Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeStress

Stress in der Schwangerschaft: Ist dies gefährlich?


Wie gefährlich ist Stress in der Schwangerschaft?

sp (CF)

24.05.2012Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Stress in der Schwangerschaft kann sich aufs Baby übertragen
Stress in der Schwangerschaft kann sich aufs Baby übertragen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFaeser: "Abgrund terroristischer Bedrohung"Symbolbild für einen TextRonaldo äußert sich zu Saudi-DealSymbolbild für einen TextA14: Massen-Crash auf vereister BrückeSymbolbild für einen TextStar-Reiterin trauert um ihr PferdSymbolbild für einen TextEU erhöht Druck auf ChinaSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Fußballer verurteiltSymbolbild für einen TextFrau hält toten Mann auf Dach festSymbolbild für einen TextAutofahrerin stirbt – Sohn schwer verletztSymbolbild für ein VideoAffen jagen Influencerin ins MeerSymbolbild für einen TextGastro verkauft Currywurst für 12 EuroSymbolbild für einen TextGrüne wollen Clankriminalität umdefinierenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über Sex in SchwangerschaftSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gelegentlicher Stress in der Schwangerschaft bereitet Ihrem Baby keine Probleme. Gefährlich wird es jedoch, wenn Sie permanent unter Strom stehen. Das kann das Kind anfälliger für psychische Erkrankungen machen.

Stress überträgt sich aufs Baby

Wenn eine schwangere Frau Stress hat, dann steigt in ihrem Blut die Konzentration des Hormons Cortisol. Über die Nabelschnur erreicht es auch das ungeborene Kind. Das Baby bekommt Stress in der Schwangerschaft also ganz unmittelbar mit. Manche Kinder werden dadurch im Mutterleib unruhig, andere ziehen Arme und Beine an sich heran und werden ganz still. Wenn das von Zeit zu Zeit einmal vorkommt, ist das kein Problem. Denn wenn sich die Mutter beruhigt, sinkt die Konzentration des Stresshormons in ihrem Blut wieder. In der Folge beruhigt sich auch das Baby. Auf Dauer kann Stress in der Schwangerschaft allerdings durchaus gefährlich werden.

Mögliche negative Folgen


Was Sie gegen Stress tun können

Zu viel Stress kann auf Dauer krank machen. Betroffene leiden unter psychischen und körperlichen Folgen. Doch es gibt einige Tricks, mit denen Sie ganz leicht Stress abbauen und vermeiden können.
Der beste Weg, Stress zu vermeiden, ist eine Entspannungstechnik zu erlernen. Das kann Yoga sein, autogenes Training oder aber auch die progressive Muskelrelaxation (PMR) nach der Methode von Edmund Jacobsen.
+6

Die möglichen Folgen psychischer Belastungen während der Schwangerschaft können gravierend sein. Sie reichen von gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim Baby bis hin zur Frühgeburt. Eine vorzeitige Geburt kann insbesondere durch Infektionen ausgelöst werden, die Mutter und Baby gleichermaßen betreffen. Es ist bekannt, dass der Körper unter Stress anfälliger für Infektionen wird. Zu viel Stress in der Schwangerschaft kann außerdem die Psyche des Ungeborenen beeinflussen. Es wird anfälliger für Stress und leidet im späteren Leben eher unter psychischen Erkrankungen.

Tipps gegen Stress in der Schwangerschaft

Um gefährliche Stressarten zu vermeiden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Yoga und andere Entspannungstechniken können helfen, in stressigen Situationen die Ruhe zu bewahren. Auch Ärger, zum Beispiel mit dem Chef oder mit Kollegen, lässt sich so besser verarbeiten. Ein bewährtes Mittel sind außerdem Gedanken-Reisen: Machen Sie es sich bequem, schließen Sie die Augen und atmen Sie tief. Zählen Sie bis zehn und stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie lägen auf einer Luftmatratze oder in einem Boot.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AffenpockenAnalfissurAnalthromboseAtheromAugenzucken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website