k√∂nnen und d√ľrfen nicht verwendet werden, um eigenst√§ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ann-Kathrin Landzettel
Von Andrea Goesch
Fieber

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website